Dinkelspelz

20.01.2004



Hallo,

was halten Sie von Dinkelspelz als Dämmaterial?
Dinkelspelz besteht aus 80% Kieselsäure.
Wie gut verträgt sich Dinkelspelz mit einer Lehmwand, wenn man den Hohlraum zwischen Fachwerk und vorgeblendete Lehmwand ausfüllt.

MfG
Fritz



Hohlraum? Wo?



An Außenwänden sollte kein Hohlraum sein, das Dämmmaterial könnte feucht werden (und modert... und dämmt nicht mehr)... Grüße Annette (mit Schilfrohrmatten im Lehmbett)



schon klar!



Hallo,

genau dort wo ein Hohlraum entsteht, sollte der Dinkelspelz hinein.

Hast Du schon mal den Tauwasseranfall gerechnet (-10°aussen und +20° innen), wenn Du eine Fachwerkwand mit 2x5cm Schilfrohr im Lehmbett hast?
Da ist eine Wandheizung pflicht!!!!.

MfG
Fritz



...



*ähm*... man sollte sich ja auch nicht totdämmen. wir haben nur 5 cm Schilfrohr, im Bad allerdings, weils dort extrem feucht werden kann, 2 x 2 cm. Wir haben Fußleistenheizung und bei 19 °C ists bei uns mollig warm. Warum wollen Sie eigentlich ne vorgeblendete Lehmwand machen (was immer das auch sein mag...)? Was hat das für einen Sinn? - Eine Wandheizung hat übrigens nen großen Nachteil... Man kann keine Bilder aufhängen... Dinkelspelz oder Ceralith hat übrigens auch nen großen Nachteil... Krabbelgetier oder Käfer - irgendwann... Falls nicht, steckt Chemie drin, dann brauch ich auch kein Öko-Dämmmaterial. Das beste überhaupt als Dämmung wäre Lehm und Holzhäcksel hinter ner Vorsatzschale reingestampft - ob die Schilfrohrmatten so gut sind, das vermag ich nicht zu sagen, ist halt nur eine Zweitklassige Lösung. Im Gegensatz zu dem, was Sie ausprobieren wollen aber sicherlich besser und billiger. Lehm kostet fast nichts und die Schilfrohrmatten kosten ca. 10 Euro pro qm (glaub ich). Außerdem ists schnell gemacht. Grüße Annette





Jaja, die Annette und Ihre Heizleisten. Alles Gute im neuen Jahr! Lange nix gehört/gelesen von Dir! Sag bloß nichts gegen meine Wandheizung. Die läuft nämlich in zwei Schlangen knapp überm Boden und scharf unter der Fensterbrüstung sowie in einer Schleife um die Fenster herum. Da kannste Bilder aufhängen, bis die Schilfmatten von den Wänden fallen ... Im übrigen macht es schon Sinn, Hohlräume auszufüllen, denn die lieben Krabbeltierchen neigen dazu, sich in solchen Höhlen anzusiedeln und mit Sack und Pack und Essbarem dort Familienplanung zu betreiben (ich habe ca. 20 Rattennester und 500.000 Mäuseschalfsäcke entsorgt ...). Früher hat man alles mögliche in Hohlräume gekippt: Spelzen, Kastanien, Baumrinde ... Ich würde das vom Preis abhängig machen. Für Ceralith (Getreide) zum Beispiel gibt's 40 Euro Förderung pro cbm!
Gruß Günter Flegel



Hallo Günther



... natürlich sollte man Hohlräume ausfüllen, am besten mit Lehm. Aber warum sollte man mit Absicht vorher erst welche produzieren (Vorsatzschale oder sowas)??? - Das ist nicht grade sinnvoll :-). Gegen ne Wandheizung spricht auch, dass die mal undicht werden könnte... mein ja nur, so in 30 Jahren vielleicht... Gegen Heizleisten sprechen die "Bollen am Sockel" und dass die Nachbarskinder immer draufsteigen oder sich draufsetzen *knurr*... Wie auch immer, s gibt Vor- und Nachteile. Nester gibts bei uns in den Deckenfüllungen. Mäusenester und Hummelnester. Für Schilfrohrmatten gibts ja vielleicht auch ne Förderung... Nochmal zum Thema Außenwände mit Spelzen dämmen... wenn da irgendwo Feuchtigkeit reinkommt. Bäh... SChimmel... Na ja, muss jeder selber wissen, wie und ober er sein Fachwerkhaus kaputt macht. Grüßle Annette (ja, war ziemlich viel zu tun noch vor Weihnachten)





Sag ich ja: bloß keine Hohlräume! Für Schilf gibt's leider keine Förderung, und wenn meine Wandheizung mal undicht wird, lad ich dich zum Wandaufklopfen ein. Dann machen wir Brotzeit, indem wir uns auf die neuen Heizleisten setzen ...
Gruß Günter



in 30 Jahren?...



