Sparrenstärke bei Begrünng

26.09.2016 Hege


Hallo,

ich baue gerade in Norddeutschland mit einem Tischler mein Carport (4,5m x 9m), welcher anschließend extensiv begrünt werden soll (max. 10cm Substrat etc.). Ich denke, der Carport muss somit ca. 350kg/qm halten. Die Frage ist nun, wie stark die Sparren hierfür sein müssen. Sie sind in 4,48m lang, haben an der Traufe einen Überhang von 20cm und firstseitig liegen sie direkt auf der Pfette und an der Hauswand.
Reichen hierfür 14x Sparren 12/20 aus (BSH Fichte). Der Sparrenabstand beträgt jeweils 53cm.

Als Leihe hätte ich 8/24 oder so genommen, aber mein Tischler meint, das die o.g. Sparren reichen aus.

Vielen Dank für Eure/Ihre Infos.



Läßt sich errechnen



Hallo, da ist noch einiges zu beachten. Es wird sicherlich nur ca 5° Neigung haben, sonst mach Begrünung nicht viel Sinn, d.h. zusätzlich kommt noch eine Wind-, Schnee- und eine Reparaturlast hinzu. Bei der Windlast kommt es noch darauf an wo das Carport steht. Eine Skizze und Lagebeschreibung wäre schon nicht schlecht z.B. auch Himmelsrichtung. Dann läßt es sich recht schnell ermitteln. Aber eigentlich müssen Sie es vor den Bau einreichen und da ist die statische Berechnung, wenn es kein Fertigprodukt ist, ja auch erforderlich. Ich empfehle Ihnen einen Bauantrag, denn die Strafen sind i.d.R. höher als die Gebühren.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Draufsicht


Draufsicht

Guten Abend,

die Dachneigung liegt bei ca. 2%, also 1,4°. Das Dach ist Richtung Südwesten (ca. 20-30 Grad Südabweichung) ausgerichtet.

Kann mir bitte jmd. die Traglast ca. mitteilen, denn wenn die nicht für die Begrünung ausreicht, hoffe ich, dass eine Verringerung der Sparrenabstände auf 48cm ausreicht, denn die Sparren habe ich bereits geweisst.



Konstruktion


Konstruktion

Außerdem wollte ich die Sparren aufgrund der geringen Neigung auch nicht aussparen. Sie werden mit Schlüsselschrauben an der Pfette (9000x120x200) befestigt, die 1,5t Zuglast haben.

Der Carport wird an der Traufseite von 5 Pfosten (á 180x200, Abstand 1500mm) und auf der Firstseite von der Wand und einem Pfosten gehalten. Zur Sicherheit bringe ich im Bereich der Wand noch zwei Stützen (120x200) darunter.

Alle Teile sind BSH GL24h.


Vielen vielen Dank für Ihre Unterstützung!



Tragfähigkeitsnachweis



Ob die Auswahl der Sparren richtig war können Sie mit der Formel:

erf. W = vorh. Biegemoment/ zulässige Biegezugspannung

errechnen.
Die zulässige Biegezugspannung hängt von der Holzqualität und der Art der Belastung ab und steht in der DIN 1052 Tabelle 1. Wie die vorhandene Belastung ermittelt wird dazu hat der Holzdoktor was geschrieben, Genaueres steht in der DIN 1055 Lastannahmen.

Das vorhandene Biegemoment errechnet sich aus der Linienlast q pro Sparren mit der Formel
vorh. M = q x l²/8.
Das so ermittelte Widerstandsmoment können Sie mit dem vorhandenen Widerstandsmoment der Sparren vergleichen. Das können Sie mit der Formel
vorh. W = b x h²/6
ermitteln. Das vorhandene Widerstandsmoment muß größer sein als das zulässige.

Warum rechne ich das nicht für Sie aus:
1. Ich bin kein Statiker
2. Das geht über das Maß einer Beratung in einem Forum hinaus.
3. Das ist noch kein Tragfähigkeitsnachweis.



Durchbiegung



dazu kommt noch der Nachweis der Durchbiegung ...: irgend etwas mit Kuh * Elle durch Achtel und irgendwo springt das Ganze auch noch im Quadrat (ich bin ja zum Glück auch kein Statiker ...!). Ist aber wichtig, sonst gibt es Dellen auf dem VW Bus wenn dann noch Schneelast dazu kommt ... ZWINKER - ZWINKER !

Scherz beiseite, in diesem Forum werden immer wieder Fragen gestellt, die in die Hände eines beauftragten und verantwortlichen Ingenieurs gehören ... daher kann ich Herrn Böttcher nur unterstützen.



Hättest



du dir statt eines Tischlers einen Zimmermann gesucht! Die lernen in der Ausbildung die Grundlagen der Statik und können diese dann gleich mitliefern. Auch haben viele Zimmerleute eine Bauvorlageberechtigung für solche untergeordneten Bauwerke (zumindest ist das in Hessen so). Mit dem Sparren ists ja nicht getan. Wo kommt die Last her und wo soll sie hin, das sind die Fragen.
Ist das Carport überhaupt zulässig (Bebauungsplan)?



ich weiß



Vielen Dank für die vielen Tipps. Ich werde kurzerhand noch einen Statiker beauftragen. Habe auch schon einen gefunden. Mir gehts einfach nur um mein Bauchgefühl, da ich stärkere Sparren benutzt hätte.

Laut Zimmermannsformel
Balkenhöhe (in Zentimeter) = 3 x Spannweite (in Meter!) + Balkenabstand (in Dezimeter!)
Balkenbreite 4/8 bis 5/8 mal Balkenhöhe.

und auch einer groben Berechnung mit dem Tool auf http://www.eurocode-statik-online.de/flaeche.php

reichen 10/20 BSH GL24h aus, um eine Traglast von weit mehr als 400kg/qm zu erhalten.

Bei beiden Berechnungen werden wahrscheinlich einige Dinge wie bspw. die Windlast, Neigung etc. nicht berechnet. Dennoch gibt mir das schon einmal ein sicheres Gefühl.



Vorbessung



noch einen kleinen Satz, ich denke wir habe hier alles sachlich geklärt. Wir haben mit keinem Wort bisher die Pfette erwähnt. Ich denke bei neun Metern Spannweite wirst werden Sie sicherlich drei Stützen und auch einen anderen Querschnitt brauchen.