Beurteilung Fachwerk und Dachstuhl gesucht südlich von Hamburg

20.04.2013 Succubus



Wir wollen derzeit ein Fachwerkhaus (1890) im alten Land (Jork) kaufen und der Gutachter riet uns dazu, doch nochmal zusätzlich den Zustand des Fachwerks und die tragenden Dachbalken von einem Holzspezialisten beurteilen zu lassen.
Letztere vor allem in Anbetracht von Schädlingsbefall (vermutlich Holzwurm) und deren Aktivität (der derzeitige Besitzer kann sich dazu aktuell nicht mehr äußern).
Wer macht sowas und an welche Berufsgruppe tritt man da am schlausten ran?



Besser als mit einem Spezialisten ...



... fährt man mit einem Gutachter, der das Haus in seiner Gesamtheit untersucht und bewertet. Der Spezialist wird bei begründetem Verdacht und Klärungsbedarf zu einem späteren Zeitpunkt ggf. hinzugezogen.

Ein Fachwerkhaus sollte vor dem Kauf detailliert und sehr sorgfältig innen wie außen untersucht werden. Viele Schäden und großer Sanierungsbedarf können sich in nicht einsehbaren Konstruktionen verstecken. Dazu kommt eine meist nicht ausreichende Gründung (fehlende Fundamente); bei allen Arbeiten im Fundamentbereich (neue Bodenplatte/Fussbodenkonstruktionen) kann das zu konstruktiven Schwierigkeiten führen. Feuchtebelastungen aus den unterschiedlichsten Quellen können zu starken Vermorschungen am FW geführt haben, die auf den ersten Blick nicht erkennbar sind.

Bei der Lage in Elbnähe sollte auch die Überschwemmungsgefahr einkalkuliert werden bzw. niedrig anstehendes Grundwasser, das sich bei hohen Wasserständen der Elbe in eventuell vorhandene Keller drücken oder in ungünstiger Lage bis zur Fussbodenkonstruktion vordringen kann.

Sanierungen der Vorbesitzer sollten sehr kritisch geprüft werden. Sie sind meistens fachunkundig ausgeführt worden und müssen rückgebaut werden. Vorsicht vor allem bei "verkaufslackierten" FW-Häusern, die allzu propper und aufgeräumt daherkommen ( ... "kernsaniert" ... "aufwendig modernisiert" ... "liebevoll vom Besitzer ...")

Die Installationen für Heizung/Sanitär/ Elektro müssen ggf. komplett neu verlegt werden. Entwässerungsleitungen zum Kanal (falls überhaupt vorhanden) müssen überprüft werden.

DAzu kommen noch Anforderungen an den zeitgemäßen Wohnstandard in Form von Dämmmaßnahmen, die von der EnEv diktiert werden etc.

Zu einer Kaufberatung sollte auch eine Abschätzung der Sanierungskosten gehören und die Prüfung bau-, planungs- und eigentumsrechtlicher Einschränkungen, die mit dem Objekt verbunden sind.

Das alles klärt am besten mit Ihnen zusammen ein fachwerkerfahrener Architekt in einer ausführlichen Begehung. Schauen Sie mal in das verzeichnis der "Community" hier im Forum unter Ihrer PLZ oder kontaktieren Sie die regionale Vertretung der IG Bauernhaus. Eventuell kann auch die Untere Denkmalschutzbehörde Ihres Kreises mit einer Empfehlung weiterhelfen.

Viel Erfolg ! Nicht blenden lassen und keinen Spontankauf tätigen. Eine Fachwerk-Kernsanierung ist nur am Anfang romantisch.