Sockelsanierung

03.11.2009



Guten Tag,
der Steinsockel unseres Fachwerkhauses ist teilweise feucht. Wir wollten eigentlich nur neu verputzen. Sollten wir jetzt besser eine Dampfbremse anbringen?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten.
Sabine



besser beschreiben



müßt Ihr Euer Problem schon, vielleicht auch ein Foto:
von wo kommt die Feuchte, wo wollt Ihr verputzen - innen oder außen, hat Euer Sockel im unteren Bereich eine Horizontale Absperrung und was sind bei Euch "Steine". Aber eins kann ich schon sagen - eine Dampbremse braucht Ihr nicht, der Rest nach Klärung der Details.



Also den unmittelbaren Sockel.....



würd ich so lassen wie er ist Sabine.
Das Bruchsteinmauerwerk sorgt dafür das der Balken immer schön Trocknen kann und Kapillar kein Wasser zieht. Wenn ihr nun hingeht und das Bruchsteinmauerwerk bis zum Balken verputzt wird der Balken in ein paar Jahren anfangen weg zu faulen weil er nicht mehr oder nur noch stark eingeschränkt Rücktrocknen kann.
Mir scheint wenn die untersten Gefache neu verputzt werden so das zum unteren Balken der Putz über steht damit das an der Fassade herablaufende Regenwasser abtropfen kann und nicht auf dem Holz zum stehen kommt. Sollte der Sockel nicht mehr so feucht sein. Ein neuer Anstrich der Fassade wird das ganze noch unterstützen.

Viele Grüße



Am besten lasst Ihr den Putz weg.



Wenn Putz dann auf jeden Fall ohne Dampfbremse (ich wüßte auch nicht wie man diese anbringen soll)

Grüße Gerd