Dachisolierung

05.01.2009



Hallo,
mein Dach ist so aufgebaut:
Dachziegel,Lattung,Konterlattung,Dachpappe,Schalungsbretter,Sparren,60mm Styropor, Dachlatten, Holzdecke.
Wir haben vor 10 Jahren unser Dach umgebaut und damals sagte mann uns 60mm Untersparrendämmung würde reichen. Ist das wirklich richtig?
Ich würde gerne jetzt zwischen den Sparren auch dämmen, was kann ich verwenden?
Ich möchte die 60mm Styropor auch wieder verwenden.
Kann ich zwischen denSparren Glaswolle oder ähnliches verwenden und das Syropor als die sogenante Dampfsperre verwenden?
Über Auskunft bin ich sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Frank





60mm Styropor bringt etwa genausoviel wie zwei Wolldecken, quasi garnichts. Den Zwischenraum der Sparren kann man ganz normal mit Glaswolle Dämmen, die Styroporplatten können als zusätzliche Dämmung angebracht werden, sind jedoch nicht als Dampfsperre zulässig. Diese müßte also zusätzlich angebracht werden.
Wie Dick sind die Sparren denn? Nach dem heutigen Standard sollten die 20cm stark sein, um eben eine 200mm Glaswolle zu verwenden, wenn die Sparren nicht so stark sind können diese mit Balken ( z.B. 8/10 o.ä.) aufgedoppelt werden. Und bei einer 200er Dämmung benötigen Sie die Styroporplatten nicht mehr.



Achtung



man kann den Sparrenraum nicht einfach so mit Glaswolle ausfüllen. Da von außen eine Schalung mit Dachpappe vorhanden ist, funktioniert die Dampfdiffusion nicht mehr. Unter der Bretterlage macht die Herstellung einer Unterlüftung Sinn. In der Skizze kann man erkennen, wie dies im Prinzip herzustellen ist. An Stelle der Lattung muss man sich hier die Verschalung vorstellen. Eine andere Alternative ist der Einbau von Zellulose, Hanf oder Holzweichfaser bis unter die Verbretterung. Diese Konstruktion muss aber in Bezug auf die Diffusion im Einzelfalle nachgewiesen werden.
Nach EnEv sind min. 16 cm Dämmung in der Dämmstoffklasse 040 erforderlich. In aller Regel empfehle ich aber auch 18 bis 20 cm. Die Styroporplatten würde ich entsorgen.





ich geh mal davon aus das auf der Schalung eine dünne Schalungsbahn befestigt ist, diese ist in der Regel auch Diffusionoffen, welcher Dachdecker rennt schon mit einer Schweren Rolle Dachpappe V13 o.ä. übers Dach (ich nicht)
Aber das kann man aus der ferne nicht genau nachvollziehen, was nun drauf ist.
Um sicher zu gehen ist natürlich eine Luftschicht/Lüftungsebene von 2 cm ratsam, also Sparrendicke messen und Dämmung wählen die 2cm dünner ist.