Dämmung zwischen den Sparren




In einem Nebengebäude will ich einen Raum für Lagerung von Obstkonserven in Glas und als Notzimmer frostfrei ausführen. Dazu hatte ich als Innenschalung 18 mm OSB, dann innen ev. eine aufgelegte Dampfbremsfolie und darauf GK gedacht. Aufgrund der im Forum gewonnenen Erkenntnisse weiß ich, daß die Bitmenschindeln auf 28er Vollschalung nicht positiv zu bewerten ist. Da die Möglichkeit besteht, die Unterseite der Dachschalung zusätzlich zu belüften, suche ich nun eine sinnvolle Möglichkeit, die geplante Zellulosedämmung mit Abstand von der Schalung einzublasen (lassen). Ein Gedanke wäre, mit Latten eine Geotextil zwischen die Sparren (5 Felder mit unterschiedliche Breite)zu spannen und gegen das Andrücken an die Schalung zu sichern. Für Plattenmaterial wäre der Verschnitt zu groß. Oder ist die fast dichte Ausführung innen hinreichend dicht ?





Das mit der Hinterlüftung der schalung, und deine idee sind schon mal perfekt, ich würde aber eine normale Diffusionsoffene Unterspannbahn nehmen und die Überlappungen mit sicralband (o.ä.) verkleben, sonst blasen die dir die Zellulose dazwischen. Darauf achten das die hinterlüftung der Schalung auch von der Traufe bis zum First durchgehend ist, sonst bringts nix und du bekommst staunässe, das wäre schlimmer als alles andere.

Wenn du als abschluß im Innenbereich eine 18mm OSB Platte vorsetzt, und diese auch gut und dicht verklebst, kannste dir die Dampfsperre/bremse sparen.

Wie dick sind deine Sparren denn?



Dämmung zwischen Sparren



Hallo Olaf,

für deinen geplanten Aufbau, gibt es bei proclima im Service-Download Bereich eine Systembroschüre Sanierung,
vielleicht ist sie für Dich hilfreich.

Grüsse Thomas



danke



erst einmal für die fachliche Unterstützung, Sparren sind 16 cm, aber für möglich Grund und Traglatten ist nach inne aureichend Platz (etwa 10 cm). so dass nach meiner Meinung genug Dämmung eingeblasen werden kann. Um das Sparen der Dampfbremse geht es mir nicht, der minimale Mehraufwand wäre neben dem Abkleben der OSB nur noch ein Sicherheitsfaktor, wenn er aus fachlicher Sicht nicht Schaden anrichtet.



USB/UDB zwischen den Sparren geht gut...



Hallo Olaf,
ich hatte ein ähnlich gelagertes Problem (mußte/wollte auch eine neue Hinterlüftungsebene zwischen den Sparren schaffen, schau mal meine Prinzipbilder im Forumsbeitrag 127142; Variante A).
Das Einbringen einer neuen diffusionsoffenen USB hatte super geklappt (Vier Hände waren notwendig!!). Die hat keine Falten und hängt nicht durch - fast so gespannt wie das Fell einer Trommel :-). Wäre allerdings schwieriger wenn die Sparren nicht parallel verlaufen, oder die Sparren stärker gebogen sind.
Ich hatte ebenfalls lange über die Zellulosedämmung nachgedacht und mir entsprechendes Angebot eingeholt. Meine neue USB als rückwand der Dämmung wurde vom Flocker begutachtet und für absolut OK bewertet. Telefonisch hatten andere Flocker ebenfalls keine Probleme mit dem Aufbau. Der Sparrenabstand ist bei mir im Dach ca. 60cm. Vielleicht kannst du ja mittig noch eine Konterlattung unter der Vollschalung zur Abstützung anbringen.

Die meiste Mühe machte mir der winddichte Anschluss an den Lüftungsgittern hinter der Fußfette. Ich wollte keine Durchlüftung der Dämmung.

Mir wurde alternativ der Einbau einer bituminierten Weichholzfaserplatte (10 oder 12mm dick) vorgeschlagen.

Wenn du dich nun mit den technischen Abteilungen der Hersteller von feuchtevariablen Dampfbremsen unterhälst oder deren Homepages studiert, wirst du vielleicht die Antwort bekommen: "Laß die Arbeit mit der zusätzlich Hinterlüftung sein (wenn die vorhandene Dachkonstruktion OK ist), nehme eine feuchtevariablen Dampfbremse und mache eine Vollsparrendämmung"...
Wäre doch viel einfacher (?), oder?

viele Grüße
Roddy



da



ich innen OSB und 2 lagen GK einbauen will, muß ich die zusätzliche Lüftung einbauen. Da es nur 4 Felder sind, ist der Aufwand überschaubar und zu 1/3 schon erledigt. Innen verwende ich eine zusätzliche Dampfbremse zwischen OSB und GK. Da es Nebenraum bleibt, ist das Risiko überschaubar.



Wp ist die Lüftung?



Hallo Olaf,
Vielleicht habe ich heute einen Knoten im Gehirn! Aber wo bzw. warum willst du die zusätzliche Lüftung einbauen?
Ich finde NULL Risiko besser als ein überschaubares Risiko...

Bleibst du, wie im Thread geschrieben, bei der Zellulosedämmung?

viele Grüße
Roddy



die



Entspannung der geplanten Zellulosedämmung soll zwischen Dämmungaußenseite und Volschalung, auf der sich ein Bitumenschindeldach befindet, eingebaut werden und von Dahkasten zum Spitzboden belüftet werden. Incl. der Felder unter dem Fußboden im Spitzboden (Zange).