Dachausbau

11.06.2009



Hallo liebe Fachleute für Wärmedämmung!
Wir haben vor ein Fachwerkhaus zu kaufen, Bj. 1900. Da wir eine große Familie sind, würden wir gerne auch den Dachstock nutzen. Dieser ist auch bereits ausgebaut und zwar im Jahr 1953, indem einfach relativ massive Holzbretter etwa 19mm dick auf die Dachsparren genagelt wurden, ohne weitere Dämmung. Ein Spitzboden, ebenfalls ungedämmt, ist noch vorhanden. Die Dachbalken sind dadurch nicht mehr sichtbar. Die diese Arbeit sehr gut ausgeführt wurde, würden wir das ganz gerne lassen, allerdings reicht das wohl als Dämmung nicht aus, kann man da einfach noch etwas draufmachen? Der Raum ist sehr groß und die Deckenhöhe ausreichend. Man könnte also auf das bereits vorhandene Holz noch etwas draufmachen. Aber was?



Wie sieht denn der Dachaufbau aus?



Möglichkeiten gibt es, die vorhandenen Hohlräume zu dämmen.
Wichtig wie immer, ist eine Vorortbesichtigung ohne das geht es einfach nicht.

Das Bild zeigt folgenden Aufbau von innen, der nachträglich gedämmt wurde.

- Putz
- Heraklith
- Unterkonstruktion
- Sparren / Hohlraum
- Schalung 18 mm
- Dachpappe
- Lattung
- Ziegel

Grüsse Thomas





Hallo Thomas,

ich habe schon geantwortet, ist aber wohl nicht gespeichert worden. Deshalb nochmal vielen Dank für die Antwort. Das Dach ist ein Satteldach, gedeckt mit Ziegeln und darunter die Lattung sonst gibt es nichts. Auf die Sparren sind die Bretter genagelt, 2 cm dick. Dahinter keinerlei Dämmung. Bei Konrad Fischer haben wir gelesen, dass ein Dach nur mit Holz gedämmt werden sollte. Uns ist nicht ganz klar wie er das meint, aber die Beblankung der Dachsparren von unten würde dem doch entsprechen oder nicht?

Viele Grüße

Regine