"Venezianische Spachteltechnik"

14.12.2006



ich habe ein Haus gekauft und möchte nun einige Zimmer/Wände
mit der "venezianischen Spachteltechnik" versehen.

Da dabei zwischen 100 und 150qm² Fläche zusammen kommen
und die mir bekannten Produkte (Fa. Meffert - Stucco fino oder Fa. Ardex - Pandomo W1 usw.) sehr teuer sind, wollte ich nach einer günstigeren Alternative fragen.

Ich lese im Netz immer etwas von Sumpfkalk, Marmormehl, Löschkalk usw.,aber was kann man verwenden, um mit dem "geringstem" Aufwand diese glänzende Wandtechnik zu realisieren?

Ich wäre allen sehr dankbar, wenn mir in kurzen Worten dahingehend geholfen werden könnte.

Vielen Dank im Voraus

MfG
Dirk Hilberz



Anspruch und Preis!?



Dies ist natürlich hier stets die Frage.
Hochwertige Wandoberflächen, aber eben das liebe Geld!
Es gibt sicherlich Möglichkeiten und Techniken, Deinem Anspruch entsprechend etwas zu verwirklichen, doch dazu sollte man sich sicherlich etwas näher verständigen.
Rückruf dazu wäre erbeten.

Grüße Udo



Spachteltechnikmaterial



Spatula Stuhhi,wird vertrieben von Dinova(www.dinova.de).
Bilder und Infos dazu gibts auch unter giorgiograesan.com



Spatula Stuhhi



@Thomas
Dieses Material ist doch auch hochgradig kunststaoffvergütet?
Laut Hompage und Datenerklärung!
Es gibt aber auch preiswerte materialien ohne dieser Chemie.

Grüße Udo





Hallo Herr Lingl,

Dinova ist auch für mich ein „Blender“. Für ein Projekt habe ich mal Silikatfarben verglichen. Dinova glänzte da durch seinen sehr hohen Kunstharzanteil. Beeck und Keim lagen deutlich drunter.
Wurde seinerzeit auch vom Rheinischen Amt für Denkmalpflege bestätigt.

Grüße aus Köln

Bernd Kibies



Spatula



Danke für die Hinweise bzgl.Spatula !
Wenn Sie Herr Hilberz, Wert auf Kunststoffreies Material legen, dann sollten sie nach Informationen bei Beeck/Aglaia oder Kreidezeit nachsuchen !



Rezeptur



unter:
http://www.wdr.de/tv/service/bauen/inhalt/20011109/b_4.phtml

und dann üben, üben usw!
Nach 150m² müsste es dan klappen!
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Glättetechnik



@Harald
Hast Du das Rezept schon mal ausprobiert?
Der gute Mann hat in seinem WDR-Bericht auch vergessen das man keine normale Glättkelle zum glätten, verdichten verwenden sollte ! Mit einer Venezianer-Kelle vermeidet man häßliche Metallabriebspuren !



@Thomas



habe noch etwas Zellulose (Tapetenkleister für leichte Papiertapeten) untergemischt. Genaue Menge musst Du ausprobieren.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



@Harald



Vielen Dank für das Rezept und die dazugehörige Ergänzung !
Mal sehn ob nach Weihnachten etwas Zeit ist eine Versuchsreihe zu starten !
Gruß aus der Oberpfalz-
Thomas



Spatula Stuhhi



Werd mich mal genauer schlau machen müssen !
Dinova ist sicherlich ein Hersteller und Vertreiber unser aller liebgewonnen Kunststoffprodukte- nur ist Spatula Stuhhi italienisches Material und Dinova nur Vertreiber !
Leider steht auf den Spatulaeimern alles nur in italienisch und ich bin bis jetzt davon ausgegangen ein Produkt ohne Pampe zu haben ! Aufklärung tut Not !



Spatula





Spatula





bella pica



Hallo,

die Firma Marmorit hat Spachteltechnikprodukte auf Kalkbasis.
Da Kalk (mineralisch) die Grundlage ist, ist jedoch die Farbauswahl etwas geringer. Das System nennt sich bella pica und kann über den Baustoffhandel bezogen werden.



@Udo



Hab nochmal unter www.giorgiograesan.com/de/download.php?stsk=0 die Datenblätter nachgelesen,und eine hochgradige Kunststoffvergütung kann ich da nicht ausmachen !Noch einfacher zu finden unter Dienstleistungen ! Les Dir ganz einfach mal die Blätter durch !



Habe



vor kurzem ein Baumarktprodukt auf Kundenwunsch verarbeitet. Stand drauf: Auf reiner Kalkbasis mit Marmormehl! In der Produktbeschreibung stand nichts von Lösungsmitteln oder Ähnlichem. Beim Verarbeiten wurden meine Augen gereizt wie ich es sonst nur von lösungsmitellhaltigen Produkten kenne.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Sumpfkalkglätte



Hallo Herr Hilberz,

Die Sumpfkalkglätte, (der Name sagt es schon) , stelle ich aus mehrmonatigem Sumpfkalk her. Dieser zeichnet sich besonders durch seine Reinheit und hohen ph-Wert aus. Sie ist ohne jegliche Zusatzstoffe, die das Verarbeiten erleichtern. Der Glanzeffekt entsteht allein durch die Arbeitstechnik, und die Entsorgung ist unproblematisch.

