Reparatur von Dachstuhl




Hallo


Mal eine kurze Frage an unsere Planer:


Ich hab dieses Jahr vor, mein Dach neu zu decken. Im Zuge dieser Maßnahme will ich gleich die Sparren 1:1 erneuern, d.h. die alten teilweise gerissenen, angefressenen bzw angefaulten Sparren durch genau die gleichen in neu ersetzen mit gleichen Maßen...

Die Frage: Bauantrag mit statischen Berechnungen oder Bauanzeige ohne.

Ich tendiere zu letzterem, da ja keine Änderung an den Bauteilen erfolgt.

Bauantrag kostet einen Haufen Geld, welches wir nicht haben.

Leider ist unser Amt keine Hilfe, da die Bauamtsleiterín eine in diesem Job komplimentierte Hausfrau und Mutter ist, weil niemand diesen Job machen wollte...


Andreas



Reparatur des Dachstuhls



Hallo,

bei uns in NRW ist das genehmigungsfrei weil es sich um den Austausch gleichartiger Teile handelt. Ein Zimmermann sollte die Ungefährlichkeit bescheinigen, denn es kann ja sein, dass damls gepfuscht wurde.

Aber keine Ahnung wie das bei Ihne ist. Ich würde es einfach mal so machen.

Grüße vom Niederrhein



Reparatur von Dachstuhl



Hallo Dietmar


Dann müsste die Gemeinde vor 60 Jahren selbst gepfuscht haben, denn sie hat nach dem Krieg das Haus enteignet und neu aufgebaut.

Sparren 15cm hoch auf 10cm breite, 4,10m von Auflage zu Auflagelang, 45° Dachneigung, Lage 1m auseinander, da sollte nix schief gehen...


Andreas



Einfach...



...den Zimmermann deines Vertrauens den Dachstuhl neu machen lassen. Vielleicht auf 20er Sparren gehen, dann hast du bei einem Dachausbau auch gleich eine vernünftige Zwischensparrendämmstärke.
Wenn der Rest gleich bleibt, reißt dir keine Behörde den Kopf ab.

Gruß Patrick.



Reparatur von Dachstuhl



@ Patrick


Der Zimmermann meines Vertrauens wollte für den Dachstuhl inkl. Material 35 tausend haben und alles um 1m höher...

Jetzt tausche ich alle Sparren um 3,5 tausend aus...
20 cm mehr sind zwar oki, aber ich habe die 15er schon fertig zu liegen, da kommt noch 2,5cm Sparschalung, Windbremse, Konterlattung, Lattung und Bramac Ziegel drauf...

Irgendwann soll mal ausgebaut werden...






Andreas



Warum fragt man.....



wenn man doch schon so geistig festgelegt ist und auch das Material schon bereit lieg. Hier wird doch nur noch die Absolution zum Selbermachen gesucht und sollte sich ein Fachmann finden der ja sagt. auch ich mag meine Denkmal, Baubehörde nicht, aber ich trage diese Interessengegensätze nicht im Internet aus. Also ein bisschen Respekt wäre gut und der Zimmermann des Vertrauens macht sicherlich auch einen fachkundige Beratung für "kleines Geld".

Mfg


Paul



Wenn das Bild Dein Haus zeigt,



dann empfinde ich die 35.000 Euro auch etwas zu hoch angesetzt - allerdings auch nicht soo gravierend zu hoch.
Allerdings muß man schon auch die Leistungen an sich vergleichen. Du stellst hier den 35.000 Euro Deine 3.500 Euro gegenüber, wohlwissend, daß das nicht die ganze Wahrheit ist. Es kommt ja beispielsweise der Abriß des alten Dachesm, der neue Kniestock und damit verbunden zwei neue Giebelwände noch dazu.
Alleine die Umdeckung ohne die Ausbesserungsarbeiten an den Sparren dürften so um die 6.000 - 7.000 Euro liegen (ich schätz da jetzt einfach mal nach dem Bild die Dachfläche komplett auf rund 100 qm). Wenn dann noch ein paar neue Windbretter dazukommen oder eine (oder wie ich dem Bild entnehme zwei) neue Rauchschlotteinfassung, biste ruck-zuck bei 8.000 Euro.
Die Idee mit der Aufstockung hätte ich anstelle Deines Zimmerers auch ins Spiel gebracht. Alles andere wäre eine schlechte Beratung, denn leichter kann man keinen Wohnraum dazugewinnen, als einen Kniestock zu installieren, wenn man das Dach eh schon komplett neu machen will.
Die Angaben zu Deinen Sparren interpretierst Du mMn richtig - statisch dürfte das überhaupt keine Probleme geben, zumal bei 45 Grad Dachneigung, auch wenn ich die Art des Dachstuhls (einfach oder zweifach liegender Stuhl oder gar Sparrendach) auf dem Foto nicht erkennen kann.
Kleine Zwischenfrage noch: Wenn Du den Dachstuhl noch nicht ausgebaut hast, warum beschäftigst Du Dich nicht mit einer Aufdachdämmung ? Ich geh davon aus, daß Dir bei dem Projekt eh jemand helfen wird, der sich mit der Materie auskennt. Ich würde die reinen Materialkosten mit knapp 35 Euro pro qm ansetzen - eine Überlegung wert, wenn man sich dadurch die ekelhafte Zwischensparrendämmung sparen kann, finde ich.

