Sockelputz ausbessern

02.09.2018 knaumann



Es handelt sich um ein Bauernhaus aus ca. 1906 in Niederbayern. Wie man auf den Bildern sehen kann, steht das Haus teilweise direkt an der Strasse, maximal bis zu 1.5m weg.
Aufgrunddessen ist der Putz im Bereich welcher dem Spritzwasser ausgesetzt ist recht angegriffen. Teilweise (siehe Bild) sind Ziegel beschaedigt.

Mein geplantes Vorgehen:

- Putz abschlagen bis in ca. 80cm Hoehe
- Ziegel austauschen (Moertelfugen "aussaegen", neue Ziegel mit Kalk/Sand Moertel einsetzen)
- Sockel neu verputzen

Fuer den Putz stelle ich mit einen Putz aus Sumpfkalk, Sand und Trass vor. Ob dies einlagig zu machen ist oder in zwei Lagen geschehen muss ist mir dabei noch nicht ganz klar.

Alternativ waere den Sockel mit Jurasteinplatten zu verkleiden - da befuerchte ich jedoch, dass das nicht dicht wird und dementsprechend auch nicht haelt. Insofern denke ich der Putz ist die bessere Loesung - wenngleich er sicher in 10...15 Jahren wieder gemacht werden muss.

Jetzt bin ich gespannt auf Meinungen...

Danke!

Klaus



Uebersicht



Strasse & Haus, der Schaden oben in der Wand ist ein Anfahrschaden.



Ziegelschaeden



Zum Glueck nur diese eine Stelle bisher.



Ecke



Hier gibt es teilweise auch Schaeden.



Sockel



Hallo Klaus,

Die Salze/Feuchtigkeiten sind sicherlich nicht ausschließlich von der Straße, sondern auch vom Erdreich. Es gibt sicherlich keine Horizontalsperre, würde ich jetzt aber auch nicht zwingend "nachrüsten".
Der Sockel sollte wie du geschrieben hast mind. auf 80 cm abgenommen werden. Anschließend die Beschädigungen im Mauerwerk reparieren und dann einen Putz drauf. Sofern du kein Fachwerk o.ä. darunter hast könntest du auch überlegen einen Zementputz zu nutzen, der würde sicherlich länger halten.
Ansonsten vielleicht eine Schutzvorrichtung für den Winter anbringen. Habe das auch schon öfter gesehen, die haben über den Winter Plexiglas o.ä. angebracht um den Sockel vor Salz zu schützen. Andere Variante ist natürlich den Bereich mit Fliesen zu überdecken, wie du bereits geschrieben hast.

Lg Linda



Guter Punkt



Danke Linda fuer deine Meinung!

Zur Horizontalsperre: die ist tatsaechlich sogar vorhanden (sowohl laut der originalen Baugenehmigung die mir auf pergament vorliegt als auch selbst gesehen).
Ein Teil des Problemes ist, dass die Horizontalsperre (Bitumenbahn) auf hoehe des Sockels verlaeuft. Wie man im Bild sehen kann, sind die Schaeden unterhalb vom Sockel am staerksten. Weiterhin verschwindet der Sockel auf hoeher der Dachrinne im Gehweg. Konsequenterweise sind die Bereiche die unterhalb der Gehweghoehe liegen auch die einzigen (leicht - nicht durchfeuchtet oder dgl.) feuchten Stellen im Haus. Hier bin ich noch ratlos ob ich was machen sollte oder nicht. Der Aufwand dafuer waere sicher nicht unerheblich.



Einspruch !



mit Fliesen zu überdecken,

@Linda

das ist kontraproduktiv, wie Du an Deinem Objekt sehen kannst.

Georg Böttcher hat dazu einen ausführlichen Text verfasst, nachzulesen unter:

www.fachwerk.de/pdf/hauskaeufer-teil-4-keller.pdf

( für das schnelle Lesen, ab Seite 13 )

Viele Grüße
Hanno