Mit freundlichen Grüßen
M.Klepac



@ Thomas



Unter
http://www.giorgiograesan.com/images/schede/de/SPATULA%20STUHHI%20E%20MARMO%20BIANCO%20%20(SPATULA%20STUHHI%20UND%20WEISSER%20MARMOR).pdf
steht unter 2: 2.1 Inhaltsstoffe und Zusammensetzung:
Anionische Additive und Acrylcopolymere.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



@Harald



Danke ! Muss das alles nochmal ganz genau durchlesen,aber langsam kommt Licht ins Dunkle !
Aber glaubst du nicht das die Zusatzstoffe wegen Geringfügigkeit(?) vernachlässigbar sind !
Schließlich wird unter manchen Lehmputz auch billiger Fliesenkleber als Haftbrücke verwendet,und da sind bestimmt auch irgendwelche Additive drin !



@Thomas



Mir machen die Inhaltsstoffe keine Kopfschmerzen, die voll deklariert sind, da weiss ich, wie ich mich schützen muss. Anders sieht es aus, wenn ich merke, da ist etwas drin, ich weiss aber nicht was. Wenn ich eine Kalkspachtelmasse nehme, wo draufsteht "Reiner Kalkputz mit Marmormehl" und mir brennen die Augen von etwas Beissendem, dann werde ich dieses Produkt auf keinen Fall mehr verwenden.
Bei Spatula Stuhhi sehe ich eine Sperrung durch die Acrylcopolymere.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



@Mitglieder & Fachleute



Am besten ist es, wenn man z.B. auf Klepac's (Limestone) hört.
Da kann man sich das mörderischen Kopfzerbrechen mit Internetrecherchen u.ä. ersparen.
Wir hatten auf unserer Baustelle vor einigen Wochen einen ähnlich gelagerten Fall, wo Naturölgrundierung als Erstschutzanstrich sämtlicher Sichthölzer ausgerschrieben wurde oder eben gleichwertig.
Als die Malerfirma anrückte und nach einer wirbelnden Hau-Ruck-Aktion durchschleuderte, hatten wir nachher auch mindestens 2 Tage Geruchsbeschwerden und Augenbrennen!
Die Gebäudehülle war komplett abgeplant und somit konnte nicht's abziehen.
Die Antwort des Malers auf unsere Anfrage hin, lautetet nur:
"In zwei Tagen riecht nicht's mehr!!!!!"
Präzise Datenangaben zu seinem Einsatzprodukt sind bis heute überfällig.
Also nicht nur bei Kalk gibt es diese "Phänomene".

Grüße Udo



@Udo



Ja, das beste wird wohl wirklich sein auf die Selbsthersteller zuzugehn oder selber herzustellen !
Nur dann hat man die Gewißheit sauberes Zeugs zu verarbeiten ! Aber bei Eigenherstellung würd ich das Material lieber erst mal zuhause testen und `ne gewisse Zeit beobachten-nicht das beim Kunden alles reißt oder wieder runterkommt !
Vorweihnachtlichen Gruß in die Lausitz(Dreiländereck?)-
Thomas



Sumpfkalkglätte



Hallo Herr Hilberz,

will noch zur Arbeitstechnik hizufügen:...ist in einem Arbeitsgang ausgeführt - Aufziehen und Ausglätten

Mit freundlichen Grüßen

M.Klepac



Stucco Lustro



Wenn das Herstellen von Mamorspachtelmasse nur so einfach wäre. Die Schwierigkeit ist nicht die Richtige Rezeptur zu finden sondern das Basismaterial. In Italien bekommt man es ja überall, Sumpfkalk und Mamormehl sind ja nicht das Probelm, doch einen geeigneten Bachsand (z.b, Neusorger Sand) zu bekommen, der auch noch sortenrein ist sehr schwierig.

Die Verarbeitung ist ja auch ganz anderes als bei den Fertigprodukten, grössere Flächen müssen aufgeteilt werden in Wandfelder. Und die gesamtschichtdicke beträgt ca. 2 cm.

Bei Spatula Stuhhi kommen doch die Kunstoffzuschläge durch
die Farbtöne und verdicker in Basismaterial.

Zu Marmorit bella pica ist zu sagen das das Material nicht nur Kalk, Mamormehl, sondern auch noch Weißzement enthält und dadurch eine länger Ofen zeit erhält. Es sollte aber bei ab glätten mit der Seife gearbeitet werden. da sich sonst das Material sehr schwer verdichten lässt.


Alternativ kann man sich eine Spachtelmasse selber Herstellen aus Knochenleim, Bologneser Kreide, China Clay, und etwa 2% Acydharzlack ( macht die Spachteltechnik Etwas beständiger gegen Wasser. Sie lässt sich wie Fertigprodukte verarbeiten z.b. Spatula Stuhhi. Fertige Fläche noch mit gebleichten Bienenwachs versiegeln, und der Glanzgrad ist von einen echten Stucco Lustro nicht zu unterscheiden.

Mfg Franz - Josef Peltzer