Welche Stärke müssen die Dachsparren haben?




Hallo miteinander,
ich wohne am Dreiländereck Hessen, Niedersachsen und Thüringen. Ich habe vor, mir einen Lager- und Arbeitsraum zu bauen. Der Raum soll auf dem Keller unseres alten Hauses entstehen. Dieser ist schon ca. 1,2m höher wie unser Hof. Der Raum hat die Außenmaße von ca. 4,40m x 7,70m. Auf der einen langen Seite soll der Raum normal Raumhöhe haben (2,50m) und auf der anderen langen Seite soll er ca. 3,50m haben. Meine Fragen sind, wie stark müssen die Dachsparren sein und in welchem Abstand muss ich sie legen? Würdet ihr mir zwei Pfetten raten oder benötige ich diese nicht?
Vielen Dank für eure Hilfsbereitschaft.

Mit freundlichem Gruß

andy.hg



Dabei



handelt es sich mit Sicherheit um eine genehmigungspflichtige Massnahme. Also einen Planer mit Planvorlageberechtigung anheuern, der Pläne und Standsicherheitsnachweis erstellt, da steht dann auch alles nötige drin.
MfG
dasMaurer



Danke schonmal,



Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, aber eigentlich benötige ich dafür keine Genehmigung. Laut meines Wissen, braucht man diese nur, wenn man innerhalb der 3m der bebauungsfreien Zone zum Nachbargrundstück bauen will ODER wenn das Bauvorhaben eine GRÖßERE Grundfläche als 40 m² hat.

Was mir gerade noch einfällt, ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich als Eindeckung Ziegeln vorgesehen habe und vielleicht irgendwann mal noch eine Photovoltaikanlage darauf soll.

Erbitte Antworten und Vorschläge...



Baugenehmigung



Ich weiß zwar nicht,
welche LBO dort gilt, aber in der BauO LSA sind Gebäude ohne Aufenthaltsräume bis 30m³ Bruttorauminhalt genehmigungsfrei.
Ich kann mir nicht vorstellen, das dies in anderen Bundesländern völlig anders geregelt ist.
Aber selbst wenn das Vorhaben gehmigungsfrei wäre, sind die in den Bauordnungen enthaltenen Vorgaben trotzdem einzuhalten.

Womit wir beim Dach bzw. bei der Planung wären.
Und da kann man auf die Frage nach der Dimensionierung der Sparren nur antworten:
Kommt drauf an.
Auf Spannweite, Länge, Dachfläche, Sortierklasse, Holzart, Sparrenabstand, Windlast, Schneelastgruppe, Eigenlast.
Da hier niemand bei einer solchen Frage raten will oder sich auf sein Gefühl verlässt, wird es wohl keine Antwort geben.
Höchstens solche wie: ".. Damals haben wir welche mit .....genommen, das hält prima..."

Viele Grüße



@ Baugenehmigung



Vielen Dank schonmal für diese Hinweise, da werde ich mich nochmal schlau machen.
Ein Bekannter hat mir gesagt, dass man als ganz, ganz, ganz, ganz grobe Faustformel sagen kann die Hälfte ist die Balkenhöhe... Er hat es mir so erklärt, wenn die Spannweite 4,20m ist, dann ist die Balkenhöhe 21cm...
Da mir dass, wie du schon gesagt hast, aus dem Bauch heraus zu unsicher ist, wollte ich mich nochmal vergewissern, ob mir hier jemand helfen kann.
Wie ich sehe, bist du selbst Ingenieur, kannst du mir denn so cirka sagen, was mich die Planung für dieses Bauvorhaben ungefähr kosten würde wenn ich es über ein Ingenieurbüro laufen lasse?

MfG andy.hg

PS.: Ich hoffe dass dir dass "DU" nicht stört, ich find es so einfacher...



Planungskosten



Die Statik sind 3 oder 4 Seiten, dazu ein paar Zeichnungen, das Antragsformular...ich denke mit ein paar hundert € müsste das zu machen sein.
Einen Teil der Unterlagen kannst Du selbst beschaffen, wie Übersichtsplan, Lage- und Höhenplan usw.
Einen extra Statiker braucht es nicht, das Dach rechnet jeder Maurer- oder Dachdeckermeister und natürlich jeder Bauingenieur in ein paar Stunden zu Fuß durch.

Viele Grüße