Dämmen mit Hanf + Was ist mit Unterspannbahn?

26.07.2005



Guten Tag,

wir haben ein sehr altes Fachwerkhaus (Lt. Denkmalamt von 1750)
und möchten jetzt den Dachboden ausbauen. Die Sparren selbst sind alt , aber ok.
Für den Ausbau des Speichers planen wir folgenden Aufbau, der lt. Hanfhersteller "diffusionsoffen" sein sollte:

-Ziegel (vorh.)
-Lattung + Konterlattung (vorh.)
-Hinterlüftung ca. 4 cm.
-Unterspannbahn
-Hanffaser/Hanfwolle
-Unterkonstruktion mit Dachlatten
-Atmungsaktive Verkleidung, welche noch nicht entschieden

Nun meine Frage: Die Hanfwolle wird mit ziemlichen Druck zwischen Die Sparren gestopft. Da beult sich die Unterspannbahn doch gewaltig in Richtung Ziegel und minimiert die Hinterlüftung der Ziegel.

Meine Idee wäre, auf die Unterspannbahn eine Leichte Holzplatte (Sperrholz?) zu Nageln, um ein Durchbeulen zu verhindern.
Welche Materialien wären hier geeignet?

Danke
J.Weidinger



Hallo,



besser passt hier eine Weichholzfaserplatte.



Fachgerechter Einbau



Der Einbau der Platte ist erstens sehr aufwendig, zweitens von der Diffusion her eher ungünstig und drittens überflüssig. Kaufen Sie die Dämmplatten in der Stärke wie die Sparren. Die Dämmung wird dann zwar press zwischen die Sparren eingebaut, aber nicht so, dass sie sich nach außen beult. Sonst hat der Einbauer was falsch gemacht.
Luftdichtigkeitsschicht nicht vergessen!



Dämmplatte in Sparrenstärke



kann ich mir auch gut vorstellen, wenn die Sparrenabstände in etwa gleich sind. Stehe vor ähnlichen Aufgaben wie Herr Weidinger, habe aber eine kunterbunte Mischung von Abständen: 50,80,60,70 cm... Hier würde bei festen Platten soviel Verschnitt anfallen, dass es ziemlich unwirtschaftlich sein würde. Hier vielleicht also doch etwas zum Stopfen. Wie ist dann das Ausbeulen zu verhindern?

Rupert Rudolph



Nicht stopfen!!!



Mattenware in entsprechender Dicke kaufen, mit Übermaß von 2 cm zuschneiden, leicht stauchen (in der Breite), einführen, loslassen, fertig.



Dämmung Einblasen



ist die Lösung bei alten krummen Sparren - ich kanns immer nur wiederholen.

Also: Holzweichfaserplatte als "Gegenlager" direkt unter die USB seitlich an den Sparren fixieren. Innen eine stabile Dampfbremse aufbringen (in der Praxis meisst proCLima DB+) und ein paar Querlatten.
Dann den Einbläser rufen und die Dämmung seiner Wahl einblasen lassen (Mifa, Papier, Holz, Seegras .....), das macht der in ein paar Stunden. Und fertsch.

Was wollt ihr euch immer nur mit den ollen Matten rumschlagen? Schon mal versucht eine Hanfmatte zu schneiden? Na Viel Spass!



Geschnitten



Hanf- und Flachsmatten lassen sich mit dem richtigen Werkzeug und der richtigen Technik ganz wunderbar schneiden. man sollte es nur nicht mit einem Cuttermesser versuchen.
Wenn schon die Unterspannbahn und die Hinterlüftung vorhanden ist, wozu noch die Weichfaserplatte? Der Aufwand die Weichfaserplatten zwischen die Sparren zu schneiden und zu befestigen ist im Verhältnis zur Einbringung der Matten eher größer.



Die Weichfaserplatte



brauchts, wenn eine Einblasdämmung gewählt wird, sonst beult es die USB wirklich richtig.

Ich habe zum Schneiden meiner Hanfmatten kein Spezialwerkzeug benutzt aber auch kein Cuttermesser. Sondern ein ausrangierte Küchenmesser mit langer Schneide, welches ordentlich geschliffen war. Ging aber trotzdem bescheiden.

Sicher ist es ein Aufwand, der Weichfaserplatten nachträglich einzubringen (darum macht man das besser auch von aussen vor der Eindeckung). Das Hantieren mit Latten, Säge und Hammer ist in meinen Augen aber stressfreier als labbrige Matten zu zerschnippeln. Naja, ist aber wohl Ansichtsache...