Hausschwamm

24.04.2005



Hallo,
ich habe drei Jahre an meinem Gartenhaus gebaut, neues ach, Wänder neu, Strom, Wasser,...alles neu, Bad neu gefließt,,,einfach alles,
nun habe ich gestern eine Beule im Flurboden gehabt und was habe ich dort gesehen, als ich die Platten,Bretter abnahm?
Na ratet mal, richtig alles voll Hausschwamm (denke ich)

ich denke das Haus ist nicht mehr zu retten, oder was sagen die Fachkundigen, alleine von den Bildern wird mir schlecht.

Alle Fotos habe ich mal unter http://www.berlin-thunderbirds.de/garten/garten.zip als gepachte Datei gelegt.

Würde mich über ein paar Worte von Euch freuen.


MfG
Alex





Hallo Alexander Denzin,
das ist wahrlich ein harter Schlag. Aber hat es nicht lange vorher schon "wie zur Pilzzeit im Wald" gerochen.??
An einer Stelle habe ich gesehen, daß das Myzel bereits orangerot verfärbt ist. Das ist ein Anzeichen, daß der Schwamm kurz vor dem Ausblühen ist.! So schnell und so weit wie möglich alles was befallen ist rausräumen, rausreißen und gleich verbrennen. Freilich muß dann noch viel mehr Substanz entfernt werden.
Ein Holzfachmann sollte dennoch (vorher !) mal draufschauen.
Er kann auch einschätzen, ob es Totalverlust ist.

Mitfühlende Grüße
D.Fr.



Kondolenzschreiben


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)

Hallo Alexander

Das schaut ja katastrophal aus. Ich verstehe überhaupt nicht wie ihr auf dem einen Bild noch lachen könnt. Oder war das vorher ?
Habt ihr eigentlich feststellen können woher die Feuchte für diesen Befall kommen konnte ? Ich tippe mal auf das Bad !

Auf den Bildern schaut das wirklich nach einem Totalschaden aus. Aber folgt trotzdem den Rat von Dietmar und holt euch einen örtlichen Spezialisten her.

Gruß

Lutz



totalschaden, das denke ich



Hallo und danke für Eure Antworten.
Ich habe mir einen Spezialisten von diesem Verband ans Telefon geholt, der will gleich 110 Euro haben fürs raufschauen.
weitere Infos; Das ganze Haus steht auf einem Holzständerwerk, bekomt man den Pilz bekämpft oder reiße ich lieber alles ab und rette das fast nagelneue Dach?

Gerochen hat es nie, leider, dann hätte ich ne Menge Geld und Zeit gespart.

Was meinst Du mit aufblühen, was ist das Myzel?, die Wurzel?

Danke MfG Alex



@Lutz



erst habe ich geheult,,aber es muss ja weiter gehen
mfg alex



Welchen Verband haste den angerufen?



Für eine visuelle Inaugenscheinnahme der zugänglichen Bauteile schon Pastete einstreichen wollen, ist ja nicht gerade ok! Augenhascherei!

Haben in unserer Eigentümergemeinschaft auch gerade den ,,Tränenden" aufgespürt!
Wenn Interesse besteht kann ich Dir gerne unseren Sachkundigen für bekämpfenden Holzschutz empfehlen!Er ist Sachkundig und man kann auch hinterfragen! Und bei der ersten Vorortbesichtigung gab es nur Kaffee und Kuchen!

soweit fürs erste

Schöne Grüße von der Schöneberger Insel

Micha



zur Erklärung



Hallo Alexander,
der Schwamm ist eine Pilzart, der sich selbst ernährt und sein eigenes Drainagesystem aufbaut. Dazu kann er von sehr weit Wasser herholen und bildet deshalb lange Transportstränge aus. Diese relativ festen Teile, die wie Wurzelfasern aussehen heißen Myzel.
Der Schwamm wächst und reift und alle paar Jahre pflanzt er sich auch dadurch fort, indem er eine Art Pollen ausstreut. Er "blüht" dann richtig auf, zu sehen an der Orange-Färbung. Dann wird es allerhöchste Zeit, daß man ihn beseitigt.
Aber seine mikroskopisch feinen Verästelungen, die dann später wieder zu Myzelsträngen werden (können) hat er darüber hinaus schon vorher viel weiter ausgebaut. Deshalb soll man immer noch 1 - 2 m ringsherum vom gesunden Material wegnehmen, um wirklich sicher zu gehen, daß alles weg ist.
Da bleibt von Eurem Haus, fürchte ich, wirklich nicht mehr viel übrig. Sind die Wände massiv gemauert.?

