Welche Schraube zum anlaschen von Bohlen an Sparren?




Hallo,

wir haben hier ein Kehlbalkendach, Sparren bestehen aus kaum begradigten Baumstämmen, im Mittel ca. 15cm Durchmesser. Bis zum Kehlbalken sollen diese verstärkt werden. Zweck ist die Begradigung des Unterdaches zur einfacheren Aufnahme der Dämmung. Es soll seitl. je eine Bohle ca. 190*40mm angeschraubt werden. Oberhalb des Kehlbalkens bleibt das Dach ungedämmt. Die Dämmung erfolgt diffusiunsoffen.
Die Kehlbalken sind später sichtbar im Wohnbereich. Oberhalb des Kehlbalkens soll später noch eine Zange 2*40*190mm Länge ca. 4m von Sparren zu Sparren gesetzt werden , zur Aufnahme eines Fußbodens für den Dachboden und Dämmung.

Welche Schrauben bieten sich hier an?
-Schloßschrauben/Gwindestangen mit Unterlegscheiben DIN1052,
-Holzbauschrauben z.B. 8*120mm mit Tellerkopf
-Holzbauschrauben mit Zylinderkopf 6*160 45°gegenläufig eingeschraubt
-Holznägel schräg eingeschlagen
- ???
Ich tendiere zu den Holzbauschrauben, Zugstoß, Abstand 50cm
Was wär sinnvoll wennn die Bohlen zugleich auch die Belastbarkeit der Sparren etwas erhöhen sollen.

Gruß
Selle



Schrauben



8 x 120 mit Tellerkopf für die Anlaschung, M12-Gewindestangen/Muttern/3-4mm dicke U-Schieben für die ZAngen, ist auch am billigtsen.

Die Bohlen solllten aber gut abgelagert und nachgeschnitten sein; sie schwinden stark und sich verziehen sich. Das erschwert dann das Anbringen und Ausrichten der Unterkonstruktion für eine plane Verkleidung.

Frische, sägerauhe Ware mit +/- 20% Holzfeuchte vom Sägewerk oder Baustoffhändler ist zu vermeiden.





Grundsätzlich schalte ich bei solchen Maßnahmen einen Statiker ein, diese Vorgehensweise sollten Sie auch beherzigen. Er wird den gesamten Dachstuhl in Augenschein nehmen, die geplanten Maßnahmen berücksichtigen und danach die richtigen Empfehlungen zur Ertüchtigung geben. Damit sind Sie dann auch auf der sicheren Seite. Ich will hier jetzt nicht besserwisserisch rüber kommen, aber dafür gibt es Fachingenieure.

Bildbeschreibung:
Flickschusterei bei der Ertüchtigung eines Dachtragwerks. Diese sehr "aufwändige Konstruktion" wurde im Rahmen einer Neueindeckung der Dachfläche vorgenommen. Um die vorhandene Sparrenlage mit sehr geringen Querschnitten für die neue Dacheindeckung auszugleichen, wurde hier ein Gesamtkunstwerk geschaffen, ein Sammelsurium aus Holzwerkstoffen, Metallverbindern und mangelhaften Verbindungen. Im Zuge dieser Arbeiten wurden außerdem die Kehlbalken versetzt und mangelhaft befestigt.

Bernd Kibies



erstmal geht es nur um den Treppenaufgang



Der Statiker kommt schon noch zum gucken, an dem Dachboden ist eine (genehmigungspflichtige) Gaube geplant und eine Verstärkung des Fußbodens. Nur ist das Arbeit für 2014 und hier kein Thema. Dieses Jahr geht es nur darum die 2 Sparren unter denen sich der Dachbodenaufgang befindet zu vertiefen um den Teppenaufgang mit Decke(Kehlbalken) vom übrigen Dachboden thermisch abzugrenzen, da wir darunter wohnen, Rückbau nicht ausgeschlossen.
Gebaut werden die Treppe, provisorische Wand mit Tür um den Treppenaufgang, ca. 1,5m² isolierte Decke.

Wenn ich Schrauben kaufe, sollen es auch die richtigen sein, zumal ich bei der Kombi von Schraube und Holz kein so gutes Gefühl habe. Der Holznagel ist mir immer noch am liebsten, nur muß hierfür stets das gesunde Material vom Bohrloch weichen...

Hr. Kibies, das Foto ließ mich kurz überlegen was sie darstellen wollen, ... "sowas ist statisch möglich" oder "abschreckendes Beispiel". Letzteres scheint mir doch naheliegender. Ein unbedarfter Betrachter könnte ganz ohne Kommentar aber auch zu der anderen Ansicht gelangen.

Hr. Pickartz, danke für die Hinweise. Wir haben hier bisher nur mit altem Baumaterial gebaut. Die Kräfte von schwindenden oder sich verziehendem Holz können schon immens sein.


Gruß
Selle





@ D .Selle
Ich habe meinen Beitrag nun um eine Bildbeschreibung ergänzt. Ich hoffe, es passt jetzt so.
Fragen Sie doch auch mal Ihren Statiker, welches Verbindungsmittel er einsetzen würde.

Bernd Kibies