Dachdämmung ohne Neudeckung

20.08.2008



Hallo zusammen

Die Lage:

ich habe ein altes grosses Backsteinhaus und will das Dach von innen dämmen. sind 12er Sparren, unter den Ziegeln keine Folie oder sonstiges!

Die Dachfläche ist ziemlich gross mit Gibeln und so, momentan keine Mittel das komplett richtig alles neu zu machen.

Also mal schnell von innen was zwischen die Sparren! Aber was? wollte evt Styrodur oder Styropor, falls evt kleine Undichtigkeiten am alten Dach sind würde das Wasser abperlen und nach unten zum Dachende laufen. Oder doch Glas/Steinwolle????

Und dann von Innen eine Folie durchlässig von innen nach aussen! Hab halt nur bisl Angst falls Undichtigkeiten am Dach und dann Wasser in die Wolle kommt das die schimmelt oder in sich zusammenfällt???

Für eine Folie (Dampfbremse) zwischen den Sparren, also unter den Ziegeln ist der Aufwand auch zu hoch. Da müsste die Folie auch zwischen den Sparren nach innen gewölbt sein das das wasser nicht an die sparren läuft, und es geht noch mehr Dämmdicke verloren, das heisst wieder aufsparren um mehr dämmdicke zu bekommen usw!

wie ist das mit den dämmwerten der zwei Materialien und auch kosten??




Vielleicht hat jemand einen Tip oder Erfahrungen

danke mal

Gruss Thorsten



Dämmen



Sie haben mit Ihren Bedenken völlig recht.
Bastelüberlegungen, wie mal eben einen Sack drunterzuhängen, führen irgendwo sofort oder später zu Schäden.

Wenn Sie dämmen wollen, dann richtig, und das geht bei 12er Sparren nicht ohne Eingriff in die Konstruktion.
Da liegen die Gesamtkosten schnell bei 200 - 250 €/m² .

Grüße



Bastellösungen



Ich habe schon viele Bauschäden gesehen. Man wollte mit wenig Erfahrung+wenig Geld viel erreichen. Ein teurer Bauschaden war die Folge. Das ist auch bei Ihrer Schilderung zu erwarten. Sparen Sie nicht am falschen Ende, wenden Sie sich an einen Fachmann.

Grüße vom Torsten



Dachdämmung von innen ohne Unterspannbahn...



... oder Unterdach führt unvermeidlich zu Bauschäden.

Keiner der Dämmstoffe hält das auf Dauer aus, und wenn, dann läuft dir die Brühe weiter in die Konstruktion.

Es gibt zwar von der Industrie vorgeschlagene "Könnte auch gehen"-Lösungen, die man jedoch nicht wirklich empfehlen sollte, z.B. Faserplatten unter die Latten befestigen etc.
Diese sind sehr fehleranfällig, wenns durchläuft, kann man alles wieder abreissen, inkl. Schimmelbefall und Schlimmeres.

Besser noch etwas sparen und dann von aussen arbeiten.

Beste Grüße, Marc Sattel





Hab mich wohl entschieden den boden zu dämmen also von oben! wollte erst 200 klemmrock nehmen, da müsst ich aber erst Balken aufschrauben also 2 10er aufeinander wolle dazwischen und dann spnplatten oder osb drauf!

Aber einfacher wäre ja styrodur zu erlegen und die platten drauf das Material ist ja fest genug zum begehen, hätt ich mir die balkensache gespart und den mehr aufwand!

Frage: welche dicke muss ich vom styrodur nehmen um ca die dämmwirkung von 200 wolle zu bekommen???? reicht da 60er???


noch eine andere Frage wie sieht es bei so einem Haus eigentlich mit dien Aussenwänden aus! Ich habe 60 -70 er Grundmauern! Lehmziegel und aussern noch klinkerziegel! bei dieser Wandstärke sollte doch auch eine gewisse Isolierung vorhanden sein auch ohne neue Materialien?? Also im sommer bleibt das haus schön kühl innen wirkt das umgekehrt auch im winter! Erfahrungen??



Erstmal informieren



Herr Schmidt,

erschtmal informieren bei:

http://www.konrad-fischer-info.de/21316bau.htm

Marita Kerr