Isofloc und Weichholzplatte zwischen Sparren ?

15.01.2005



Bei uns wurden die Dachschrägen mit dem Dämmstoff Isofloc
isoliert. Dieses Material wurde zwischen die Sparren ein-
geblasen. Als Unterkonstruktion nach außen ist auf den Sparren eine diffusionsoffene Folie, sodann eine Lattung und
Konterlattung und Beton-Dachpfannen angebracht. Ein Folge-unternehmer, der den Dachboden Isolieren soll, erklärte uns, dass vor Einblasen des Dämmmaterials unbedingt eine Weichholzplatte in den Zwischenraum der Sparren hätte ange-brachz werden müssen. Was sollen wir nachträglich machen ?



????



Diese sie beratende Fachmann hat erst einmal Recht!
Doch jetzt stellt sich erst einmal die weitere Frage: In welcher Stärke wurde eingeblasen, handelte es sich beim Einbalsunternehmen um einen lizensierten Fachbetrieb (dann könnte man Regressforderungen eröffnen!), wurde eine Berechnung durchgeführt usw.
Bei Ihrer derzeitigen Situation ist natürlich keine Belüftungsebene gegeben, wie sie lt. Isofloc hätte ausgebildet werden müssen.
Desweiteren muß man natürlich annehmen, daß wesentlich mehr Material eingebracht wurde (Unterspannbahn beult durch Einblasverfahren sich nach außen aus!) und hat somit natürlich auch Ihren Geldbeutel etwas mehr belastet.
Genauere Rückschlüsse kann man sich aber bei Isofloc auch direkt einholen.

Grüße ins Rheinland aus der Lausitz



Fachfirmen



Hallo Harald

Das Problem liegt, wie Udo schon sagt, im Ausbeulen der Folie und damit in einer Reduzierung der ersten Hinterlüftungsebene unter den Ziegeln.

Was soll man machen?

a) Nachschauen wie stark die Ausbeulung ist.
b) Überprüfen ob weitere Mängel bestehen
c) Mängel mit Fristsetzung bei der Fa. anmahnen
d) Bei Scheitern aller Forderungen bis in die letzte Konsequenz, überlegen ob man durch Einpressen und Nachverdichten von außen den Hinterlüftungsraum wiederherstellen kann.

Gruß


Lutz