Rigips-Doppelbeplankung zu schwer für Sparren?

13.09.2011



Hallo zusammen!
Mit Eifer verfolge ich das Geschehen hier im Forum und nachdem ich nun fast stolzer Eigentümer einer DHH Bj. 1954 bin, kann ich mich nicht mehr zurückhalten und muss jetzt einfach posten^^:

Das Dach das Hauses ist nicht gedämmt. Dachneigung > 45 Grad. Unterspannbahn vorhanden. Sparrengröße 6/12. Und genau hier liegt das Problem: 12cm! Was soll ich damit anfangen? Nach einigen Veruschen auf u-wert.net bin ich zu dem Schluss gekommen die Sparren mit einem 6/4er Holz um 4cm aufzudoppeln. Nach Einfügen einer Zwischensparrendämmung und einer Untersparrendämmung soll dann mit einer 12,5mm Rigipsbeplankung doppelt verkleidet werden.
Nun zu meiner eigentlichen Frage: Sind die 6/12er Sparren so ausgelegt, dass sie einerseits ein 6/4er Holz, von unten angeschraubt, und dann noch eine 25mm Rigips-Verschalung halten können?
Oder bietet es sich eher an ein Brett zur aufdoppelung seitlich an die Sparren anzubringen? Dann könnte man aus den Vollen schöpfen. (Was die Dämmdicke angeht).

Also, macht der Sparren bei Doppelbeplankung die Grätsche?

Ich bedanke mich schonmal!
Gruß
Andreas



Dachdämmung



Die Tragfähigkeit ist kein Problem,wenn Sie die Aufdopplung vernünftig verschrauben (ich empfehle Trockenbauschrauben). Wenn Ihnen das immer noch nicht reichen sollte:
Nehmen Sie beim Einbau der waagerechten Traglattung einfach längere Schrauben und schrauben Sie bis in den Sparren durch (Vorbohren!) Alternativ gehen auch Tragprofile aus Metall. Vorteil: geringere Aufbauhöhe, besser auszurichten, absolut gerade- das wäre meine Wahl.
Übrigens reicht 1 Lage GK 12,5 mm völlig als Verkleidung aus, nur falls Sie eine Schräge Fliesen wollen sollten Sie mit 9 mm aufdoppeln. Von gefliesten Dachschrägen rate ich Ihnen trotzdem ab, es ist optisch keine Augenweide und unnötig.

Viele Grüße



Hitzeschutz und Unterkonstruktion



Hallo Herr Böttcher,

vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ursprünglich hatte ich vor, nur eine Lage 12,5mm Rigips anzubringen. Dann habe ich jedoch auf erwähnter Seite zur Berechnung des U-Wertes gesehen, dass eine doppelte Beplankung mit Rigips im Gegensatz zur Erhöhung der Dämmstärke einen viel besseren Hitzeschutz bietet. (Süddach)
Anscheinend wird der Hitzeschutz unter anderem anhand der Masse unterhalb der Pfannen berechnet. Bei mir wären das 94Kg/qm.
Den Hitzschutz könnte man natürlich mit Lehmbauplatten viel besser gewährleisten, allerdings nicht zu dem Preis. Daher meine Idee die Dachschräge raumseitig doppelt zu beplanken.

Sie erwähnen Tragschienen aus Metall. Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen! Gibt es da spezielle Schienen, oder nimmt man die von den Rigipswänden bekannten U und/oder C Profile?

Gruß
Andreas



Dachdämmung



Für den Hitzschutz können sie natürlich mit GK arbeiten, wobei ich als Dämmung im Dachbereich Weichholzfaser bevorzuge, die bringen bereits eine gewisse Masse mit ein.
Es gibt in den Systemprogrammen der Trockenbauhersteller flache Deckenprofile in Hutform, die auch zur Dachschrägenverkleidung eingesetzt werden. Schauen Sie einfach mal bei Xella, Knauf, Rigips usw. im Internet nach, alle Systemanbieter haben gut gemachte ausführliche Präsentationen. Wichtig sind für Sie die Verarbeitungsrichtlinien die Sie unbedingt beachten sollten.

Viele Grüße