Wasserspeier

25.11.2004



Hallo Forum,

Suche für mein Fachwerkhaus oben am Gibel Bilder von Wasserspeiern oder Gargolys, würde mein Haus gerne mit solch einem Wesen schützen. Würde es auch selber schnitzen, habe aber bislang vergebens nach Vorbildern gesucht. Könnt Ihr helfen?



gargoly



Speier und Gargolys gehören an der Traufe und nicht oben am Giebel. Die Niedersachsen setzen zwei Pferdeköpfe (aus Holz)am Giebel, aber Bielefeld gehört den Westfalen. Die Chinesen haben Drachen an der jeweilige Traufenecken, aber das auch ist nicht mehr Bielefeld. Die Gargolys von Notre Dame in Paris sind weltberühmt, aber sie stehen unter Denkmalschutz. Ein gesundes Leben und etwas Humor sind auch ein Schutz gegen die Ungeziefer des Lebens. Oder soll es "Kunst am Bau sein"?
Trodzdem alles Gute



Der gemeine Ostwestfale ..



..nennt das was am Giebel wächst Geckpfahl !
Beispiel s. Bildchen . mehr dazu s. Suchfunktion "Geckpfahl"
Gruss nach Bielefeld !!
Jürgen Kube



alles ½so wild!



Vielen Dank für Eure Tipps und Infos, natürlich sind Gargoyls nicht stilecht an einem westfälischem Fachwerk, er wird aber versteckt angebracht, der Giebel hat einen Dachüberstand von ca. ½ Meter, das Dach hat einen Winkel von ca. 60° und der kleine Helfer soll nur ca 15cm breit und 40cm lang werden. Die Giebelspitze ist in einer Höhe von 11 Metern, man muss schon sehr genau hinschauen um auch die Feinheiten des Hauses zu erkennen, er soll gar nicht auffällig am Haus prangern, aber ein gewieftes Auge wird Ihn bei näherer Betrachtung erkennen. Ich werde nach Fertigstellung ein Bild ins Forum stellen!



noch nicht mal 1/4 schlimm !



Hallo Uli Proppe,
ich finde die Idee sehr gut !
Schade ist, das man sich offensichtlich schon dafür rechtfertigen muß, wenn man nur schon ein bißchen persönlichen Geschmack einbringen will.
Wohlgemerkt geht es hier nich darum, aus historischen Bauwerken Ytong-Rigips-Kasperbuden zu machen, aber ein bißchen Individulität sollte doch sein, oder Herr Hamesse ???
Ich jedenfalls würde mich freuen mal ein Bild vom Ergebnis zu sehen !
Gruß Dirk



Bilder im Net



Habe mal bei Google "Bilder" den Suchbegriff eingegeben und Millionen von Bildern gefunden, hier eine kleine Auswahl, aber man kann hier wohl nur ein Bild ablegen.
Zur Beruhigung von Herrn Hamesse, dieser wird es nicht werden, da ich ein freundlicher Mensch bin, bekommt der Gargoyl ein nettes Gesicht!
Grüße und Dank auch an Dirk für die Bestärkung, ich gehe aber davon aus, das Herr Hamesse eh nie zu mir nach Bielefeld kommt um meinen pfusch am Bau zu verurteilen. Nichts für ungut, aber warum sollte man nicht den Flair von „Notre Dame“ oder chinesische Drachen auch mal ins konservative Westfalen bringen ¿
Vielen Dank auch für die Tip´s mit dem „Geckpfahl“ , leider wird er nicht an mein Haus passen (bautechnisch).
Werde aber vor Weihnachten nicht dazu kommen, einen zu schnitzen.... aber Geduld, ich habe gesehen, das wenn man eine Antwort schreibt, die Forumsmitglieder per Mail darauf hingewiesen werden, das der Artikel „gewachsen“ ist.
Gruß... Uli



doch kein öffentliches Foto...