Wieder mitfühlende Grüße
Dietmar



Finanzen



@ Michael Eckhardt

Also ich finde es in Ordnung, wenn ein Sachverständiger sich ins Auto setzt, zur Baustelle fährt, den Schaden inspiziert, sich Gedanken macht, Vorschläge unterbreitet, wieder nach Hause fährt und dann eine Rechnung schreibt.

Der Sachverständige hat Zeit investiert und Geld ausgegeben. Soll er das für Kaffee und Kuchen tun ? Von was soll der gute Mann denn leben?
Mir geht es jedenfalls fürchterlich auf die Nerven wenn alle Welt meint, dass guter Rat immer umsonst zu haben ist.
Für mich ist das eine Form von Nassauermentalität.


Gruß

Lutz



Die 10 Gebote



1.Gebot

Du sollst durch Zuhilfenahme autorisierter Planungs- und Architekturbüros allgemeine Baufehler verhindern helfen!

2.Gebot

Du sollst im Zweifelsfall immer einen erfahrenen Holzschutzsachverständigen oder Fachmann zu Rate ziehen!

3.Gebot

Du sollst, so will es das Baugesetz, bei Hausschwammbefall Deine Untere Baubehörde schriftlich informieren!

4.Gebot

Du sollst durch vorbeugende Maßnahmen(Holzfeuchte unter 30%, relative Luftfeuchte unter 90% und Verhütung der Sporenausbreitung) jeklichen Neubefall verhindern helfen!

5.Gebot

Du sollst immer daran denken, dass neu verbautes Holz entsprechend seines Einsatzes vorbeugend chemisch zu schützen ist!
Die Din 68 800 Teil 3 gibt über die Anwendungsbereiche Auskunft.

6.Gebot

Du sollst verbautem Holz immer die Möglichkeit der Hinterlüftung geben und die Folgen von Wasserschäden ständig kontrollieren!

7.Gebot

Du sollst Dir keine billigen Wundermittel aufschwatzen lassen und bei Schwammbefall nicht heimwerkern!

8.Gebot

Du sollst bei der Auswahl von Firmen zur Schwammbekämpfung zuerst nach Referenzlisten und dann nach dem Angebotspreis fragen!

9.Gebot

Du sollst den wohlgemeinten Ratschlägen eines erfahrenen Holzschutzsachverständigen oder Fachmannes unbedingt Folge leisten!

10.Gebot

Du sollst die Möglichkeiten nutzen, Dich mit den Eigenschaften und Gefährdungen des Echten Hausschwammes vertraut zu machen!
So hilfst Du mit, das uns anvertraute kulturelle Erbe für unsere nachfolgenden Generationen zu bewahren.



Gesetzestafeln



11. Gebot

Du sollst den Handwerkern und Sachverständigen ihre Rechnung bezahlen.



Die 10 Gebote



Das dritte Gebot ist in fast allen Bundesländern überholt.
Viele Grüße
Joachim Wießner



Das 3.Gebot



gab es auch nie in Berlin! Freiwillig melden schon! Aber hat nichts gebracht!

12.Gebot

bezahle deine Rechnung auch pünktlich und ohne Abzug!



110 Euro



Hallo, werde die 110 Euro investieren, mal schauen was er so sagt ;-((

MfG
Alex





@ Lieber Lutz,
grundsätzlich ist es richtig, daß gute Arbeit auch bezahlt werden soll und muß. Doch wenn ich für jede fachlich brauchbare und solide Auskunft 110 Euro Honorar nehmen würde und könnte, wäre ich längst Millionär.
Viele Beratungs-"Aufträge" würden dann jedoch garnicht zustandekommen.

