Sommer - massives Kondensat kfr. Lösung

25.07.2016 Rudolf


Liebes Forum,
folgendes Problem:
Badezimmer: Erdgeschoss, kein Keller, verfließt bis ca. einen Meter - Decke Gipskartonplatte. Ölheizung steht darin. Kleines Fenster bzw. ca. 20 x 20 cm Lüftungsöffnung (lasse ich Frühjahr bis Herbst offen, im Winter mit Styropor abgedeckt, wegen Frost). Allgemein ist mein EG ziemlich frisch und daher im Sommer besonders Kondensatanfällig. ca. 20 Grad, 55-60 % rel. Luftfeuchte. Bei der derzeitigen Hitze (feuchte heiße Luft) habe ich das Problem, dass meine Leitungen im Bad(massiv) und Fließen bis zu 50 cm zu "schwitzen" anfangen. Wasserleitungen (Wasserzähler, Heizungsrohe und übrige Wasserleitungen)sind alles über Putz verlegt sind (wobei das natürlich meiner Meinung in diesem Fall von Vorteil ist). Im Winter und der Übergangszeit ist dieser Raum problemlos.
Vom Rauchfangkehrer habe ich die Auflage, den Lüftungsschlitz offen zu lassen (Versicherung?). Durch den Lüftungsschlitz kommt dann natürlich die heiße Luft rein (auch testweise mit der Stypropor-Abdichtung) und bei mir steht je nach Hitze ca. halber cm das Wasser. Gipskartonplatte schimmelt oben auch schon. Da ich derzeit noch umbaue, wird früher oder später sowieso eine Lüftungsanlage (ob lokal oder für Teilbereich entscheide ich noch) reinkommen, brauche allerdings für den aktuellen Sommer eine "Notlösung". Lüftungsloch zumauern geht eben leider nicht.
Heizung im Sommer = Warmwasser



Heizen!



Lieber Rudolf, du musst dein Badezimmer tagsüber heizen und nachts lüften.
Das ist die meiner Ansicht nach einzige Lösung dein Bad trocken zu halten.
Gruß
Anne



Heizen



Danke! Da stellt sich somit die Frage, ob ich lieber im Sommer heize oder täglich 2 - 3 x den Boden aufwische. Nachts (durchgängig) Lüften probiere ich jedenfalls. Leider ist auch die Nacht-Luft derzeit ziemlich feucht,....



Heizen



Ihr anliegen Feuchte

man sollte im Sommer bei so hohe Luftfeuchtigkeit über Tag nicht Lüften. Man kann Nachts Lüften wenn die Luftfeuchte gering ist. Die Rohre würde ich Isolieren , dann schlägt kein Tau mehr nieder. Gipsplatten würde ich entfernen und soviel wie möglich Lehmplatten oder Lehmputz einsetzen, Lehm nimmt Feuchte auf und gibt es bei Bedarf wieder an den Raum ab.

Beste Grüße
Waldemar Eider



Badlüftung



Ich sehe folgende Möglichkeiten:
1. Innendämmung mit Wedi- Bauplatten. Die sind wasserabweisend und nicht hydrophil- die "atmen" also nicht. Falls doch Kondensat entsteht wird das Wandmaterial damit nicht aufgeladen.
2. Im Winter kontinuierlich heizen.
3. Einen Abluftwärmetauscher als Zusatzlüftung einbauen. Die gibt es für einzelne Zimmer in kleiner, kompakter Bauweise.
4. Innenluftunabhängige Zuluftführung für die Heizung, entweder über den Abgasschornstein oder als gedämmte bzw. verkofferte Rohrleitung zur Außenwand.
5. Gedämmten neuen Fußbodenaufbau ev. mit Fußbodenheizung in Betracht ziehen.
6. Am besten alle Maßnahmen umsetzen, mindestens 3 und 4.



Kondensat



1. Wedi-Platte: Danke für den Tip
2. passiert
3.-5.: da ich mein Haus gerade Mauer-schneiden lassen (jaja, sie haben mir in einer anderen Frage mal davon abgeraten) habe ich in den übrigen Räumen den Fußboden neu gemacht (30 cm Schotter + 20 cm Dämmplatten + 20 cm Beton). Das werde ich über Winter mal ruhen lassen und dabei auf die Entwicklung meiner Luftfeuchtigkeit schauen. Wenn diese noch immer zu hoch ist, wird eine Lüftung eingebaut. Aber die Entscheidung habe ich noch nicht getroffen, daher suche ich eine kfr. Lösung für diesen Sommer. Das Badezimmer habe ich wegen der Öl-Heizanlage einmal außen vor gelassen. Gipsplatte kommt sowieso früher oder später weg, wenn ich das Badezimmer adaptiere.

Hr. Eider: Lüften tue ich im Sommer derzeit nicht, einzig mein kleines Lüftungsfenster, auf das der Rauchfangkehrer besteht, wenn die Öl-Anlage (wegen Warmwasser) in Betrieb ist. Aber auch das reicht schon für das Kondensat. Selbst die Türe lasse ich geschlossen.



Dann



ists wohl (auch) Baufeuchte. Hätte mich auch gewundert



Baufeuchte



Das Badezimmer steht vermutlich auf 5 cm Beton, darunter ist Erde. Der kalte Boden und das Kondensat unten kann ich mir ja schon erklären, aber das sogar die Heizungsrohre bei 20 Grad Zimmertempertur rinnen, finde ich bemerkenswert.

Wobei der daraus errechnete Taupunkt mit 12 Grad (Wassertemperatur der Rohre) halbwegs hinkommen könnte.



Badfußboden



Dann ist ein neuer Badfußboden fällig:
- Beton abbrechen
- 15 cm ausheben
- 5 cm Sauberkeitsschicht aus Beton
- Abdichtung
- min. 5, besser 10 cm Dämmung EPS/XPS
- ca. 5 cm Estrich ZE
- Fliesenbelag.

Minimalvariante:
20 mm +... Wedi vollflächig auf den vorhandenen Beton aufkleben,
Armierung und
Fliesen in wasserdichten Fliesenkleber.
Statt Wedi VIP 10 mm als Dämmalternative.