Betonboden neu, Horizontalsperre instandsetzen möglich???

07.09.2010



Hallo zusammen,
eigentlich gehört unsere Frage ja eigentlich nicht so ganz ins Fachwerk.de Forum, da wir gar kein Fachwerkhaus haben. Allerdings sind die einen oder anderen unserer Probleme die selben, wie so manche der hier beschriebenen und diskutierten. Da wir nur annähernd fürunser Problem fündig wurden hier eine Schilderung.
Problem:
Wir sind gerade dabei das UG unseres Hauses (Bj. 62) herzurichten. Im unteren Bereich ist der Verputz so ca 10 - 20 cm auf Grund von Feuchtigkeit lose und teilweise schon weggebrochen. Da die Böden z.T. sehr uneben waren haben wir begonnen den Estrich herauszureißen. Die oberste Schicht des Bodens erwies sich als "Flickschicht", mit der noch größere Löcher ausgeglichen wurde. Nach Entfernen der zweiten Estrich-Schicht kam der Betonboden zum Vorschein. Teilweise war den Beton auf Grund viel zu geringer Dicke durgebrochen - also auch raus ;o(
Jetzt haben wir freien Blick auf das Erdreich. Die tragenden Mauern sind im Erdreich aus 24er Zementhohlblöcken und oberhalb mit 24er Bimshohlblöcken ausgeführt und dazwischen befindet sich eine Horizontalsperre aus gesandeter Dachpappe. Die Horizontalsperre war ehemals überputzt, deswegen ist der Putz schließlich auch weggebrochen.
Unsere Vorstellung ist nun den Boden neu zu betonieren, sodass das Niveau Oberkante Beton an der Horizontalsperre liegt. Vom Aufbau dachten wir grundsätzlich an 15 cm Schotter mit einer Rüttelplatte, Folie, Dämmung 10 cm und darauf dann 15 cm Beton mit Bewehrung.
Wie kann der Anschluß einer auf dem Beton zu verlegenden Schweißbahn an die Horizontalsperre wiederhergestellt werden? Ist das überhaupt möglich?





Hallo,

Sie zeihen die Schweißbahn seitlich hoch bis über die Horizontalabdichtung hinaus.

Grüße



Betonboden neu, Horizontalsperre instandsetzen möglich???



Danke für die schnelle Antwort,

aber haben wir dann nicht genau das selbe Problem mit dem Verputz im Fußbodenbereich wieder zu erwarten? Von der Horizontalsperre fehlen nun ja durch das Wegbrechen des Verputzes 1 - 2 cm. Gibt es möglicherweise Haftgründe und flüssige Materialien, die sich mit der Dachpappe verbinden damit im Randbereich der Mauer die Dichtigkeit bis zur Wandoberfläche wiederhergestellt werden kann.
Natürlich wird aus der alten Hütte kein neues Haus, aber wenn wir uns schon eine Menge Arbeit machen, sollte es auch so gut wie möglich werden - Kosten - Nutzenfrage ist schon auch von Bedeutung.

Danke und Gruß

Thomas





Wenn Sie die ausgebrochenen Lagerfugen mit Dichtungsschlämme verschließen und darauf die Bitumenschweißbahn hochziehen dürften Sie auf der sicheren Seite sein.

Grüße aus Schönebeck



Betonboden neu, Horizontalsperre instandsetzen möglich???



Danke schön,

scheint ja dann doch nicht ganz so schlimm zu werden. Was wäre das genau für ein Produkt und wie wird es eingebracht? Schlämme hört sich ziemlich flüssig an, was ja dem Anwendungsfall entgegenkäme. Es muss aber halt auch dahin, wo es hin soll und letztlich dort verbleiben.
Können wir dann vor dem Betonieren des Bodens einen Randstreifen aus Styrodur bis etwas oberhalb der HZ-Sperre ringsum ans Mauerwerk kleben, den so entstandenen Hohlraum zur HZ-Sperre bis Oberkante Styrodur mit Dichtschlämme verfüllen und die Oberkante des Styrodurs dann quasi als Anputzkante verwenden? Oder wäre das aus irgendwelchen Gründen nicht so gut?

Danke und Gruß

Thomas





Die Konsistenz hängt von der Wasserzugabe ab.
Das Zeug kann man streichen, spritzen oder spachteln, je nach Anwendung hier eher spachteln.
Mineralische Dichtungsschlämme gibt es beim Baustoffhändler (nicht im Baumarkt).

Grüße aus Schönebeck



Also



mit ´ner Rüttelplatte würd´ ich nicht im Altbaukeller rumgondeln, die Gefahr von Setzrissen wär mir da zu gross.
Vorhandenes Erdreich eben abziehen, Folie als Sauberkeitsschicht, bewehrte Betonplatte, Abklebung wie beschrieben, bis über die Horizontalsperre hinaus, und darauf einen schwimmenden Estrich aufbauen.
MfG
dasMaurer





Hallo,

das Verlegen der Schweißbahn kostet 10 bis 12 Euro pro m². Lassen Sie die Arbeit von einem Dachdecker oder erfahrenen Universalhandwerker machen. Sie brauchen dazu auch einen Brenner.

Grüße



Danke für eure Antworten,



mittlerweile habe ich gehört, dass man auch mit Schaumglasschotter arbeiten kann. Dieses Material ist laut Recherche by Google offensichtlich tragfähig, gleichzeitig relativ leicht und besitzt auch noch Dämmeigenschaften. Wie könnte der Bodenaufbau ab Erdreich damit aussehen? Fußbodenheizung möchten wir auch haben.