Schönen Gruß vom Zimmermann

Andreas



Dachstuhl



@ Paul


Irgendwie verstehe ich Deine Äußerungen nicht ganz. Festgelegt hab ich mich schon länger, nachdem ich die Giebelsparren getauscht habe. Die waren verrottet und ich hab sie erneuert.
Eine Absolution suche ich nicht, wozu auch. Geplant war, es selber zu machen, da wir nicht mal die 6 oder 8 tausender zum machen hätten. Ich suche auch niemanden, der es mir gratis anbieten würde. Ich bezahle jeden, der mir hilft, für seine Hilfe. In früheren Jahren hat auch jeder jedem geholfen, auch gratis...und wenn ich im Gegenzug helfen kann...
Die Frage war Genehmigung oder Anzeige... nicht gratis oder umsonst...


@ Meister Herpich

Ich gebe Dir Recht, ich hab nur die reinen Materialkosten der Sparren. Es ist ein einfacher Stuhl, Firstpfette aufliegend auf Ständern, die auf den Deckenbalken stehen,Fußpfetten längs links und rechts auf den Deckenbalken aufliegend. Es gibt nur noch einen Schornstein...
Der Zimmermann war wirklich kompetent, hat beide Variaten ausgiebig mit mir besprochen. Das Angebot war inkl. Material und Arbeitszeit inkl. Märchensteuer und Gerüst. Das Dach hat 200m² Fläche, ca 20mx5m, das Angebot ist auch korrekt, der Kollege kam auf Empfehlung: "nicht ganz billig aber sehr gute Firma"...

Aufsparrendämmung währe oki, aber das Geld fehlt...
Ist halt nicht einfach, wenn man Familie mit 3 Kindern hat, ein altes Haus saniert und dann noch drinnen wohnen muß.
Bei einem Gehalt muß man halt sehen, daß man so viel wie möglich selbst macht...

Aber mir macht es Spass und es ist ein tolles Gefühl, wenn wieder was fertig ist... und dieses Jahr soll es ebend das Dach sein...


Andreas



Puh,



das Dach auf dem Bild ist tatsächlich 20 Meter lang ? Ich glaub, ich muß mal zum Augenlasern :)
Ist natürlich absolut nachvollziehbar, daß das liebe Geld da eine gewichtige Rolle spielt. Denoch frag ich mich, warum Du Dir dann überhaupt ein Angebot hast machen lassen, wenn Du es sowieso alleine machen wolltest.
Wenn Du mit dem Angebot des Zimmermanns zufrieden warst, dann bin ich auch beruhigt. Das hatte sich eben etwas anders angehört.
Ich find es übrigens gut, daß Du selber mit helfen willst. Wir haben mittlerweile sehr viele Bauherren, die sich etwas Geld sparen wollen und deshalb als Bauhelfer agieren. Wir als Firma haben da überhaupt kein Problem mit. Im Übrigen ist gerade das Ziegeleindecken eine Arbeit, bei der man auch als Laie sehr viel in Eigenleistung machen kann. Ein Fachmann sollte denoch vor Ort sein, zwecks der Einteilung der Lattung und so weiter.
Wir haben übrigens im Sommer ein ganz ähnliches Projekt durchgezogen und dabei die kompletten Sparren einer Dachseite erneuert - die Statik und die Ansicht wurde dabei nicht verändert - aus diesem Grund haben wir auch auf einen separaten Bauantrag verzichtet.

Gruß Andreas





@ Meister Herpich

Das Angebot war ein Gespräch mit einem Zimmermannsmeister eben wegen der Kosten... um einen Überblick zu bekommen, was es kosten würde, wenn es die Firma gemacht hätte. Gerechnet hab ich eigentlich mit ca 2-3tausender ohne Material...für Sparren runter, Sparren drauf und Schalung nageln...

Jetzt läuft es drauf hinaus, daß ich es alleine machen werde... morgends 5 Laufmeter runter, Sparren runter, neue Sparren drauf, Schalung drauf und Folie...
Rüstung hab ich privat zu liegen, die Sparren und Schalung sind schon zugerichtet...

Mit Hilfe kann ich erst mal nicht rechnen, ich hoffe nur auf gutes Wetter und keine großen Probleme... und daß die Technik durchhält...


Andreas



Nachtrag!



Ich wollte keinesfalls deine Fähigkeiten usw. anzweifeln. Ich finde es gut und interessant, wie Du dein Projekt stetig weiter bearbeitest. Und man kann natürlich viel selber machen wenn es zeitlich möglich ist.

Ich habe bei einer ähnliches Sache eine kostenfreie Bauanzeige für Instandhaltungsarbeiten gemacht und damit war es ok. Natürlich sollte man auch an mögliche spätere Ausbaumöglichkeiten denken, wie z.b. den Einbau einer Gaube. Das kostet bei der Dachsanierung nicht viel, aber später wenn man es nachträglich macht.

Viel Erfolg und Kraft,

Paul