Stein-Sockel- Problem an einem Schuppen




Hallo liebe Fachwerkler,

Noch eine kleine aber spezielle Frage von mir ...

Wer kennt sich mit Natursteinmauern als Sockel aus?

Der kleine Schuppen neben unserem Fachwerkhaus hat einen aus Natursteinen gemauerten Sockel. Die Eichen-Schwelle, die auf dem Sockel aufliegt, hat eine viel dunklere Farbe als die restlichen Eiche-Balken des Schuppens. Kann es sein, dass sie Wasser aus dem Sockel zieht? Und was könnte ich dagegen tun?
Außerdem scheint es mir, als ob sich die Steine der Mauer leicht verschoben hätten. Woran liegt das und wie wäre dies zu beheben?

Danke für Eure Hilfe im Voraus!!!
Norddeutsche Sonnengrüße
Michel



Stein-Sockel- Problem an einem Schuppen



Hallo Michel Sprey,
sind auch irgendwelche Schäden sichtbar oder, festzustellen?

Grüße

Mladen



Stein-Sockel- Problem an einem Schuppen



Hallo Mladen,

die Schäden, die zu erkennen sind, wären zum einen der Feuchte Balken - das heißt da besteht die Gefahr,dass er modert. Zum anderen befürchte ich, dass sich der aus Basaltsteinen(glaube ich) gemauerte Sockel verschiebt und dadurch der Schuppen einstürzen könnte.

Danke schon mal für deine Nachfrage und Reaktion! Hast du eine Idee wie man den Sockel sanieren könnte?

Gute Nacht
Michel





Hallo Michel,

gewöhnlich zieht da keine Feuchtigkeit aus einem Natursteinsockel in das Holz. Ein paar weitere Angaben würden helfen:

- Wie hoch ist der Sockel?
- Gibt es ein Gefälle zum Ballken hin?
- Ist der Sockel ein-/zweiseitig verputzt?
- wurden Arbeiten am Sockel, Dach(überstand), Boden ausgeführt?

Bilder wären hilfreich.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Stein-Sockel- Problem an einem Schuppen



hallo Michael,
also so schnell stürzt ein Fachwerk nicht ein, auch wenn`s manchmal kriminell ausschaut.Wichtig sind die Holzverbindungen, die müssen natürlich schon intakt sein.
Den Sockel würde ich neu mit Kalkmörtel ausstopfen, (auch punktuell aufgraben und nachschauen) je nachdem, mit grobkörnigem Mörtel, in entsprechender Konsistenz.Bei einer beregneten Wandfläche, leidet das Fachwerkholz am meisten, weil es die Feuchtigkeit, porenbedingt, sehr langsam an die Luft abgeben kann, die Steine wären ja schon gesättigt.
Ein Kalkputz hat hier die Aufgabe, Große Wasseraufnahme (Regen) zu verhindern, Sinterschicht, andererseits Wasser von Natursteinen, Ziegel, Holz, Lehm, aufzunehmen und an die Luft abzugeben.

vorerst soviel

Grüße

Mladen



Schwelle



ade



aufsteigende Feuchtigkeit ...



Hallo Herr Sprey, nach dem was ich gelesen habe vermute ich hier aufsteigende Feuchtigkeit. Die Natursteine werden vom saugfähigem Mörtel zusammengehalten der die Bodenfeuchte zum Balken transportiert. Diesem Mörtel sollte das aufsaugen von Wasser abgewöhnt werden. Infos finden Sie zum Beispiel hier: http://porofin.de/download/infomappe.pdf

Viel Erfolg



@Mladen



Klasse Bild, kann man Lehrbuchhaft die Auswirkungen erkennen die das Sperren von Holzbalken mit sich bringen.
Holz hat kein Problem mit Feuchtigkeit, solang es ungehindert Rücktrocknen kann. Sperrende Anstriche oder wie im Bild zu sehen, Zementputz, verhindern das.

@Michel
Das leichte verschieben einiger Steine des Sockels würd ich nicht überbewerten, Fachwerk halt.
Die Feuchtigkeit des Balkens würd ich im Auge behalten. Die Frage hier ist. Wann tritt sie verstärkt auf, nach Schlagregen(herablaufendes Wasser von der Fassade?) oder doch aufsteigende Feuchtigkeit über die Fugen? Im letzteren Fall könnt das einbringen einer Sperre in den Fugenmörtel Sinn machen wenn der Balken wirklich dauerhaft feucht ist. Die Verfärbung allein gibt darüber aber keine Auskunft.

Viele Grüße
Jens Schröters