@ Hallo Michael,
Danke für die zehn Gebote der Handwerkerschaft. Viel Nachdenkenswertes steckt darin....!

Man darf nicht immer nur materiell denken. Es sollte ein ständiges Geben & Nehmen sein. Verbunden mit Dankbarkeit. Wenn ich uneigennützig etwas gebe, bekomme ich auch in ideeller Hinsicht wieder etwas geschenkt. Wer nicht über Wunder nachdenkt, wird auch keine erfahren.

Ich hoffe & wünsche, daß dies auch ein kleiner Trost für Familie Alexander Denzin sein kann. Vielleicht hat diese "Strafe" mit dem Hausschwamm an ganz anderer Stelle etwas Gutes ?

Freundliche Grüße
D.Fr.



Balance



Hallo Dietmar

Ich stimme dir gerne deinem "Geben und Nehmen" zu.
Ich bin auch oft unterwegs, besichtige, überlege, berate etc. und verlange dafür keinen Cent. Als Entlohnung erhalte ich dann oft tiefe Dankbarkeit und das Gefühl hier wirklich geholfen zu haben.

Was mich aber oft verstimmt, ist die Selbstverständlichkeit in der eine "kostenlose" Beratung gewünscht wird. Unter ""kostenlos" verstehen die Leute dann, dass es sie persönlich nichts kostet und übersehen dabei, das sie eine Leistung erhalten die mich z.B. richtiges Geld kostet ( für die Anfahrt, ein Büro mit all seiner Technik und laufenden Kosten etc.).

Ein wirklich sehr unausgeglichenes Verhältniss.
Ich halte dies für eine tief verwurzelte Anspruchsmentalität, über deren dahinter liegenden Qualität menschlicher Unreife mit allen seinen verbundene moralischen und psychologischen Kausalketten ich mich hier gar nicht näher auslassen will.

Wie du schon sagtest: "...Es sollte ein ständiges Geben & Nehmen sein...".
Es gibt, wie ich bereits schilderte, viele Menschen die sich vortrefflich aufs "Nehmen" verstehen und das "Geben" als eine Zumutung empfinden. Sie sind dann auch noch recht stolz darauf das "Geben" vermieden zu haben.
Ich will dies hier auch gar nicht weiter in die tragische gesellschaftspolitische Dimension ausweiten. Doch du weist was damit gemeint ist.

Gruß

Lutz





Hallo Alexander Denzin,

was sagte inzwischen der Gutachter ?
Habt Ihr den sichtbar befallenen Bereich entsorgt ? Am besten gleich am Ort verbrannt.!!
Es wäre von allgemeinem Interesse, wenn hier noch ein paar Fakten über den weiteren Verlauf eingestellt werden könnten.
Das Thema Hausschwamm ist sehr wichtig. Wegen der gefährlichkeit dieses Pilzes.

Grüße nach Berlin
D.Fr.



so nun ist es amtlich



Also der Spezialist war da und meinte nach kurzer Einsicht: "Machen wir es kurz und schwerzvoll, das Haus ist nicht mehr zu retten", einzig das Dach kann ich wohl noch abbauen und verwenden (für ein eventuelles neues Haus).
Wir haben eine Wand aufgehauen und der Ringbalken in der Wand war auch schon befallen. Der Pilz ist wohl sehr groß und extrem, der Kollege ist extra noch mal zu Penny gefahren nud hat einen neuen Film für seine Kamera besorgt um von den von ihn benannten "Prachtkerl" noch Fotos zu schießen.

3 Jahre Arbeit ne Menge tausend Euros wech, und das neue Haus (wenn eins kommen sollte) soll ich auch nicht auf die gleiche Stelle setzten.

Da kommt Laune auf, ich hab Pilz ab heute von meiner Speisekarte gestrichen, hab schließlich auch meine Ehre.

Na vielen Dank für die aufmunternden Worte.
Und die 110 Euro werde ich natürlich auch bezahlen, nur um der anderen Diskussion vorzugreifen.

MfG
Alex



Das 12. Gebot:



Glaub keinem Holzschutz-Schwachverständigen!

