Außentürfalz isolieren

26.12.2009



Hallo,
Wir haben ein altes Haus mit alter Außentüre, bei der die Kälte und der Wind zwischen Türe und Rahmen hereinzieht. Der Spalt zwischen Tür und Rahmen ist sehr ungleichmäßig (von 0mm bis 15mm) und dadurch nicht geeignet für Standarddichtungsbänder. Teilweise wurde der Schlitz mit einer Silikonfuge im Falz abgedichtet, aber alles andere als befriedigend.

Gibt es eine einfache Möglichkeit den Spalt zwischen Tür und Rahmen einigermaßen dicht zu bekommen?

Viele Grüße
Hubert





Eventuell könnte man die Tür Plan Hobeln, um auf ein gleiches Maß zu kommen.
Dann könnte man ein Dichtungsband einsetzten.



Verzogene Türen dichten.



Ich hab mir immer so geholfen, indem ich "treppchenweise" gedichtet hab: Dünnes Dichtungsband(z.B. rechteckiges PU-Profil von Tesa) ganz durch, Tür zu, gucken, ab da wo der Spalt anfängt zweite Lage durch, Tür zu, gucken, ab da wo der Spalt jetzt anfängt 3. Lage drauf.

Falls dann noch ein Spalt bleibt, gegenüber am Rahmen nochmal Dichtband drauf.

Es sollte halt kein Wasser draufkommen, sonst frierts zusammen und reisst ab.

Gruss, Boris



wenn



genügen handwerkliches Geschick vorhenden und ein Falzhobel zur Hand ist, wie Sascha vorgeschlagen hat - Tür neu einrichten, indem die anliegenden Holzteile abgehobelt werden. dadurch wird der spalt immer kleiner. Man sollte sich vorhaer aber Rahmen und Flügel genau ansehen, wo es sinnvoll ist, mit dem Hobeln anzufangen. Bei Tischlern gehört das zur Ausbildung. Vielleicht jemanden um Unterstützung bitten.
Ein zweite, unschöne Methode wäre, eine Leiste so auf den Rahmen zu nageln, daß das Türblatt einen zweiten Anschlag bekommt, der dann alles anbdichtet.



Wenn mn von einem Falz...



...15mm weghobelt, was bleibt dann? Vermutlich gar nichts. Selbst wenn man es anteilig hinbekommt, von Tür und Rahmen je die Hälfte wegzunehmen, ist das zu viel. Macht das dann noch ein nicht falzhobelerfahrener Bastler, sollte man die neue Tür schon vorrätig haben. Es könnte so ausgehen wie bei dem Mann, der ein Stuhlbein kürzen wollte, weil der Stuhl kippelte. Zuerst zuwenig, dann zuviel, dann am anderen Bein weggeschnitten...

2 Lösungsmöglichkeiten aus der Praxis:

Wenn der Türfalz dafür geeignet ist, könnte eine 3-Punkt-Verriegelung eingebaut werden. Die zieht die Tür mit ein wenig drücken 'ran. Mit der Zeit wird die Tür etwas gerader, muß freilich immer zugeschlossen werden, nicht nur eingeschnappt. Das ist eindeutig Tischlerarbeit.

Kommt das nicht in Frage, kann der Spalt mit Holz geschlossen werden, das an Türrahmen oder Tür aufgeleimt wird. Die Leinfläche muß dazu gründlich von anhaftenden Farben befreit werden, passende Keilleisten werden vollflächig auf die betreffenden Falzflanken geklebt. Hier kann man dann auch mit dem Falzhobel fein nachputzen. Auch eher Tischlerarbeit.

Eine weitere Variante kommt momentan wohl nicht in Betracht: Türflügel auseinandernehmen, gerade neu verleimen. Ist ein Teil stark verzogen, bringt dieses Verfahren so nichts, es müsste vorher separat im Dampf gerichtet werden.

Eine einfache Variante, die MITUNTER klappt: Türen, die aus der Ablaugerei kommen, kann man unter Spannung trocknen lassen.

In einen halbwegs passenden Falz könnte zusätzlich eine Ballondichtung eingefräst werden. Alleine bringt sie es bei diesen Differenzen jedoch nicht.

Das ist in jedem Fall nicht wenig Aufwand. Ist die Tür ein schönes altes Stück, sicherlich lohnend. Ansonsten wäre auch ein Neubau zu erwägen.

Grüße

Thomas





Hi,

wenn es keine erhaltenswerte Türe ist, dann wird die einzig sinnvolle Lösung eine neue Türe in einer wärmegedämmten/klimastabileren Ausführung sein.
Bei den ganzen Lösungsmöglichkeiten bisher muss auch beachtet werden, dass die Größe des Türenverzugs auch vom Klima abhängig ist...
Der Tip vom Thomas zum Fachmann zu gehen halte ich auch für sinnvoll... :-)

Grüße,
Peter