Spalt im Wandaufbau zwischen Bruchsteinmauer und Lehmdecke/ 1.OG?

02.12.2020 Daggi

Spalt im Wandaufbau zwischen  Bruchsteinmauer und Lehmdecke/ 1.OG?

Liebe Community,

ich bin Forums-Neuling und suche Beratung was den Wandaufbau in einer alten Wassermühle angeht (kaum noch original...leider) - Wir wollen die alten Lehmdecken wieder schick machen und haben im EG die abgehängten Decken aus Faserplatten entfernt. DIese haben allerdings einen tiefen Spalt zwischen Bruchsteinwand mit Vormauerung und der Lehmdecke zum Vorschein gebracht - die BAlkenköpfe liegen entweder zu drei vierteln in der Bruchsteinwand oder offen auf ihr- der spalt ist ca 40 cm tief und man blickt direkt auf die Aussenbalken des 1. OG (Fachwerk mit Ziegelausfachung). Habt ihr das so schon gesehen? Wir überlegen den Spalt innenseitig zu schliessen und mit einer Lage Lehmsteinen hochzumauern. Dahinter wäre dann allerdings der "Spalt" luftig offen.. Ganz voll zu mauern finde ich irgendwie auch komisch, dann kommt man im Zweifel schlechter an die Balken ran.. Oder offen lassen?

LG!
Daggi



Deckenaufbau



da seht ihr Einen der üblichen Aufbauformen des Fachwerkes.
Leider ist es auf dem Foto nicht so richtig zu sehen, schaut man jetzt von unten auf die Dielen des OG ? Wie soll die Deckenansicht einmal werden, die Balken sichtig oder eine geschlossene Decke ?
Noch zum Verständnis: die vormauerung, von der Du schreibst, ist die an der Außenmauer innen oder außen und mit dem Bruchsteinmauerwerk verbunden oder mit Luftspalt? Der Schwellbalken des Fachwerkes des OG, liegt der unter den Deckenbalken oder auf ihnen. Könnt Ihr da mal ein Foto rein machen ?



Lehmdecke von unten


Lehmdecke von unten

Lehmdecke von unten



Loch in der decke von alten Heizungsrohren


Loch in der decke von alten Heizungsrohren

Hier sieht man die lehmstaken



Balkenlage Ecke


Balkenlage Ecke

Hier gabe ich in den Spalt die Balkenlage in der Ecke fotografiert.



Balkenlage


Balkenlage

Balkenlage



Aufbau Decke



Hallo Pope,

Die Lehmdecke gefällt uns und wir wollen diese sichtig lassen und reparieren, ggf neue lehmstaken herstellen. Die Vormauerung ist innen mit einem kleinen Luftspalt zur Bruchsteinwand aber nach unten und oben verschlossen. Also man sieht oben im Spalt keine Lücke...ich versuche morgen bei Tageslicht bessere Bilder zu machen vom Anschluss Schwellbalken. Vom Raum wurde in der Mitte die decke raus genommen, sodass im 1.og eine Galerie entstand...dort sind schöne dielen zum Vorschein gekommen...also soweit alles in Ordnung...nur diese Lücke, sollte man sie schließen oder offen lassen? Was ist für die Balken besser? Gibt es eine Zeichnung von so einer Konstruktion wo man sieht wie die Balkenlage am Übergang Bruchstein zum Fachwerk zu sehen ist?

Danke für deine Hilfe!
LG
DAGGI



Aussenansicht


Aussenansicht

Hier noch ein Bild von draussen



Spalt



es sieht so aus, als wenn der Deckenbalken auf einer Mauerlatte ( ein Balken, der auf der Bruchsteinmauer liegt) liegt und auf dem Deckenbalken liegt der Schwellbalken des Fachwerkaufbaus vom OG. Zwischen der Mauerlatte und dem Schwellbalken scheint sich eine Ausmauerung bzw. Lehmstaken zu befinden, von außen ist dieser Zwischenraum wohl mit einem Brett verschalt. Leider ist das Außenfoto etwas zu weit weg.
Ich würde diesen Spalt mit Lehmsteinen mittlere Dichte ( vielleicht 800-1000 Kg/m3) ausmauern und mit dem Wandputz bis an die Lehmdecke ziehen.



SPALT



Danke für deine Ausführungen, es stimmt, es sind im Spalt 2 Balken sichtbar,dazwischen liegt der Trägerbalken. Zwischen Mauerlatte und Schwellbalken ist ine Lehmausmauerung, von aussen ist in dem Bereich ein Sichtbrett angebracht. Nun aber die Frage warum nicht bis zur Lehmdecke zugemauert wurde, was du ja vorschlägst, sondern Luft an die Balken kommt durch den Spalt...ich hab ein wenig Angst, dass man mit Vollausmauerung nur noch schwer ran kommt an die Balkenköpfe wenn es denn mal sein muss. Vielleicht nur 1 Sichtlage vormauern? Oder mit Holzfaserweichplatten verkleiden? Oder gibt das dann erst recht Probleme mit Tauwasser? Du hast geschrieben, dass sei der normale Aufbau, also wurde dieser Spalt immer so offen gelassen? Bei Vollausmauerung brauche ich ganz schön Material...

