Solarkollektor - Anlage auf Denkmalgeschützten Gebäude

27.12.2005



Hallo zusammen!
Ich bin zurzeit dabei eine alte Scheune die unter Denkmalschutz steht in ein Wohnhaus um zuwandeln. Zur Reduzierung des Co2 Ausstoßes möchte ich gerne eine Solarkollektor – Anlage auf dem Gebäude betreiben, nach Rücksprache mit der zuständigen Sacharbeiterin scheint dieses auch nicht komplett unmöglich zu sein – die Anlage und deren Größe muss aber vom Denkmalschutz genehmigt werden (wenn ich das richtig verstanden habe).

So nun meine Frage :
Hat einer von euch Erfahrungen mit solchen Genehmigungen bzw. betreibt einer von euch selber eine Solarkollektor – Anlage auf einem denkmalgeschützten Gebäude?
Wenn ja würde mich interessieren welche Größe eine solche Anlage maximal haben dürfte, oder mit welchen Einschränkungen ich eventuell rechnen muss.

Besten Dank im Voraus
Sebastian



Solarkollektor



Das hängt - wie so häufig - von ganz vielen Faktoren ab, wie: Dachneigung, Größe der Dachfläche, on In-Dach- oder Auf-Dach-Momtage, Höhe des Hauses, Sichtbezüge und Orientierung zur Straße. Auf der Straßenabgewandten Seite ist es immer einbfacher auch eine große Anlage (60 qm auf 60 qm Dach) durchzusetzen als auf einer sichtexponierten Straßenseite. Oder auf einem Dach in ca. 15 m Höhe in einer schmalen Gasse ist es auch einfacher möglich. Deshalb: eine generelle Antwort gibt es nicht.



Solarkollektor



Dachog. Nur ein Hinweis, wie schon mein Vorschreiber meinte, hängt es von vielen Faktoren ab. Nach einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Neustadt a.d.Weinstraße haben Sonnenkolektoren nichts auf dem Dach einer denkmalgeschützten Scheune zu suchen (Az.5 K 1498/05.NW). Gerade erst in der Zeitung entdeckt. Also erst beim Bauamt nachfragen ob machbar. Mfg ut de Oltmark





Hallo!

Hatte auch vor mit Solarkollektoren auf dem Dach zu arbeiten und damit auch meine Heizungsanlage zu unterstützen. Leider hat die Untere Denkmalbehörde "Nein" gesagt, da dadurch das Erscheinungsbild des Gebäudes gestört wird.
Könnte man die Anlage auf der Rückseite des Gebäudes anbringen, hätte der Denkmalpfleger nichts dagegen.
Leider ist dies bei uns die Nordseite!
Hoffe ich konnte weiterhelfen!
Gruß
Rolf Kinnen