Habe das Bild wieder rausgenommen, damit der Betreiber von Fachwerk keinen Ärger bekommt, weil ich es von Google gezogen habe. Aber das veröfentlichen von Links, wo ich viele Bilder gefunden habe, kann nicht verboten sein.
Hier eine kleine Auswahl:
http://www.naturegraphics.net/bg744%20Gargoyle%20at%20Amiens%20v2.JPG
http://www.darkfluidity.com/gargoyle.jpg
Wenn man "Googelt" findet man wiegesagt noch mehr!
Gruß.... Uli



noch einige Ideen...



hallo,
Ich bin ab und zu mal in BI, ich habe dort ein Haus nach ökologischen Prinzipien gebaut. Bei mir zu Hause habe ich an meinem eigenen "Ökohaus" Holzdachrinnen eingebaut. Sie eignen sich sehr gut als Wasserspeier. Verzierte Speier aus Zn konnte ich bei einer Messe in Leipzig sehen. Aber dafür braucht man spezielle Werkzeuge (heute sagt man Tools). Aber wenn der Speier wirksam sein sollte, dann sollte er an der Traufe sein und nicht oben am Giebel. Einen Speier wirkt schön wenn er auch wirkt, wenn z.B. im Winter darunter einen Eiszapfen hängt.
Gargoly scheint eine neue Wortschöpfung zu sein. Er stammt aus der Kombination der lateinische Wörter "Gurga" (Kehle, Schlucht) und "Gula" (Maul). Diese Wortkombination tauchte erstmals im 13 Jh. als "Gargoule", später wurde es zu "Gargouille" ins Französische und "Gargoyle" ins Englische.
Es gibt noch viel zu sagen über Wasserspeyer. Im Jugendstil wurden sie z.B. aus Stein gebaut. Aber Sie sollten Ihre eigene Fantasie freien Lauf geben, wie ich es in meiner Architektur auch tue. Von zu viele Vorschriften halte ich nicht sehr viel, sie sind aber manchmal notwendig. Ich denke dabei stets an ein schönes Zitat von Hundertwasser: "... die Diktatur der gerade Linie..."
Alles Gute





Hallo Frau & Herr Hamesse,

vielen Dank für die wörtliche Übersetzung der kleinen Helfer, auch ich bin kein Freund der „neudeutschen“ Ausdrücke und habe das Wort „Wasserspeier“ nur als Tip-Hilfe verwand, auch die haben nette und freundliche Gesichter. Aber schön zu wissen, das auch Sie ab und an Ihren Kopf durchsetzten und „Ihre“ Linie fahren, genau wie wohl Lisa, Dirk und Jürgen sowie viele Andere hier.
Die Zeit bleibt nicht stehen und auch ältere Häuser im Mittelalter haben immer Ihre persönliche Note durch deren Bewohner bekommen.
Freundliche Grüße aus und nach Bielefeld und in den Rest der Welt!
Uli



...das paßt !



Hallo Uli Proppe,
super der letzte Beitrag ! ich denke auch, das sich dein Motto und der "freiere" Umgang mit historischem nicht wiedersprechen ! nicht alles muß 110 % original sein um zu historisch korrekt, vielmehr macht den Reiz der Einfluß und die Geschmäcker der vielen Bewohner im Lauf der Jahrhundertete aus.....jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, das so ein Haus heute das ist, was es ist. ob gut oder schlecht sei dahin gestellt.
Unser Haus hat irgendwann im 2. Weltkrieg einen Granattreffer abbekommen und der wurde "beigeflickt". In meinem Augen gehört das zum Haus und deshalb werde ich das genauso lassen, wie es ist, weil es zur Geschichte dazu gehört !
Würde mich freuen, vom Fortgang ihres Projekts weiter zu hören, weil ich denke, das die "Wellenlinie" stimmt !

Gruß, Dirk





Hallo Dirk,

Häuser leben mit den Leuten die in Ihnen wohnen, oder umgekehrt!
Sinn oder Unsinn von Veränderungen an Altbauten müssen immer den Bewohnern stimmig erscheinen, wenn ich ein stilechtes Haus sehen will, gehe ich ins Freilichtmuseum, glücklicherweise steht mein Haus nicht unter Denkmalschutz, so das ich Ihm meine persönliche Note geben kann. Häuser leben und ich denke, mein Haus fühlt sich mit Ihren Bewohnern wohl, sonst würde es sein Unwohl schon lange gezeigt haben!
Um mal wieder aufs Thema zurück zu kommen....
Leider habe ich momentan sehr wenig Zeit und muss vorrangig grundlegenden Reparaturen am Haus den Vorzug geben so das der helfende Schützer oben am Giebel bis Anfang nächsten Jahres warten muss!
Versprechen tue ich aber ein „selbstgeknipstes“ Foto meines fertig gestellten Giebels hier ab zulegen!
Kontakte mit Dir oder Anderen Pflege ich sehr gerne und versuche ab und an hier vorbei zu schauen!

Gruß.... Uli