Dann bin ich sicherlich schon zu alt und zu schwach, um die Wand aufzuklopfen. Ich komm dann nur zur Brotzeit *grins*...



Leute



Hallo,

was spricht denn dagegen.
Also, wenn ich eine Lehmwand vor dem Fachwerk mit Leichtlehm stampfe oder eine Wand mit Lehm Mauer kommt ja auf gleiche raus. Ich will doch nur wissen ob es geht, das ich dazwischen ( ca. 5cm ) Dinkelspelz einfüllen kann.
der Dinkelspelz ist recht günstig, wenn ich vom Staat die 40€ /qm bekämme (gibt es leider nicht) würde ich noch Geld rausbekommen.
Ausserdem ist Dinkelspelz diffusionsoffen und kapillarwirkend und verrotet nur schlecht wenn es feucht wird.

MfG
Fritz





Nichts spricht dagegen.

gf



der Unterschied ist der ...



... dass wenn ich Stampflehm nehme, halt eben kein Hohlraum entsteht. Wenn das Fachwerk irgendwo nicht dicht ist, dringt Fechtigkeit ein und läuft am Hohlraum (=da, wo dann die Spelzen sind) runter (klar, oder?). Und wenn ich keinen Holhraum hab, dann nimmt der Lehm die Feuchtigkeit auf und transportiert die weiter. Das mit dem Hohlraum ist so: Man nimmt ein Glas und tut Steine rein - das Glas ist augenscheinlich voll. Man tut Kiesel dazu - das rutscht in die Ritzen. Man tut Sand dazu - und? - Passt noch was rein? - Ja, nämlich ein Bier, das flutscht nochmals in die Hohlräume zwischen dem Sand. Jetzt tausche aus: Sand : Spelzen und Bier : Feuchtigkeit. Ist das denn so schwer zu verstehen? Wenn Sie unbedingt Gewinn machen wollen, dann kaufen Sie doch die Spelzen und schmeissen sie weg. Wär sowieso besser für die Außenwand :-) Grüße Annette





Also nochmal: möglichst keinen Hohlraum zwischen Innenschale und Außenwand wegen kapillarem Feuchtigkeitstransport. Also Innenschale aus Lehmsteinen setzen und press an die Außenwand mit Lehmmörtel. Wenn aber Hohlraum aus welchen Gründen auch immer entsteht, dann entweder optimal hinterlüften oder auffüllen, und wenn auffüllen, dann spricht nichts gegen Dinkelspelz.
gf



Dinkelspelz + Zuschuss



Hallo,
hab die Diskussion verfolgt. Ich brauche noch was zum Auffüllen meiner Balkenlagendecke. Viele nehmen ja Perlit. Gibt es ne günstigere Möglichkeit. Perlit ist doch nichts anderes als Blähton. Hat da jemand ne Quelle.

Könnte ich da auch mit Dinkelspelz auffüllen oder spricht in der Zwischendecke (Blindboden sagt man, oder? was dagegen.

Aufbau wäre wie folgt. Balken. Bretterschalung aus Nut- und Feder unbehandelt 20mm (Sichtschalung), Packpapier 2lagig, OSB-Platten 22mm Nut und Feder. Lagerhölzer 6cm mit möglichst preiswerter Füllung (Dinkelspelz ???), Schalung, Packpapier, OSB-Platten, Eichenparkett.

Freu mich über jede Idee



Blähton



... gibts noch eine Palette bei mir ;-). Als Deckenschüttung kann man so ziemlich alles nehmen. Wir haben eine Decke über dem Bad mit Blähton verfüllt und OSB drübergelegt. Hat prima funktioniert. Ich würd halt was nehmen, was Ungezieferuntauglich ist. Grüße Annette



;-)



Hallo,
@Annette:
also mit so einer Aussage wie Du (Sie) in dem letzten Beitrag geschrieben hast disqualifizierst Du (Sie) dich aber. So einen Schmarn aus deinem Munde hätte ich Dir nicht zugetraut. Wenn man von der Materie keine Ahnung hat sollte man halt ruhig sein. Ich hätte mich schon damals über eine Antwort von Dir gefreut, als ich die Frage mit den Metallwinkeln im Fachwerk gestellt hatte, da Du (Sie) ja der Ansicht warst es muss immer gezapft werden, aber nie eine plausible Begründung warum.

