Zwischensparrendämmung ohne Unterspannbahn

17.07.2012 sterni74



Moin
Ich möchte mein Dach Isolieren
Das Dach besitzt keinerlei Dämmung sowie keine Unterspannbahn
Da die Dachziegel in einem einwandfreien Zustand sind möchte ich die Dachziegel noch belassen.
Meine Frage ist es wie kann ich mein Dach optimal isolieren ohne Unterspannbahn anzubringen.
Die Sparrenbreite hat ein Maß von 800mm sowie die Sparren haben eine Breit von 75mm und eine Tiefe von 100mm
Wie muss ich vorgehen ( Material Hersteller und Montage )
Danke für Eure Hilfe



Zu diesem



Thema gibt es reichlich Beiträge hier da das schon so oft gefragt wurde.
Schau mal unter den Themen nach.



Hallo



wie willst du denn ohne Unterspannbahn/Verschalung verhindern, daß die Dämmung ggf. von außen nass wird??

Eine Unterspannbahn zwischen die Sparren anzubringen wird ebenfalls scheitern. Da solltest überlegen, ob du das nicht von Grund auf, sprich von oben richtig aufbauen willst.
VG



Wenn das DG zukünftig...



... bewohnt werden soll, dann reichen die 100mm Sparrenhöhe bei weitem nicht, es sollte eher in Richtung 220mm gehen...

1. Ziegel abdichten --> vermörteln... geht von innen... soll vor Schlagregen schützen... naja, sagen wir mal lieber so: vor Feuchteeintrag von außen... Eine Entlüftungsmöglichkeit nach Außen schaffen... geht über den First oder über "Entlüfterziegel"...

2. Sparren aufdoppeln, also auf die Sparren nochmal 12er Kantholz aufbringen, entweder durchschrauben oder mit Platten befestigen...

3. Jetzt 180er Dämmung mit möglichst geringer Wärmeleitgruppe (WLG) rein, nicht über 0,40, Material je nach Geschmack, Klemmfilz, Steinwolle, Glaswolle, Hanf... wasweißich... hierbei auf Abstand zu den Ziegeln achten, es sollte eine Luftschicht von im Schnitt 40 mm bleiben...

4. Jetzt kommt eine Lattung (KFT unbehandelt) quer zu den Sparren, also waagerecht, Hausnummer sind gute 60mm... im Abstand von passend zur Endlage... Nochmal 60mm Dämmung rein...

5. Jetzt wirds spannend: Es muss unbedingt eine "diffusionsdichte" Folie eingebaut werden. Das ist eine Folie, die keinen Wasserdampf durchlässt... Am einfachsten nimmt man dazu einen Tacker (nicht den aus dem Büro...) und haut die Klammern durch die Folie ins Holz, anschließend sollten die Tackerstellen mit einem Dichtmaterial behandelt werden, genauso wie alle Anschlüsse an Wände, Decken und Fenster...

6. Jetzt gibts nochmal 'ne Lattung, aber nur ganz dünn auf die Querlattung, die sorgt für besseren Halt der Folie und ein bisschen Abstand von der nun kommenden finalen Schicht... diese Lattung wird genagelt, weil das dünne Holz sowieso beim Aufschrauben der Verkleidung mitgehalten wird...

7. Gipskarton aufschrauben, Stoßfugen vorher anfasen, anschließend verspachteln und, wenn nötig, wieder glatt schleifen...

8. Jetzt kannste Putzen, Tapezieren, Fliesen kleben, was Du möchtest...

Brauchst Du noch Platz für Leitungen, Steckdosen und so, dann mach das alles bitte vor die Folie, innenseitig, dementsprechend Pkt. 6 strecken...

Vorher solltest Du aber die Statik gecheckt haben, denn insgesamt bringst Du gut Gewicht an die Sparren...

Nicht optimal, aber geht so...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Erkundige Dich mal, ...



... welche Möglichkeiten Materialien wie "Pavatherm plus" oder deren Entsprechungen von Gutex & Co. bieten.

Suche Dir einen Planer, der sich mit solchen Materialien in ihren aktuellsten Versionen wirklich auskennt und Erfahrungen mit Realisierungen jenseits des üblichen Foliengebrauchs hat.

P.S.:
Derzeit habe ich mein Dach "offen", schaue also von unten auf Sparren und Ziegel. Trotz des seit Wochen aktuellen Wetters mit Sturm und Dauerregen tropft nichts durch. Das kann natürlich bei den richtigen Herbststürmen oder Schneegestöber noch anders werden, aber o.g. Dämmplatten mit Eignung als Unterdeckplatte, 3 Monate bewitterbar, werden das ja wohl auch packen.