Spalierdecke (Baujahr des Siedlerhauses 1955)

20.04.2019



1.)Ich finde leider nirgends konkrete bildliche Darstellung (Schnitt) der damals üblichen Spalierdecken. Die Probleme kommen häufig, wenn ich unter der Decke etwas befestigen will. Es ist dann Glückssache, wenn
die Schraube bzw. der Dübel Halt findet.

2.) Ich habe auch Sorgen, ob die Holzbalken nach 65 Jahren noch in Ordnung und weiterhin tragfähig sind.
Gibt es evtl. Holzwurmbefall oder Fäulnis etc.

Für Infos wäre ich sehr dankbar!



Sorgen, Sorgen



eine Schnittdarstellung wird Dir nicht viel nützen, weil die Abstände der Schalungsleisten/bretter unterschiedlich sind. Der Aufbau ist ( von unten):
- Putz
- Schilfrohr mit Krampen auf
- Schalung ( entweder Bretter oder Leisten), diese unter die Deckenbalken (meist) genagelt.
Was hängt man außer einer Lampe noch häufig an die Decke?
Gibt es Anhaltspunkte, aus denen Du schließt, dass Deine Balken nicht mehr in Ordnung sind? Unser Haus steht nun 200 Jahre und die Deckenbalken sind noch top. Die paar Holzwurmlöcher kann man vernachlässigen.



Spalierdecke (Baujahr des Siedlerhauses 1955)



Ganz herzlichen Dank für diese Antwort. Die hilft mir sehr! Und sie beruhigt mich, was die Qualität der
Deckenbalken angeht. Nein, irgendwelche Hinweise, dass die Balken mürbe sind, habe ich nicht.

Danke!



Decken



Ich vermute es handelt sich um "Sparschalung". Da werden die Leisten auf Abstand gelegt und dazwischen sind ein bis 2 cm Platz. Darauf ist dann der Putz. Wenn man neben die Bretter bzw. Leisten kommt hängt die Schraube in der Luft.. Das ist normal und ich würde dann einfach 2 cm daneben die Schraube setzen.

Mein Fachwerk und ein Teil der Decken sind mehr als 400 Jahre alt. So lange keine Feuchtigkeit dazu kommt kann das beliebig lange halten. Holz altert nicht in einer Weise, dass sich die Stabilität mit dem Alter verändert.



Spalierdecke (Baujahr des Siedlerhauses 1955)



Auch für diese Antwort ein herzliches Dankeschön! Die beiden Antworten hier im Forum haben mir mehr gebracht als die Nachfragen beim Bauamt unserer Stadt, obwohl das doch damals alles geprüft
und die Baugenehmigung erteilt hat.

Vielen Dank!

R. Hoffmann