Auf den Fehlboden kommt bei mir auch Dinkelspelz, da man in vielen alten Häusern das auch als Füllmaterial vorfindet.

@Andreas Göttler: Es spricht nichts dagegen.
Ich habe mir Angebote eingeholt, Perlite ist ca. 4mal teuerer als Dinkelspelz.

MfG
Fritz



?



Warum disqualifizier ich mich jetzt? In meiner Decke handelt es sich nicht um eine Außenwand. Da läuft auch kein Wasser rein, sie hat keinen Taupunkt... Bei uns in der Decke waren zum Teil auch Spelze drin, das liegt aber daran, dass da früher Korn gelagert wurde und das Überbleibsel von den Mäusen (Zwischendeckenbewohner) sind. Als Füllmaterial für Decken könnte man ja auch Spelzen nehmen, aber wie gesagt NICHT für eine Außenwand! Besser wär allerdings was mit mehr Masse. Nur so als Idee für den Schallschutz. Was die Metallwinkel betrifft lass ichmich gerne eines Besseren belehren, die aus dem Baumarkt sind aber sicherlich untauglich, Günter hat seine ja auch anfertigen lassen. Ich glaube nicht, dass MetallwinkelCHEN die Kraft eines ganzen Gebäudes tragen können, jedenfalls nicht für lange. Außerdem macht man die ja auch mit Schrauben oder Nägeln fest und Metall wird kalt und schon wieder gibts ne kalte Stelle im Holz. Hab ich bei Prof. Gerner gelesen. Sollten hier vielleicht auch mal andere tun. Es gibt bei allem, was man tut, Vor- und Nachteile. Bitte, schütten Sie doch ruhig Dinkelspelz in den Hohlraum Ihrer Außenwand, wir sprechen uns dann in 10 Jahren wieder... (Günter sagt ja ebenfalls, dass man Hohlräume in Außenwänden vermeiden soll, was soll am meiner Aussage jetzt bitteschön Schmarrn sein?) Grüße Annette



Blähton und Spelzen



Hallo,
also Perlite werde ich definitv nicht nehmen. Ist mir zu teuer. Wo bekommt mann den Dinkelspelzen her? Sollte ja billig sein, da Abfallprodukt.

Gibt es denn kein organisches Insektizid das zwar Flieger,Krabbler und Nagler vom Verzehr abhält, aber uns Menschen nicht schadet. Ich will die Viecherl auch net töten, sondern nur nicht füttern.

@anette
Mail mich halt mal an agoettler@web.de. Wäre ggf. an der Palette Blähton interessiert. Ist das richtiger Blähton oder doch sowas wie Perlite? Wenn ja, würde ich eine Bezugsquelle suchen. Ich brauch das für 300m2 Boden



;-)



Hi,

Dinkelspelz braucht keine Behandlung gegen Kleingetier.
Wie Annette schon RICHTIG gesagt hat, ist das kein Futter für Kleingetier.

@Annette: Du willst keine Hohlräume in einer Aussenwand da Tauwasseranfall, Richtig absolut Richtig.
Aber mit euerer Version von Schilffrohr habt Ihr ein Tauwasserproblem in der Wand. Das wird halt behoben durch einer Erwärmung der Aussenwand durch geeignete Heizsysteme.
Du erklärst das damit " Das mit dem Hohlraum ist so: Man nimmt ein Glas und tut Steine rein - das Glas ist augenscheinlich voll. Man tut Kiesel dazu - das rutscht in die Ritzen. Man tut Sand dazu - und? - Passt noch was rein? - Ja, nämlich ein Bier, das flutscht nochmals in die Hohlräume zwischen dem Sand. Jetzt tausche aus: Sand : Spelzen und Bier : Feuchtigkeit. Ist das denn so schwer zu verstehen?". Das aber Dinkelspelz genau so kapillarwirkend ist wie Lehm lässt Du einfach hinten runter fallen.
Ich kann nämlich auch ein Bier in Lehm schütten, das passt da auch noch rein obwohl keine Hohlräume da sind.