Weder muß so viel unbefallener Holzbestand weg wie laut Norm, noch muß der verbliebene Rest so vergiftet werden, daß die Hütte zur Sondermülldeponie wird und jede künftige Sanierung ein echtes Entsorgungsproblem bietet.

Natürlich reicht es, nur das nicht tragfähige Holz gegen tragfähiges auszutauschen, angekrümelter Altbestand kann durchaus bleiben (habe ich selbst in der Fachwerkmühle, die ich als Büro und Wohnung seit 1987 nutze, seit Jahrzehnten zuhauf!). Entscheidend ist nur, die Wachstumsmöglichkeiten des Schädlingsbefalls - also die Konstruktionsfeuchte des Holzes - in den Griff zu bekommen.

Das ist zwar überhaupt nicht nach umsatzsteigernder DIN-Norm, aber funktioniert tadellos, ist preisgünstiger und verlangt halt ein paar Sonderregelungen und Alternativen (die auch von der Norm gedeckt werden, wenn man sie nur aufmerksam liest.)

Der Link bietet weitere Info:


Rund um Lüftungs- und Fensterprobleme sowie den feuchtebedingten Schädlingsbefall



Schnellschüsse


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)

Werter Herr Fischer

Mit Verlaub sie erzählen Unsinn!

Auch bei diesem Thema sollten sie sich einmal stärker in die aktuelle Fachliteratur vertiefen. Erfreulicherweise findet unter Leitung von Dr. rer. nat. Tobias Huckfeldt an der Bundesforschungsanstalt in Hamburg ein Kurs zu dem Thema "pflanzliche Holzschädlinge" statt. Dort können wir ihre verwegenen Thesen gernen auf den Prüfstand der aktuellen Forschung stellen.

Ersatzweise kann auch ich Ihnen gerne einen Link zur verfügung stellen:
http://www.hausschwamminfo.de/

Es zeugt übrigens von einer maßlosen Arroganz wie sie alle Fachleute die nicht ihre Linie verfolgen als "Schwachverständge" abkanzeln.

Ganz abgesehen davon halte ich es für verantwortungslos sich hier mit verwegenen Thesen zu profilieren. Viele Bauherren bauen u.U. auf solche Ratschläge ihre weitere Sanierung auf. Das diese Leute sich zum Teil bis ins hohe Alter verschuldet haben und durch solche schnellen Ratschläge alles riskieren macht mich wütend.
Ich habe genügend Leid durch solche schnell gegeben "Ratschläge" erlebt. Ich möchte sie daher bitten nicht weiter solchen Unsinn zu erzählen.

Gruß

L. Parisek



Lieber Herr Parisek,



so wie Sie sich seit eh und je über mich auslassen, muß ich etwas schmunzeln;-) Kann es sein, daß Sie hier mit Ihrer Form der gewerblichen Holzschützerei den Platzhirsch abgeben wollen und nun in Verteidigungsstellung gehen? Ich darf in aller Bescheidenheit darauf hinweisen, daß es immer mehr als eine Meinung gibt. Vielleicht sogar in diesem Forum. Und Sie werden doch nicht annehmen, daß ich es mir leisten kann - nach über 400 Sanierprojekten im Bestand, hier Leute zu Dummheiten zu verführen? Das glauben Sie doch selber nicht!

Mit Fachbuchblabla können Sie doch niemand hier beeindrucken. Man muß nur fragen, wer schreibt was mit welchem - oft verborgenen - interessensgeleiteten Ziel. Und dann erledigen sich doch fast alle Fachinformationen und sog. "Forschungen", oder?

Ich finde, die Fragesteller hier haben ein Recht auf eine 2. Meinung. Auch wenn es nicht Ihre ist. Es ist ja keine Bauberatung, steht ganz zu Recht über diesem Forum.