Auf der Lehmdecke ist leider keine Schüttung,nur viel Mäusedreck...kann man nachträglich eine Schüttung auf die Decke bringen oder nur sauber machen und so belassen?

Danke in jedem Fall für die hilfreichen Erläuterungen!

Liebgrüsse
DAGGI



Ausmauerung



Fachwerk wurde in verschiedenen Gegenden unterschiedlich ausgeführt, bei Euch findet man eine Form. Der Punkt besteht darin, dass bei Eurer jetzigen Ausführung hinten die Ausmauerung zwischen der Mauerlatte und dem Schwellbalken nur eine Schicht von vlt. 16 cm hat, d.h. dies ist der kälteste Punkt in der Konstruktion und daher immer Kondensatgefährdet.
Bei uns in Sachsen ( speziell bei unseren Haus) war das so gelöst, dass die Mauerlatte in den Bruchstein eingesetzt war, sodass praktisch die Unterkante der Deckenbalken und die Oberkante des Bruchsteinmauerwerkes bündig waren. Dann kam an die Unterseite der Deckenbalken eine Bretterlage als Schalung für den Deckenputz, darauf Rohrgeflecht und dieses war verputzt. Daher gab es den Spalt nicht.
Das nur als Hintergrund. Ich würde wenigstens ein Schicht Lehmsteine davormauern, sodaß die Kältesituation an dieser Stelle etwas entschärft wird, denn dort kommt auch schlecht soviel Wärme hin, dass sich der Bereich ausreichend temperiert.
Was ich gerade nicht ( mehr) auf dem Schirm habe ist, wie der Fußboden über der Lehmdecke aussieht bzw. aufgebaut ist. Ihr werdet da ja schlecht auf den Lehmstaken rumlaufen.



Fussbodenaufbau


Fussbodenaufbau

Blick in den fussbodenaufbau 1'og



Dielen


Dielen

Und oben dielen. Auf der Lehmdecke liegt keine Schüttung, nur ne Menge Mäuse und Marderdreck von 100 Jahren :) überlegen ob wir die nochmal hochnehmen zum säubern und ausbessern der Lehmdecke von oben... aber is halt Arbeit:) ca 50 m2...wenn ich vor den Lehmverbund zumauere-ist das besser für den Schwellbalken? Der Raum ist warm beheizt und die Luft kommt so ganz gut ran da dort die Warmluft hochzieht...



Lösung



Also du würdest ohne Luftspalt direkt von der Aussenmauer den ganzen Spalt zumauern mit Lehmsteinen.so habe ich das jetzt verstanden...
Vielen Dank für den interessanten Vergleich mit der Bauweise in Sachsen!

LG



die Sache mit dem Luftspalt



habe ich immer noch nicht verstanden. Wo genau zwischen welchen Bauteilen befindet der sich und was hat er mit dem Raum zwischen Oberkante Bruchsteinmauer und Unterkante Lehmdecke zu tun ?
Ich habe mir nochmal Dein 2. Foto angeschaut und muss sagen, dass dies schon ein etwas seltsamer, weil aufwändiger Deckenaufbau ist. Auf den eigentlichen Deckenbalken liegen nochmal quer Oberzüge auf, auf denen dann wiederum nochmal eine Lage Deckenbalken liegt, die dann als Unterkonstruktion für die Dielen dienen. Ich kann mir das nur bedingt durch die frühere Raumnutzung erklären. Was ich jetzt anhand der Fotos nicht einschätzen kann, wie groß die Tragkraft der Lehmdecke ist und ob da noch in den Raum bis zur Dielung eine leichte Schüttung reinkann. Falls ihr diesen Raum noch füllen wollte, müßte wahrscheinlich ein Blindboden ( auch Fehlboden genannt) über der Lehmschicht eingezogen werden. Wie sollen überhaupt EG und OG genutzt werden?



Ruhe auf dem Bau



Lieber Pope,sorry für die späte Antwort, wir haben an anderer Stelle im Haus gearbeitet und die grosse Baustelle n bisl ruhen lassen. Der Raum unten wird offene Wohnküche, oben Wohnzimmer als eine Art Galerie. Das Haus war eine Wassermühle, ca 1800 gebaut, den Inennausbau können wir historisch leider nicht nachvollziehen. Ab ca 1920 war die Mühle wohl Wohnhaus...wir planen den Spalt mit Lehmstein und vorgesetzter Lehmbauplatte als Anschluss an deneinen Lehmputz zu verfüllen. Das muss aber die Denkmalbehörde noch absegnen...erstmal vielen Dank für deine Ausführungen.das mit dem Fehlboden müssen wir nochmal durchdenken:)

LG und komm gut ins neue Jahr!




Wandaufbau-Webinar Auszug


Zu den Webinaren