sockel, sandsteinsockel, bodenplatte, Stütze, pfosten

04.08.2008



Hallo,
kaum geht es mit dem Ausbau der Scheune voran, schon stellt sich auch das erste problem ein. Einer der hauptpfosten aus Eiche steht auf einem sandsteinsockel. Dieser Sockel enthält eingemeisselt den namen des erbauers und das baujahr. Da der sockel jedoch tiefer liegt als meine zu erstellende Bodenplatte möchte ich ihn aus der bodenplatte aussparen und sichtbar lassen. Und nun zu meinem problem, der Sandsteinsockel ist eigentlich ständig feucht. Der auf ihm stehende Pfosten (soll erhalten bleiben) scheint damit wohl die letzten 80 jahre kein problem zu haben, aber denoch würde ich den entstehenden Wohnraum ganz gerne vor dieser Feuchtigkeit verschonen. Nun zu meiner frage, gibt es eine dauerhafte Versiegelung für sandstein? Vielleicht kennt sich ja jemand damit aus? Zum zubetonieren ist mir dieser zeitzeuge einfach viel zu schade.
Vielen dank im voraus.

Gruß andreas



Die Feuchtigkeit...



... im Sandsteinsockel wird noch erheblich größer werden, wenn der Rest des Bodens dicht ist (Betonbodenplatte). Die aufsteigende Feuchtigkeit sucht sich dann eben den Weg, der noch übrig ist, und zwar konzentriert über diesen Sockel. Ob die Holzstütze das die nächsten 80 Jahre auch so gut übersteht, ist fraglich.

Eine Versiegelung könnte ja nur auf die Oberfläche aufgetragen werden und würde dann die Feuchtigkeit so lange im Stein halten, bis er zu Sand zerbröselt ist - keine Lösung.
Vorschlag: Stütze samt Fundament erst in Bodenplatte aussparen, dann der zugehörige Unterzug auf die neue Bodenplatte abstützen, Stütze samt Sockel ausbauen, Stütze (verkürzt) mit Sandsteinblock auf ein neu erstelltes Fundament mit Abdichtung stellen.

Wäre die beste Lösung, da die Abdichtungsebene durchgeht.

Beste Grüße aus der Pfalz,

Marc Sattel





Hallo Herr Prinz,

da verm. kein Denkmalschutz besteht hätte ich das wohl genauso gemacht wie es Herr Sattel beschrieben hat.

Gruß nach Dieburg,

Christoph Kornmayer



Sandsteinsockel



Vorschlag von mir:
- Hilfsstützen setzen, Hauptpfosten abfangen,
- Pfosten ausbauen, einkürzen,
- Sockel ausbauen,
- neues, höheres Fundament für Sockel herstellen,
- neues Fundament gegen Bodenfeuchte dichten (mineralische Schlämme),
- Sockel, Pfosten wieder einbauen,
- Hilfsstützen abbauen,
- Bodenplatte einbauen.

Viele Grüße



Sandsteinsockel



Ja, da hat sich nicht nur im Denken was gedoppelt.



Ist doch schön...



... wenn wir uns so einig sind ;-)

@ Georg Böttcher: Diese Reihenfolge ist auch gut - da gibt es verschiedene Varianten. Hauptsache, die Abdichtung geht unter der Stütze durch.



Sandsteinsockel



Hallo Andreas,
Da der Sandsteinsockel später die kälteste Stelle im beheizten Wohnraum werden könnte, sollten Sie noch über eine Mauerfußdämmung nachdenken.
ZB: Schaumglasschotter , oder Schaumglasplatten.
Hier müßte der Tragwerksplaner die Einzellast nachweisen.
Viele Grüße