Dachbodenausbau

07.09.2012



Hallo zusammen,

nach Abschluss der Sanierung meines Hauses soll nun noch der Dachboden drankommen.
Momentan sieht der Aufbau folgendermassen aus:

Oberste Geschossdecke von unten nach oben:
Fasenbretter direkt auf die Balken (8-10 x 20) genagelt, Fehlboden mit Bitumenbahnen als Rieselschutz, Torfschüttung (ca. 10cm), Bretter (20mm). Alles BJ 1927.

Dach von innen nach aussen:
Sparren (8x14), Bretterverschalung (27mm), Unterspannbahn, Lattung, Bieberschwanz. Unterpannbahn, Lattung und Ziegel wurden 2007 eingebaut, davor war das Dach mit Bitumenschindeln gedeckt.

Der Plan:

Dämmung des Daches Ausbau des Dachbodens. Möglichst mit Lehmputz als Abschluss.
Da ich die Dachschrägen von innen nicht mehr öffnen möchte tendiere ich zu einer Zellulose Einblasdämmung. Diese würde sich dann wohl für das gesamte Dach anbieten. Aber wie bereite ich den nötigen "Hohlraum" vor?
- Aufdopplung und Konterlattung auf den Sparren um die nötige Dämmungsstärke zu erhalten und dann OSB Platten dran auf die später Lehmplatten geschraubt werden?
- Oder doch lieber eine Sparschalung und sofort Lehmplatten drauf?
- Oder...?

Gruss
Stefan



Sparren mit 8 x 14 ....



... sind u.U. ein wenig dünn, nachdem die Bitumenschindeln mit Biberschwanz ausgetauscht wurden und jetzt noch von Innen OSB und Lehmbauplatten kommen sollen. Das würde ich mal statisch prüfen lassen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de