Richtiger Dämmaufbau???

09.07.2007



Hallo liebe User,

wir haben ein Haus von 1950 gekauft und renovieren gerade kräftig. Haben im OG alle Dachschrägen von Heraklith befreit und sehen nun Sparren und Dachpfannen.

Thema: Isolierung

Sparrentiefe 12cm. Wir wollen 10 cm Dämmung zwischen die Sparren einbringen, darauf die Dampfsperrfolie, dann Querlattung, dann Rigips. Zwischen die Querlattung soll noch zusätzlich 4-5cm Dämmung eingebracht werden.

Frage: Wo kommt eigentlich die Dampfsperrfolie hin auf die Sparren oder auf die Querlattung über die 4-5cm Dämmung??

Die Dampfsperre wollten wir dann über den Spitzboden ziehen und mit der anderen Dachseite verbinden. Der Spitzboden selber wird dann über der Dampfsperre mit Dämmung ausgelegt und mit Rauspund beplankt.

Danke im Voraus für Eure Ratschläge

Grüße aus NRW

Markus



Der gesunde Menschenverstand



ist oft ein guter Ratgeber. Ohne ein regendichtes Unterdach bleibt der Ausbau des Daches erst mal ein Provisorium! Isofloc, ein Hersteller von Zellulose-Dämmstoff bietet ein Verfahren an, das in diesem Fall eine Dämmung zwischen Heraklithplatte und Dachpfannen erlaubt hätte. Die Heraklithplatten sind jetzt weg. Also sucht man eine andere Lösung. Ich würde in jedem Fall ein (ebenfalls provisorisches) Unterdach erstellen, sonst ist ein verrutschter Ziegel gleich ein Bauschaden. Also, von innen zwischen die Sparren entweder eine diffusionsoffene Folie oder eine Weichfaserplatte einbauen.(Befestigt an Latten, die seitlich an den Sparren angebracht werden und die Hinterlüftung der Ziegel festlegen) Die Sparren im ausgebauten Teil mit seitlich angebrachten Brettern ausrichten und auf eine vernünftige Dämmstärke bringen (ca. 20 cm, auch wegen sommerlichem Wärmeschutz). Dämmung aus natürlichen Materialien (Isofloc, Holzweichfaser, Flachs, etc...)sorgfältig verlegte Dampfbremse = Luftdichtung, (z.B. pro clima) Lattung, darauf Gipsplatten (dann bleibt die Dampfbremse auch unbeschädigt)
Viel Spaß. Jürgen Maier