Sperrgrund für Lehmspachtel?

22.01.2009



Hallo ihr lieben,
da wir unsere neuen Wände mit Lehmputz putzen wollen, suche ich einen möglichst natürlichen Sperrgrund. Die Wände sind alt und die alten Tapeten und Anstriche haben wir zum Teil runter geschliffen. Allerdings wissen wir nicht, was da jetzt noch an den Wänden ist. Teilweise scheint auch das Holz durch. Das wir Grundieren müssen ist klar. Aber brauchen wir einen Sperrgrund.
Und welchen könnt ihr empfehlen?
Schließlich möchte ich ein möglichst natürliches Wohnumfeld, deswegen der Lehmputz. Es geht mir nicht in den Kopf, daß erst die chemische Keule auftragen wird und dann Lehmputz. Das wiederspricht sich für mich!
Und gibt es große Unterschiede bei den verschiedenen Herstellern? Außer im Preis?
Über eine Antwort wäre wir sehr dankbar!!!
LG
Christina & Torsten



Sperrgrund



Gegen oder für was wollen Sie sperren?



Wenn da Holz



in der Wand ist, sollte der Putz etwas stärker aufgetragen werden und mit einer Gewebeeinlage versehen werden.
Ein Sperrgrund, wogegen? Ich vermute mal, hier ist eine Grundierung gemeint, zur Haftungsverbesserung und Egalisierung des Untergrunds. Dafür wäre eine Kaseingrundierung geeignet.
MfG
dasMaurer



Haftbrücke aus Lehmbasis auftragen.



In Ihrem Fall würden wir nur eine Lehmbasis aufstreichen,
24h trocknen lassen und nachher mit einem Lehmfeinputz incl. Gewebeeinlage in einem 2-lagigen Auftragsverfahren arbeiten. Wenn dies dann durchgetrocknet ist, Lehmfarben streichen.
Fertig!

Grüße Udo





Hallo nochmal,
wir haben Angst, das das Holz durchschlägt und vor Nikotinflecken, da früher dort stark geraucht wurde.
Putzen wollen wir dann mit Feinputz aber nur wenige Millimeter. Die Wände sind glatt. Müssen wir trotzdem eine Gewebeeinlage machen? Wir wissen nicht ob ein Sperrgrund angebracht ist, wegen dem Nikotin und den Sperrholzplatten, die als Leichtbauwand verbaut wurden und verspachtelt sind.
Nochmals meine Frage zu den verschiedenen Herstellern, gibt es große Qualitätsunterschiede?
Wir kennen und halt noch nicht mit Lehm aus, sind aber sehr dankbar für eure schnellen Antworten.
LG
Christina & Torsten



Holz



ist wohl der ungünstigste Untergrund für Putz.
Wie stabil ist die Unterkonstruktion? Wenn mit Farbdurchschlag gerechnet wird, besser den Krempel raus und einmal richtig.
So ein bisschen "huschhusch dünn drüber und schön" wird nur mit einem Sperrgrund gegen Nikotin und einem kunstharzgebundenen Spachtelputz ein optisch befriedigendes Ergebnis liefern.
Und den kann man dann vielleicht mit Lehmfarbe streichen, quasi als ökologisches Alibi.
MfG
dasMaurer



Wenn Putzebenen fest sind...



...aber trotzdem leichte Haarrißbildungen aufweisen, dann kann man problemlos mit einem 2-lagigen lehmfeinputzauftrag arbeiten. Es sollte aber trotzdem ein Glasfasergewebe vollflächig eingebettet werden.

Für die Situation, dass Nikotin- und anderweitige Verunreinigungen sich durch die Feuchteeinträge anlösen und an die Oberfläche transportiert werden können, können diese Flächen mit einem Anstrich von Auro gebunden werden.
Nachher ist dann so zu verfahren, wie ich es bereits im vorangegangenen Infotext niedergeschrieben hatte.

Handwerklicher Gruß
Udo Mühle



Flächengröße?



Um welche Flächengröße handelt es sich denn da bei Ihnen?
Habe da einen Anstrich, den wir bereits mehrfach mit Erfolg auf Russ durchsetzte Flächen aufgebracht haben.

Grüße Udo



50 m²



Hallo,
es sind ca. 50 m²
Gruß
Christina & Torsten