Sockelfrage

10.08.2012



Hallo,
nachdem der Sockelbereich unseres Hauses mit Perimeterplatten gedämmt wurde sodass die Dämmung knapp unter die Kellerdecke geht (ca. 20cm unter Gelände) und das Haus nun nächste Woche gestrichen werden soll habe ich eine Frage dazu wie das Ausgeschachtete wieder verfüllt werden soll.
Unser Fassadenbauer hat vorgeschlagen mit Drainageschotter 19/22 beizufüllen, evtl. als Schutz zum Perimeter eine Noppenbahn zu stellen. Gelernt habe ich mal dass möglichst das Oberflächenwasser vom Haus weggeleitet werden soll (was nicht schwierig sein sollte wenn das Gelände entsprechend angelegt wird) und die Dachentwässerung funktioniert (die ist neu). Wenn ich nun diesen kleinen Graben rings ums Haus mit dem Schotter verfülle dann wird ich diesem Bereich das Oberflächenwasser gewiss nicht vom Haus fortgeleitet sondern sammelt sich an der Hauswand. Das gab ich auch zu bedenken beim Fassadenbauer der dann vorschlug ein 80er Drainagerohr zu legen was dann rechtwinklig zur Wand nach 1 bis 2 Metern im Gelände sprich Garten in einem Kiesbett enden soll.
Nun weiß ich aber auch das "Drainage" oft eine Verschlimmbesserung sein und nach hinten losgehen kann.
Ich hänge mal ein paar Fotos an.

Gruß,
Michael



Sockelfrage



noch ein Bild...



Sockelfrage



hier frage ich mich zusätzlich ob so ein Spalt ein Problem ist? Wärmedämmtechnisch wird es wohl kaum was ausmachen. Und vorher war dort eben nur Erde.





Keiner einen Tip für mich?