MfG
Fritz



genauso?



... das bezweifel ich zwar, aber na gut, ich lass mich eines besseren belehren. Ich vermute mal, dass Lehm schneller trocknet und auch weniger schimmelanfällig ist als Spelzen. Wie auch immer...

Nochmal zum Thema Winkel: Ich hatte garnicht auf Ihre Frage geantwortet, außerdem hatten andere das Thema bereits erklärt, warum nicht und so weiter.

@andreas: Mail mit meiner Bezugsadresse kommt gleich. Grüße Annette





Jetzt aber mal weniger gereizt und der Reihe nach: Wenn ich eine Decke dämme, muss ich wissen, warum: Als Wärmeschutz oder als Schallschutz. Im ersten Fall empfehlen sich leichte Stoffe oder Schüttungen wie Perlite, im zweiten Fall massive und schwere Materialien wie Sand oder Backsteine. Bei der Außenwand ist die Lage ganz anders: Wenn ich eine Burg mit 1 m dicken Wänden habe, brauche ich gar keine Dämmung, bei einer windigen Fachwerkwand sollte man schon was tun, und da gibt es zwei Grundansätze: Außendämmung als optimale Lösung (oft aber nicht möglich wg. Denkmalschutz) oder Innedämmung, die wegen des Taupunktes IMMER problematisch ist und natürlich nur im zusammenhang mit dem Heizsystem betrachtet werden kann. Bei konvetioneller Warmluftheizung (Konvektoren) kommt als effektive Dämmung eigentlich nur eine innen vorgesetzte, gedämmte und hinterlüftete Massiv- oder Leichtbauschale in Betracht, eine warme Innenhülle für das Haus, während die alten Wände quasi unberührt bleiben. Damit erreicht man sehr gute Wärme- un d auch Schalldämmung. Da auch dies aus Platzgründen oft nicht geht, wählt man oft eine dünnere Dämmebene, die aber wegen des Feuchtigkeitstransportes mit der Außenwand lückenlos verbunden sein muss und eigentlich nur dann funktioniert, wenn die Außenwände zusätzlich temperiert werden. Denn bei zu dicker Dämmung bleibt die Außenwand kalt und modert irgednwann weg, bei zu dünner Dämmung bildet sich Tauwasser eventuell sogar in der Dämmebene. Deswgen gibt es hier weder Quatsch noch sonstwas, sondern diese heikle Frage muss für jedes Haus individuell vor Ort berechnet und entschieden werden, wobei sehr viele Faktoren einfließen: Sonnen- oder Schattenseite, feuchter Baugrund etc ... Und viele Wege führen ans gleiche Ziel!
Fachwerk.de ist eine schöne Diskussionsplattform, aber die Fachberatung vor Ort ist durch nichts zu ersetzen. Und immer schön sachlich bleiben.
gf



absolut Richtig



Hallo,

@Herr Flegel: genau so ist es.
@Annette: der Spelz modert weniger als Holzhäcksel oder Stroh im Lehm. Dadurch kann das auch mal etwas feucht werden, eine dauerhafte Durchfeuchtung muss man natürlich vermeiden, sonst fällt einem das Haus irgendwann zusammen.

MfG
Fritz



und wo krieg ich das jetzt?



Jetzt ist zwar irre viel gesagt worden, aber ich weiss immer noch nicht wo ich Dinkelspelz in größeren Mengen bekommen kann. Würden Hobelspäne oder Sägespäne eigentlich auch gehen? Wenn nein, was spricht dagegen? Bei mir geht es in erster Linie mal um einen preisgünstigen Bodenaufbau.

Kann mir noch einer sagen was Glühsand ist, wo ich den herbekomme und was der kostet?





Tja, ich kenn das Zeug nur als Kissenfüllung. Vielleicht mal bei der Baywa fragen (auch wg. Glühsand) bzw. im Agrargroßhandel oder beim Hagebaumarkt. -
Morgen früh Kauf ich beim Bäcker ein paar Dinkelbrötchen. Vielleicht komm ich auch noch auf den Geschmack. @Annette: Zur Versöhnung schlage ich den Bau eines Lehmofens vor, in dem wir dann Dinkelbrot backen.
Gruß gf



Öfen?...