Schwachverständige



und Arschitekten sollten sich hier nicht so reiben, Herr Fischer.
Herr Parisek hat seine Erfahrungen mit Hausschwamm, Sie haben Ihre und ich meine Erfahrungen.
Wenn Sie der Auffassung sind, dass der Hausschwamm von der "Konstruktionsfeuchte" (was ist das überhaupt) des Holzes stammt, sollten Sie sich mal das Bild ansehen, das am 24.05.05 von Herrn Denzin eingestellt wurde. Hier ist der Hausschwamm auch über den Boden gewachsen!! Warum wohl??
Mag ja sein, dass nach Ihren Sanierungen bisher nichts wieder aufgelebt ist. Mit Ihrer Begründung liegen Sie aber voll daneben. Sie haben es also noch nicht kapiert, warum Ihnen das bisher gelungen ist.
Also machen Sie den Betroffenen doch einmal klar, wie es wirklich geht. Wenn Herr Denzin nur das nicht mehr tragfähige Holz austauscht, wie Sie hier schreiben, dann ist er in einem Jahr wieder soweit wie jetzt.
Nix für ungut, aber die Schwachverständigen wissen auch was, nicht nur die Ar......
Joachim Wießner



3. Meinung



Mir scheint, hier hat ein Prophet in anderen Foren zuviel Gegenwind bekommen. Dann wechselt man mal schnell den Tatort und erzählt die gleichen Geschichten einem anderen Publikum - zweifellos auch einige mit wahren Elementen. Die müssen aber nicht unbedingt eigene Erkenntnis sein.

Und manchmal frage ich mich, für welches Fachgebiet denn die Propheten die berühmten Schwachverständigen sind.

Mit Kreuzritter-Grüßen



Gegenwind?



Sehr geehrter Herr Fröhlich,
ich bin nur in diesem Forum gelistet. Das macht hier aber wenig Sinn, etwas fachliches zu schreiben, weil die notorischen Besserwisser und Ausbeuter hier keine vernünftige Diskussion zulassen. Ich brauche das Forum Fachwerkhaus nicht, und es mich auch nicht. Also reagiere ich nur noch auf die Beiträge, auf die ich per e-Mail aufmerksam gemacht werde.
Ich muss mich hier nicht profilieren. Vielleicht sind gerade Leute wie Herr Fischer, die alles glauben zu wissen und nur dummes Zeug erzählen, die richtigen Teilnehmer hier. Mir tun nur die Teilnehmer leid, die das anschließend ausbaden müssen.
Also dann viel Spass hier.
Joachim Wießner



Es ist schon ein besonders lustiger Ton hier,



der nun sogar zu Schlägen unter die Gürtellinie übergeht. Und warum? Weil mal Gegenargumente zum üblichen Normgerede bzw. dem bevorzugten Verfahren, mit dem man selbst am besten fährt, der werten Leserschaft zu Gehör gebracht werden.

Und jeder weiß hier doch alles besser, wenn mal ein bißchen Ehrlichkeit einziehen würde, oder? Na ja, auf jeden Fall ist Meinungsvielfalt ein Merkmal unserer bunten Gesellschaft und damit habe ich nun wirklich kein Problem.

Besonders witzig ist natürlich, daß sogar die Holzfeuchte als Hausschwammursache nicht anerkannt wird. Freilich ist die wesentliche Frage, woher die Feuchte kommt. Es kann doch nicht nur darum gehen, hier Fach(werk)verstand zu mimen und dem Kunden, von dem hier außerordentlich schnell Witterung aufgenommen wird (Respekt!), seine Leistung aus dem bunten Spektrum der Möglichkeiten - egal ob sinnvoll oder nicht - anzudienen. Deswegen also Bahn frei für skeptische Gegenmeinungen. Und eine Widerlegung meines Standpunkts war bisher leider nicht zu lesen - ein Widerspruch und bestimmt witzig gemeinte Verbalinjurien sind eben keine Widerlegung ;-)

PS: Seid doch nicht so aufgewühlt, wenn eine neue Stimme ertönt. Mit echter Diskussion wäre doch dem Fragesteller mehr gedient, als mit dem Austausch von Werbebotschaften und Wegbeißen gegenteiliger Stimmen. Entscheiden muß er doch am Ende selbst.



Fachbuchblabla



Werter Herr Fischer

Wenn nicht aus Fachbuchblabla und fundierten Forschungsergebnissen, woher beziehen sie denn dann ihre gewagten Aussagen ?

