Neuerungen zur Holzsortierung




Neuigkeiten zur Holzsortierung DIN 4074 T1+5 13.08.03
Hier für alle die noch nicht drüber gestolpert sind:
Die DIN 4074 Teil 1 -Sortierung von Nadelholz- ist überarbeitet worden und ein Teil 5 -Sortierung von Laubholz- ist ergänzt worden und ist seit Juni 2003 als Weißdruck auf dem Markt.
Die Sortiermerkmale sind nur wenig überarbeitet worden (beispielsweise Berechnung von Baumkanten), mehr hat sich getan bei den Sortierklassen der Hölzer.
Die visuelle Sortierung von Bauholz wurde in einen direkten Zusammenhang mit der Holzfeuchte gestellt. Um den Einbau von Hölzern mit Feuchten unter 20% zu manifestieren, kann die bekannte Sortierung in S10 und S13 nur noch erfolgen, wenn die Bauhölzer unterhalb dieser magischen Grenze liegen. Sie erhalten den Zusatz "TS" für trocken sortiert und eine Übereinstimmungserklärung (ÜH-Zeichen) durch das Sägewerk.
Wer also künftig tragende Hölzer einbaut, die nicht dieses ÜH-Zeichen haben und somit nicht ausreichend trocken waren, muß diese Sortierung selber durchführen (lassen) damit die Anforderungen nach DIN 1052 erreicht werden.
Selber sortieren darf wiederum nur derjenige, welcher auch über eine geschulte Fachkraft verfügt.
Auftrennen oder übermäßiges Abhobeln können ebenfalls eine Nachsortierung erforderlich machen.
Eine durchgehende Dokumentation im holzverarbeitenden Betrieb über die Sortierklassen der gelagerten Hölzer empfiehlt sich dringend!
Neu hinzu gekommen ist der Teil 5. Er beschreibt die Sortierklassen für Laubhölzer, ebenfalls wie bei NH in visueller und maschineller Sortierung.
Welche Folgen aus diesen Neuerungen sind vorstellbar:
1.) Eine höhere Holzqualität, die bereits beim Sägewerk ansetzt, für tragende Hölzer.
2.) Die Verringerung von Schwindrissen als schwierig zu bewertenden "Mangel"
3.) Eine Erhöhung des Bauholzpreises, weil eine Kammertrocknung fast Vorraussetzung für die Trockensortierung ist.
4.) Schwierigkeiten bei der Bestellung von übergroßen Vollholzquerschnitten, weil eine Kammertrocknung dann fast nicht mehr möglich ist.
5.) Streitigkeiten sind vorprogrammiert in folgenden Fällen:
5.1) Wenn holzverarbeitende Betriebe nicht schnellstmöglich umstellen und eventuell von besser informierten Planern und Sachverständigen überrumpelt werden.
5.2) Planer weiterhin NH GK II ausschreiben und anschließend entweder unzureichende Holzqualität, erhöhte Kostenrahmen oder Zeitprobleme bekommen (Kammertrocknung kostet Geld und ZEIT)
Wir werden sehen wie sich der Holzmarkt und das Bautreiben auf diese Neuerungen einstellen.
Diese Schreiberei ist nach erster Durchsicht der Unterlagen und begleitender Artikel entstanden. Ergänzungen und Korrekturen werden gerne gesehen.
Grüße aus Leipzig von



Ergänzung



weitere Infos als Downloads mit Zeichnungen für Sortierhilfen und allem Schnickischnacki gibt es unter www.saeger.info; die neuen DIN-Vorgaben für die Sortierung von Laubhölzern werden gerade in der Denkmalpflege und im Fachwerkbau wichtig werden!