Schornstein: Kleiner Schaden-Welche Wirkung?

01.02.2005



Hallo zusammen. In dem Haus, das wir vorraussichtlich kaufen werden, haben wir bei der Besichtigung braune Flecken an einem der beiden Kamine entdeckt. Die Flecken sind am Dachboden ca. 1,5 m von oben her und im Erdgeschoß ca. 50 - 100 cm vom Boden weg nach oben hin. Im Erdgeschoß etwa 5-8 Flecken je 4-10 cm groß. Am Dachboden sind es größere Stellen. Das Haus wurde wohl 1 1/2 Jahre nicht beheizt. Ob davor nur einer der beiden Kamine in Betrieb war weiß ich nicht. Sie haben keine Abdeckung drauf. Risse sind nirgends zu sehen - wurde auch nix dran ausgebessert. Nun die Frage: Wie wahrscheinlich ist es, daß sich dieser Zustand bei zukünftiger Beheizung wieder legt und ganz weg geht? Oder ist es wahrscheinlicher, daß es schlimmer wird und der Kamin saniert werden muß? Danke!





kann sein, dass der kamin versottet ist - kann sein, dass es einfach nur reingeregnet hat und die wände feucht sind.
wenn sie den kamin nutzen wollen, müssen sie ihn doch eh sanieren? einfach Ofen ran stellen und fertig ist nicht, da macht der schwarze mann nicht mit.
am besten mal schorni gucken lassen, dafür ist der mann doch da und glück bringt's auch noch :-))

gruß
bettina



Schornsteinflecken



Dachog, wenn der Priemsaft schon durch`s Mauerwerk ist, wird er immer wieder durchschlagen. Es kann aber unmöglich innerhalb von anderthalb Jahren passiert sein es sind schon etliche Jahre früher anzusetzen. Auch die Wartung spielt eine große Rolle. Nachdem der Schornsteinfeger gefegt hatte, wurde der Ruß nicht rausgenommen. Regenwasser sammelte sich an der Rohrsohle, Ruß kam hinzu und daß verunreinigte Wasser stieg im Schornsteinmauerwerk nach oben und schlug durch. 50 cm etwa Höhe der Rohrsohle, darüber die Reinigungsöffnung. Beim Nachgucken würde ich ganz vorsichtig die Reinigungsklappe hochziehen, wer weiß wie lange schon der Ruß nicht rausgenommen wurde. Ist der Ruß aus dem Schornstein, sollte mit einem Handspiegel, daß betreffende Rohr untersucht werden. Man hält den Spiegel durch die Reinigungsöffnung an der Rohrsohle in das Schornsteinrohr. Im Spiegel muß man den freien Himmel im gesamten Rohrquerschnitt erkennen können. Sollte dies nicht der Fall sein, liegt etwas dazwischen. Es kann sich ein Mauerstein aus dem Wangen-oder Zungenmauerwerk des Schornsteins gelöst haben, der sich nun im Rohr verkeilt hat oder irgend etwas anderes, welches für einige Zeit Niederschlagswasser anstaut und Ähnliches hervorruft wie an der Sohle. Entweder entfernt man das Hindernis selber, oder man sagt dem Schornsteinfeger bescheid, der beim nächsten Fegen das Hindernis mit der Stahlkugel zertrümmert. Nur eine von vielen Möglichkeiten, kann also auch andere Ursachen haben. Im Harz wird viel mit Holz geheizt, kann sein, daß es immer nasses Holz war usw. Viel Glück