Ihre berühmten Verschwörungstheorien über die profitgierigen und egogeilen Wissenschaftler und Handwerker, sind doch vollkommen überzeichnet, Herr Fischer. Sie haben es nun wirklich nicht nötig sich auf Kosten Anderer zu erhöhen. Ich denke sie leisten im Wesentlichen gute Arbeit und gehen sehr gründlich an ihre Fachmaterie heran. Wenn sie sich allerdings die Mühe machen würden, sich in den Forschungsinstituten mit dem mühsamen und stückweisen Erarbeiten von Wissen über biologische und chemische Prozesse vertraut zu machen, hätten sei ein wenig mehr Achtung auch vor diesem Bereich.

Die Verachtung für den Broterwerb im Bereich der Sanierung steht ihnen gleichfalls schlecht an, denn sie machen doch auch ihr Interesse an Aufträgen klar. Dieses Bestreben an Bezahlung der Arbeit, und das Herausarbeiten der eigenen Fachkompetenz halte ich auch für ihr legitimes Interesse.
Weniger schön finde ich allerdings, wenn für sie alle Kollegen habgierige Idioten und Schwachverständige,
Normenausschüsse und Fachkremien durchweg korrupt und Forscher Volltrottel sind.
Was reitet sie eigentlich sich so maßlos zu überhöhen ?

Ja, und sie haben recht der Fragesteller hat das Recht auf eine zweite Meinung und die wollte ich hier geäußert haben.
Nachdem wir uns in Ermangelung ihres Interesses nicht direkt mit Entomologen und Biologen über strittige Details auseinandersetzen können, sollte nunmehr jeder seine Arbeit in seiner Art leisten und die Kollegen nicht pauschal als "Schwachverständige" beschimpfen.

Guten Tag Herr Fischer



Und alle haben sich lieb...



...mal ehrlich wenn meine Kinder sich so benehmen schicke ich sie ins Bett.
ansonsten: nix genaues weis ich auch nicht aber das steht ja schon in meinem Motto.
Gruß und trinkt euch ein kühles Pils
Hartmut
@ Joachim Wießner ich denke mal sie wurden von ner Kugel angeschossen die ihnen nicht galt

Duckundweg



Streiterei



Ach weist du Hartmut, es geht doch nichts über den Moment, das lange nicht Gesagte auch mal auszusprechen.
Ansonsten folge ich deinen Rat, trinke mit meiner Frau noch ein Glas Wein und geh dann brav ins Bett.

Bis bald mal wieder


Lutz



Lieber Herr Parisek,



Sie werden doch nicht erzählen wollen, daß Sie nicht wüßten was Drittmittelforschung und Auftragsforschung gerade im Bereich Holzschutz wäre und unter welchen Bedingungen Fachbücher entstehen? Wissen Sie auch nicht, wie Normausschüsse zusammengesetzt werden und was die Leute da drin vorzugsweise treiben? Umsatzsicherung des entsendenden Unternehmens - und nix anderes. Das wird dann garniert von "Wissenschaft" - aber nur insoweit, wie es in den umsatzsteigernden Kram paßt. Ich war Normeinsprecher und habe das selbst erlebt - live in Berlin. Im Holzschutz werden nur Giftmethoden bauaufsichtlich zugelassen, mit DIN und RAL bedient, weil damit die Chemie am besten fährt. Aber das ist doch eine Binsenweisheit, die zu wissen der wahrheitsgetreu beratene Kunde ein Anrecht hat. Und Geschäftemacherei darf doch nicht darin bestehen, hier mit den Wölfen mitzuheulen! Gerade nicht unter Fachwerkfreunden.



Kleiner Sammelaufruf



Moin miteinander,

bin mal einem Link gefolgt und fand dann folgende Info:

"Der Autor freut sich über jede Aufmunterung und sachliche Kritik. Sie können mich gerne telefonisch (Nr. s. u.) an Arbeitstagen von 8:30-17:00 persönlich erreichen. Keine Umsonst-Bau-, Studien- und Lebensberatung! Beratungsanfragen hier!

Meine telefonische Bauberatung über Questico. "

Schlage vor, wir sammeln mal schnell 15 EUR (+ MWSt) und muntern den Autor mit der Bestellung einer CD etwas auf, die er auf seinen Seiten anpreist.