... hab grade die Nase voll von denen... Obwohl, ja, wir machen das so, Ihr baut, ich mach Fotos und schreib die Montage- und Wartungsanleitung dazu ;-), und hinterher ess ich die ganzen Dinkelbrörchen auf! Dann geh ich zu meinem Kunden, schmeiss dem einen Sack voll Lehm vor die Füße, leg die Anleitung dazu und sag, das sei jetzt innovativ und er soll das als Bausatz verkaufen (nächstes Jahr ist ja wieder die Messe für Heizungsbauer) und ich hätt jetzt nen tollen Verbesserungsvorschlag gemacht und würd jetzt Geld von ihm wollen. Gute Idee... ;-)

Andreas, mein Mail bekommen? Grüße Annette



@Annette



Ja, danke für die Mail. Melde mich bei Dir. War von Euch schon mal jemand auf so einem Lehmofenseminar? Ich hab den festen Vorsatz mir selbst einen Lehmofen zu bauen und überlege jetzt ob so ein Seminar vielleicht sinnvoll wäre. Vielleicht haben ja noch mehr Leute interesse an einem selbstgebauten Ofen.
Grüße
Andreas





Ich.



Öfen...



für das Haus? Oder für draußen? Also im Haus, ich weiß nicht so recht. Da muss man alle möglichen Dinge (Normen und Richtlinien) beachten, von wegen Isolierung, Abgasanschlüsse und so n Zeugs. Müsste, glaub ich, n Fachmann machen. Außerdem braucht man dann nen guten Draht zum Schornsteinfeger, der das ganze abnehmen soll... ich mein ja nur, ist sicher nicht so ohne, oder???? Grüße Annette PS: Abba vielleicht kann man da gut Dinkelspelz reinschmeissen ;-)



Versöhnung ;-)



Hallo,

ich habe mein Dinkelspelz von einem BioBauern in der Nähe erhalten. Er hat eine Reinigungsanlage für Dinkelspelz und bekommt aus dem ganzen Landkreis den Spelz geliefert.

Ein paar Brötchen hätte ich auch gerne ;-)

MfG
Fritz



Lehmofen



Habe mir vor kurzem 2 Bücher aus der Greizer Bibo ausgeliehen- uralte. "Holzbacköfen im Garten" und "Kachelherde und Hausbacköfen" In einem der Bücher war über 6 Seiten was vom Aufbau der Lehmöfen drin. Habe mir leider keine ISBN aufgeschrieben, aber wenn Ihr die braucht- noch steht die Bibo und ich fahre fast täglich dran vorbei...also wenn ich helfen kann.....ich suchte übrigens eine Idee wie ich gleichzeitig das Holz von uns alle, die Äpfel/Pflaumen trocken und die Restwärme (weil Heizleistung eines Kamines größer als unsere Küche) über Wärmetauscher in den Speicher bringe...und Lehm haben wir in allen Formen und ausreichender Menge. MfG Petra



Hallo Petra und Olaf



Danke für die Info. Die ISBN der Bücher hätte ich gerne. Nun, wenn Euer Grundofen mehr wärme produziert, dann könntet Ihr eine Wärmetauscher (z.B. von Brunner) einbauen und mit dem erzeugten Warmwasser dezentrale Heizkörper versorgen. Allerdings haben diese Wärmetauscher m.E. zwei gravierende Nachteile. A) sehr teuer und B)entziehen die dem Grundofen bei richtiger Nutzung bis zu 70% Energie und damit ist das eigentliche Konzept hinfällig. Ein weiteres Problem könnte sich durch die Reduktion der Rauchgastemperatur ergeben. Da der Wärmetauscher ggf. die Rauchgastemperatur soweit runterkühlt, dass sich Kondensat bildet. Keine Einfache Geschichte. Ich wollte mir zuerst einen Lehmofen mit Wärmetauscher bauen, bin aber inzwischen davon wieder abgekommen.

Was genau für einen Ofen habt Ihr denn?

Viele Grüße
Andreas



Schädlinge in Dinkelspelze



Hallo

Ich bin auf der suche nach Info gegen Schädlinge (Mehlkäfer) in Dinkelspelze. Hier vorbei geschneit. Habe mal eine Frage an euch. wisst ihr eine ÖKoLösung gegen Mehlkäfer die in der Dinkelspelze sitzen.Die Dinkelspelze ist als Zwischensparrendämmung und Schüttung verwendet worden