Dampsperre oder Bremse

30.07.2010



Hallo zusammen, weiss nicht genau was ich nehmen soll Dampfbremse oder Sperre. Musste vor kurzem Lehm/Strohdecke entfernen wegen Wespennest. Haus Bauj ca 1900. Habe jetzt Lehm und alte Tragbretter weg und schaue direkt auf die Ziegel. Wollte Unterspannbahn zwischen die Sparren, habe dann 15 cm Platz für den Klemmfilz. Als Abschluss sollen Rigips Platten hinkommen. Soll ich von innen auf die Dämmung (gelber isover Klemmfilz) Sperre oder Bremse machen. Die Zimmer werden immer gut durchlüftet! Hatte die ganze Zeit das Problem dass es neben durch die Holzdecke schön reingezogenhat deswegen dachte ich Dampsperre,oder? Eine Bremse dienst doch hauptsächlich dafür dass Feuchtigkeit von innen nach aussen kann oder?? oer auch wenn die Dämmung mal feucht wird (die kann doch nach aussen abtrocknen)? Hm was jetzt nehmen (Sperre hätte ich auch noch rumliegen). Es geht um keine grosse Fläche nur Dachschräge 8 qm. Jemand einen Rat

Gruss Thor





Hallo,

bei zweifelhaften Konstruktionen würde ich, um alle Zweifel auszuschließen, eine Dampfsperre einbauen und an allen Anschlüssen gut verkleben, einputzen oder mit Anpressleisten fixieren.

Grüße vom Niederrhein





Also richtig dichte Dampsperre (Folie)! warum ist das die "alle zweifel ausschliessen" methode

gruss Thor





Hallo,

wenn die Dämmung naß geworden ist, sollte man sie austuschen, weil sie sonst mehr oder weniger schnell verschimmelt. Von Dämmwert kann bei einer feuchten Dämmung auch nicht mehr die rede sein.
Der erforderliche Diffusionswiderstand (ein Maß für die Wirksamkeit der Dampfsperre), hängt u.a. auch davon ab, wie wirksam die Dämmung ist. Wenn die aber unbekannt ist, liegt man mit totaler Sperre auf der sicheren Seite.

Grüße



die



Materialstärke sagt noch lange nichts über die Qualität aus.
Nur die"zugelassenen" Baustoffe halten in der Regel das, was die Werbung verspricht. Auch ist die Verarbeitung entscheidend, wenn die Anschlüsse nicht fachgerecht ausgeführt werden, ist es manchmal nicht mal eine Bremse.
Wichtig wäre für meine Begriffe, denn Klemmfilz nicht bis an die Dachlatten anzupressen. Nomalerweise sollte dort ein Luftspalt von etwa 3-4 cm bleiben, um die Belüftung vom Dachkasten bis zum Spitzboden/First zu gewährleisten. Ist die Frage, ob da bei Dir überhaupt Luftöffnungen sind.
Aber nur so könnte Feuchtigkeit aus der Dämmung auch wirklich komplett abtransportiert werden.



Feuchtigkeit aus eingebautem Klemmfilz



bekommen Sie ohne weiteres aber nicht heraus.
Das müsste schon entfernt und erneuert werden.

Alles Gute





mache jetzt unterspannbahnh DIFOLEN dann Rockwoll 100er (oder was ähnliches mit 035 wert)(sparren sind 110) dann Dampsperre.

Muss das Dämmmaterial Hinterlüftung haben, also sollte ich für 11er Sparren weniger als 10er Dämmung nehmen??

Oder kann die richtig eingepackt sein. Die unterspannbahn ist nach aussen Diffusionsoffen?



wenn



die Sparren keinen Platz hergeben für die Lüftung, wäre es möglich, die Dämmung nach innen zu verlegen. Dazu kann man ohne viel Aufwand Grund- und Traglatten an die Sparren schrauben und dazwischen weitere Dämmlagen einbauen. So wäre für deine Sparren eine 80er Dämmung und für 2 lagen Latten je eine 40er = 160 mm Dämmung möglich. Vorteil: Durch den kreuzweisen Verbau der Dämmung werden die Wärmebrücken reduziert, mittels der Latten kann man Unebenheiten ausgleichen. Wenn Du noch Kabel legen willst empfielt es sich eine weitere Installationebene vor die Bremse einzubauen.
Nachteil: Viel Gewicht, die Belastung sollte nachgerechnet werden
Alternativ: Sparren verstärken durch statisch wirksame Beilagen.