Vielleicht ist das ja der Hintergrund seiner ungemein umtriebigen (werblichen) Aktivitäten ;-)



Klopf, klopf, klopf


Der freundliche OBI-Berater von nebenan

Ich möchte dann doch darum bitten, sachlich zu bleiben und von Unterstellungen jeglicher Art Abstand zu nehmen.

@Bernd
Soweit ich Herrn Fischer kenne, ist sein Geschäftsmodell nicht der Vertrieb seiner CDs oder das Betreiben eines Call Centers.

@Alle
Ein konstruktiver Diskurs sollte erfrischend für eingefahrenes Schubladendenken sein - persönliche Angriffe sind da etwas im Weg.

Noch eine kleine Geschichte zur Nacht:

Eines Tages ging der starke Herkules durch eine enge Gasse. Auf dem Pflaster lag ein kleiner Klumpen, der etwa so groß war wie ein Apfel. Herkules hob ihn auf und versuchte ihn mit einer Hand zu zerdrücken. Das gelang ihm jedoch nicht. Im Gegenteil, je mehr er auf dem Klumpen herumdrückte, desto größer wurde dieser. Nun war er schon fast auf die doppelte Größe angewachsen.

Da wurde Herkules ärgerlich. Er nahm den Klumpen zwischen beide Hände und wollte ihn zerquetschen. Der Effekt war der gleiche: Der Klumpen wurde nicht kleiner, sondern größer. Herkules warf ihn auf den Boden und drosch mit seiner Keule auf ihn ein. Doch mit jedem Keulenschlag wurde er noch ein kleines bisschen größer. Am Ende war er so groß geworden, dass er die gesamte Gasse versperrte. Herkules warf die Keule fort und war ratlos.

In diesem Moment erschien die Göttin Athene und sprach: "Rühr es lieber nicht noch einmal an! Der Klumpen, auf dem du herumgeschlagen hast, ist der Streit. Wenn du ihn in Ruhe lässt, bleibt er so, wie er ist. Wenn du ihn aber bekämpfst, wird er immer größer."



Glaubens-Problem



Als der Missionar auf den Hof kam
reparierte der Bauer gerade das Dach.
Jetzt sitzt er da - unheimlich erleuchtet,
aber mit nassem Ar...

Gut' Nächt'le

Bernd

@ Hartmut
Muss noch Senf rühren für das nächste Treffen ;-)



Furcht und Glauben



Im Salon der Schriftstellerin Marquise Marie du Deffand trafen sich im 18. Jahrhundert zahlreiche Größen des Geistes und der Politik. Es war das Zeitalter der Aufklärung und der Vernunft, gleichzeitig kamen aber auch spiritistische Sitzungen und allerlei Geisterbeschwörungen sehr in Mode. Und so wollte man eines Tages von der Marquise wissen, ob sie an Geister glaube. "Nein, ich glaube nicht an Geister", erwiderte die Gastgeberin. "Aber ich habe Angst vor ihnen."



Angst vor Geistern ?!



... sind die Zauber-Lehrlinge nicht viel schlimmer ?



Unglaublich....



..... was mein "Hilferuf" so alles anrichtet,
Ihr solltet lieber für mich sammeln, dann kann ich mir ein neues Gartenhaus kaufen, denn das alte ist mittlerweile abgerissen. UND DAS IST AUCH GUT SO.
Der Schwamm war überall im Boden, auf Folien, auf Steinen, in Seitenwänden, die Myzilkjdsbvgökldsgh, also die Wurzeln waren überall, sogar im Betonstreifenfundament waren die Wurzeln eingedrungen.
Hab noch mehr Fotos gemacht als oben genannt.
Sendenkonto. Postbank Berlin, 10010010 und Kontonummer auf Anfrage :-), ich verkaufe alle Rechte der Bilder :-))))

Also Spaß beiseite, es war gut und richtig das Haus abzureißen, hab zwar geheult wie ein Schlosshund aber was sollst, war wirlich nichts zu retten, außer die Dachziegel.

Alles wird gut, in diesem Sinne frohe Weihnachten.
Alex :-)