Sparren ausbessern - Epoxydharz sinnvoll? Borsalz? Andere Lösung?




Unser Haus ist gut 10 Jahre alt. Leider hat sich herausgestellt, dass ein Sparren an der Stelle, an der er auf der Pfette aufliegt, einen massiven Feuchtigkeitsschaden hat. Ein Nagel hatte wohl einen Riss hinterlassen, durch den die Feuchtigkeit eindringen konnte. Ich habe alle weichen Fasern weitestgehend entfernt - zurück bleibt ein großes Loch, das ich so natürlich nicht beibehalten möchte.

Ein Bild habe ich hier hochgeladen: http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/feuchtigkeitsscu9gl53j6dk.jpg

Im Netz habe ich folgende Beiträge gefunden:
http://epoxidharze.net/morsches-holz-mit-epoxidharz-reparieren/ und http://epoxidharze.net/wp-content/uploads/2015/09/Morsches_Holz_sanieren_2015.pdf

Das sieht ja erstmal ganz gut aus, aber gibt es auch schon Langzeiterfahrungen (>5 Jahre) mit dem Verfahren?
Welche guten und haltbaren Alternativen gibt es (ohne gleich den ganzen Sparren auszutauschen)? Muss ich befürchten, dass das Zeug nach kurzer Zeit nicht mehr gut mit dem Holz verbunden ist und wieder Feuchtigkeit zieht? Ich würde den Bereich vielleicht auch noch mit einem Blech abdecken, möchte aber die Stelle nicht so offen lassen, sonst kann sich dort evtl. Wasser sammeln und nicht gut ablüften.

Mir hat ein Tischler aus Schweden auch mal den Einsatz von Borsalzen empfohlen, um exponierte Stellen dauerhaft vor Feuchtigkeit zu schützen. Angeblich mischt er es sorgfältig unter die Farbe und streicht damit. Seiner Aussage nach hält das dann ein Leben lang (auch in feuchten Umgebungen wie Ställen etc.).



P.S.



P.S.: Das Borsalz ist natürlich nicht zum Ausbessern gedacht, sondern zum Schutz des Bereichs vor zukünftigen Schäden.



Dauerhaft



Eine dauerhafte Reparatur mit Epoxi wird nicht möglich sein. Gerade im Außeneinsatz wird die Stelle immer wieder schadhaft werden.
Solche Systeme finden wir auch immer wieder als mittelfristige Fachwerkreparatur und immer wieder sind Epoxi-Formstücke frei raus zu nehmen, weil drum herum das Holz weiter weg gefault ist. Dem Tischlerlehrling sagt man ja so schon "Kitt und Leim - macht alles fein" aber dauerhaft ist das eben doch nur Kosmetik.

Wichtig ist, die Schadensursache zweifelsfrei zu ermitteln und dann die Schadstelle fachgerecht ausbessern zu lassen. Hier kann der Zimmermann, sollte noch genug tragfähiges Material vorhanden sein auch mit Passstücken arbeiten.

Um im Außeneinsatz Holz gegen Insekten und begrenzt Pilzbefall zeitweise zu schützen wird erfolgreich Borsalz eingesetzt. Dauerhaft hilft aber nur ein konstruktiver Holzschutz. Also Schadensursache beseitigen dann kann zusätzlich Borsalz eingesetzt werden, muss aber nicht.



Fachmann in Hamburg gesucht



Gibt es einen empfehlenswerten Fachmann (gern auch mehrere Tipps) in/um Hamburg, der diesen Schaden möglichst zeitnah beheben könnte? Ich möchte das gerne so gut wie möglich und fahgerecht beheben lassen, bevor die Regensaison wieder beginnt.

(Ein Tischler hatte mir 2K-Spachtel aus dem Automobilbau empfohlen - auf der weiteren Suche hatt ich dann die Tipps zum Epoxydharz gefunden. Dieser Bereich gehört aber wohl nicht zu seinem Fachgebiet)



Kein Epoxidharz



Ich rate auch von Epoxidharz ab, und empfehle eine tischlermäßige Reparatur. Ein Tischler sollte die Flächen sauber begradigen und eine Art Vierung einsetzen. Für Kitte aler Art ist die Schadstelle zu groß. Wenn es ein Kunstwerk wäre, würde ich mit Paraloid, stark verdünnt, arbeiten und damit das Holz tränken. Dann ein passendes Stück Holz einarbeiten und die Fugen kitten. Aber das bleibt dann ein Provisorium..
Mit 2 K-Spachtel hab ich keine Erfahrung, denke aber, daß das auch recht spröde wird.
Die Ursache muß abgestellt werden. Ist es die Wetterseite.?



Südwestseite



Die Fassade an dieser Seite ist nach West-Südwest ausgerichtet - da steht das Wetter schon ganz gern mal drauf.
Was eine Vierung ist, das weiß ich nicht und Google hilft mir da auch erst mal nur wenig weiter.

Bliebe vor allem die Frage, WER mir das fachgerecht bearbeiten könnte. Vielleicht gibt's einen Tipp für einen Fachmann in meiner Nähe (Hamburg und Umgebung)?



Vierung



@ Christof, Eine Vierung entsteht hauptsächlich im Steinmetzhandwerk als Ersatz, wenn abgeplatzte Kanten ausgebessert und nachgehauen werden müssen. Und ich meinte es oben auch im übertragenen Sinne.
Dabei wird dabei eine exakte Form aus dem Bereich mit geschädigten Material herausgestemmt und genau die gleiche Form aus gesundem, möglichst gleichem Material zugesägt und eingepaßt. Damit es garantiert besser hält, verwendet man gern eine Schwalbenschwanzform.
Weil dieses Teil vier Ecken hat, nennt man es Vierung.

In diesem Fall wären wohl zwei Vierungen nötig, da beide Balken einen Schaden haben. Vielleicht meldet sich ein guter Zimmermann oder Tischler Deiner Region, der mit Dir bis an das Dach steigt.