Dies & Das...

24.03.2008



Hallo zusammen,

nachdem ich mich durch zig verschiedene Foren gewurschtel habe, bin ich nun hier gelandet. Tolle Seite, kompetente Beiträge(soweit ich das beurteilen kann...)!
Ich ziehe demnächst um und möchte kommenden Dienstag mit dem Schleifen der Dielen(26qm, vermutlich Weichholz), bzw einigen Vorarbeiten beginnen. Mittlerweile habe ich mir einiges angelesen und schon eine relativ klare Vrstellung, welche Maschinen ich benötige, welches Öl ich verwenden werde etc.
Ein paar Fragen sind allerdings noch offen. Ich hoffe, Ihr könnt mir da ein weiterhelfen.
Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, sind die Dielen schon sehr alt und auch nicht mehr im besten Zustand(leicht wellig, leichter Farbanstrich, teilweise beschädigt und teils recht breite Fugen).
Ich schreibe einfach mal, wie ich mir das ganze im Groben vorstelle:
Für das Schleifen plane ich 3 Durchgänge mit den jeweiligen Körnungen und folgenden Maschinen:
-Lägler Profit Walzenschleifmaschine
-Winkel- und Excenterschleifer- ggf einen Bandschleifer
(Bekomme ich den leichten Farbantrich denn -mehr oder minder- problemlos mit einer groben Körnung runter?)

Vorab reinige ich noch die Fugen und entferne ggf Nägel, bzw. treibe sie ein wenig tiefer in die Dielen. Beim Abnhemen der Sockelleisten fiel mir auf, das dahinter teilweise grosse Spalten und Hohlräume sind, in denen Bauabfälle als Füllmaterial stecken. Sollte ich den ganzen Kram rauskratzen und die Spalten/Hohlräume schliessen oder ist das relativ wurscht, da die Sockelleisten später die offenen Stellen ja wieder abdecken? Falls ja, mit was kann/sollte ich die Spalten und Hohlräume hinter den Sockelleisten dicht machen? Bauschaum?

Vor dem Schleifen(oder besser danach??) möchte ich sie gerne mit einer silikonfreien Parkettfugendichtmasse(Lugato, Bonatech oder berger-seidle)abdichten.
Besonders breite Fugen(max. 7mm breit) lege ich evtl. mit einer Rundschnur aus bevor ich sie mit der Dichtmasse ausspritze(Ist das notwendig??.) Ihr werdet sicherlich vorschlagen breite Fugen mit Keilen zu versehen, aber ich würde sie lieber einfach zukitten, auch wenn´s eine nicht sonderlich elegante Lösung ist.

Abschliessend möchte ich gerne den Dielenböden mit Hartöl - pure solid von Kreidezeit behandeln.
Verträgt sich die Dichtmasse übehaupt mit dem Öl oder wird es da Probleme mit der Haftung geben? Benötige ich für die Endbehandlung des geölten Bodens eine Poliermaschine oder reicht es, wenn ich dies von Hand erledige?

Herzlichen Dank im Voraus!! Ich hoffe, ihr könnt mir die ein- oder ander Frage beantworten. Ein bischen Bammel vor der ganzen Aktuion habe ich nämlich schon... ;-)
Falls ihr weitere Vorschläge oder Anregungen habt, bin ich auch dafür dankbar.

Gruss, Yannik



Kompetenz



Hier gebe ich Dir zu all den Fragen rund um Deine Bodenrenovierung einen wirklich guten Ansprechpartner, den Du auch sicherlich heute Vormittag dazu einmal anrufen kannst.

Der Communarde:

Restauratio GmbH
Thomas W. Böhme
Pillnitzer Landstraße 124
01326 Dresden
Tel.: 0351 2685949
Fax : 0351 2685948
eMail: mail@restauratio.com

Grüße in die Hansestadt

Udo Mühle



Dielung aufarbeiten



Hallo Yannik,

die Dielung ist mit Ölfarbe behandelt. Sie lässt sich relativ schwer mit der Lägler abschleifen. Am besten Schleifst du (ich sag jetz einfach mal du)nur beim zurückziehen der Maschine, sonst schmiert das Band zu schnell zu. Empfehlenswert ist ein 36 er Grobschliff (Körnung 36), 40er und 60 er Nachschliff sowie ein 80er und 100er Feinschliff. Leicht Diagonal geschliffen lässt die Welligkeit verschwinden.

größere Fugen keinesfalls mit Fugenmasse abdichten, meist holt die Maschine die Abdichtung wieder raus. Alles was breiter als 5mm erscheint, wird mit schmalen, keilig geschnittenen Leisten ausgefüllt. Diese werden mit PVCA Kleber (Weißleim) einseitig fixiert, dann auf Fußbodenhöhe runtergehobelt und mit dem Boden verschliffen. Wenn du die Leisten aus einem alten Dielenbrett schneidest sieht es fast so aus als gehört die Fuge dahin.

Kleinere Fugen werden mit Parkettfugendichtmasse ausgespritzt und überschliffen. KEINESFALLS Silikon VERWENDEN! Das kann extreme Probleme bei der Oberflächenbehandlung verursachen. Der Dreck hinter der Leiste kann liegenbleiben.

Hartöl kann ich dir empfehlen, funktioniert gut auf Dielung. Eine Erstpflege dazu und etwas Pflegemittel ins Wischwasser und du wirst lange Freude an dem Boden haben.

Grüße aus Sachsen,

Thomas



Dies & Das...



Hallo Thomas, hallo Udo,

danke für Eure Antworten!
@Thomas: Sicherlich ein gut-gemeinter Tipp, aber das sind letztlich ja 5 Schliffe... das tue ich mir nicht an. Ich werde es bei 3 Schleifdurchgängen belassen, denke ich. Das Ergebnis muss und soll auch nicht perfekt werden.
Mit der Ölfarbe könntest du recht haben, da werde ich vorsichtig sein. Habe allerdings schon ein wenig von Hand geschliffen; die Farbschicht ist sehr dünn und geht recht schnell runter. Mal sehen, wie die Schleifmaschine damit klarkommt... Nochmals Danke!



pur solid Hartöl auf schlechtem Schleifaufbau



Hallo Yannik,

wenn Du den Schleifaufbau nicht ordentlich machst (nur 3 Abstufungen) dann wird Deine Oberläche zu sehr zerklüftet und unregelmäßig sein. Neben dem, dass Du dann eine Menge Kratzer durch das Ölen schonungslos sichtbar machst, kann Dir bei einem Pur Solid Öl soviel Öl auf der rauhen Oberfläche stehen bleiben, dass Du ewig warten kannst, bis das ausgetrocknet ist und der Boden wird Dir auch schneller wieder verschmutzen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Wir



schleifen ca. 7 Körnungen (5xBand, 2x Teller) vor dem Ölen. Gerade zu ölende Böden müssen sehr gründlich geschliffen werden, da das Öl ja nicht füllt wie Lack.

Grüße

Thomas