Kellerboden

23.09.2009



Hallo ihr Lieben,

ich hatte vor einiger Zeit schon eine Frage zu unserem Kellerboden gestellt, bin aber nicht weitergekommen.

Wir haben einen Kellerraum der nicht unter der Erde liegt (das Haus steht am Hang). In diesen Kellerraum sollen die Frischwasseranlage und der Pufferspeicher für die Heizungsanlage (1000L). Leider ist der Estrich hohl, muss also weg.
Und was dann? Sollte ein neuer Estrich rein? Wie sieht der Bodenaufbau dann aus?
Kann man auch einen einfacheren und offenerem Aufbau nehmen? Zum Beispiel Split verdichten und Gehwegplatten drauf?

Der Keller ist normal Kellerfeucht und kann auch so bleiben.

Vielen Dank für Eure Hilfe.



Hallo Anja,



vor ein paar Tagen hatten wir hier im Forum ein ähnliches Anliegen: Wanne für Warmwasserspeicher betonieren....

---Forenreferenz-----------
Wanne für Warmwasserspeicher betonieren.... -
Hallo !

Ich habe da mal ein paar Fragen.
Mein Heizungskeller ist zu flach für den Warmwasserspeicher und deshalb muss ich eine art Wanne für den Speicher schaffen.
Ich habe meinen Architekten gefragt ob es ein Problem wäre eine 1x1m grosse Öffnung in den Boden zu machen die etwa 15cm tief wird.
Er rat mir etwa 10cm von den Aussenwänden fern zu bleiben.
Ich habe nun diese Öffnung gemacht und nach etwa 6cm war ich durch den Beton im Sand.
Ich grabe nun das Loch etwa 15cm tief und muss dann wieder Betonieren.
Nun meine Fragen:
Muss ich da eine Folie einlegen oder einfach den Beton auf den Sand so wie es vorher auch war ?
Grundwasser ist kein Problem, wir haben Sandboden und das Grundwasser ist sehr tief.
Nehme ich dafür normalen Estrichbeton oder etwas anderes ?
Wie kann ich am besten die Seitenwände erstellen ?

Danke

Marcus mehr ...
----------------------------------




Dein Speicher wiegt wenn er voll ist ca. 1,5 Tonnen, die auf nur ca. 1qm stehen - das braucht einen satt verdichteten Untergrund, einen sauber gegossenen Sockel an dem der Speicher fest verschraubt werden kann und dann noch genügend Luft (Kippmaß beachten!) oben drüber, damit ihr den dann auch aufgestellt kriegt.

Estrich raus und auskoffern, Kies/Schotter einbringen und verdichten, einschalen, armieren, Sockel giessen. Solltet ihr aber mindestens mit einem Fachmann rücksprechen, wenn nicht sowieso machen lassen, sonst habt ihr schiefen Turm von Piesa....

Gruss, Boris





Wenn Ihr nicht gerade auf Moor wohnt, müsste eine gestampfte Kiesschicht und Gehwegplatten reichen.
1.5 t auf 1 m2 ergibt 1500 kg auf 10'000 cm2, = 0.15kg/cm2, also eine sehr geringe Pressung - wenn denn die Last einigermassen verteilt wird. Diese Verteilung kann von den üblichen Platten über verdichtetem Kies problemlos geleistet werden.

Es kann aber Sinn machen, einen betonierten Estrich einzubringen, und gleich einen Bodenabfluss vorzusehen, falls mal was leckt.

Ich bin ein bisschen voreingenommen, da ich einige Dinge aus sehr stabilem, aber hoffnungslos falsch platziertem und überdimensioniertem Beton habe rückbauen müssen.

Warum der Speicher am Untergrund verschraubt werden soll, erschliesst sich mir nicht - ausser man will erreichen, dass das Ding beim nächsten Atomkrieg mitsamt Bodenplatte am Stück davonfliegt. Bei den Speichern, die ich kenne, sind keine Befestigungsflanschen vorhanden, die wären nur lästig beim Einbau.