Sockel Abdichtung - nötig?

14.07.2019 Herr LaJaEmLu



Hallo liebe Gemeinde

Wir bauen ein Fachwerkhaus - Die Bodenplatte, das Fachwerk und die Ausmauerung haben wir von einer Firma machen lassen. Den Rest realisieren wir selbst. Ich habe bei der Ausführung bzw. bei der fehlenden Sockelabdichtung so meine Bedenken. Der Sockel wurde auf die davor gegossene Bodenplatte geschalt und ebenfalls mit Beton gegossen. Zwischen Sockel und Isolierung befindet sich außen keine Abdichtung. Laut Architekt wäre das nicht nötig, da unser Grundstück mit viel Schotter angeschüttet wurde. Ich hätte hier kein Problem mit stehendem Wasser - so oder zumindest so ähnlich war seine Aussage.
Zur Sicherheit wollte ich jetzt aber den Sockel von Innen mit einer Dichtschlämme Abdichten - die Leute aus dem Fachmarkt haben mir aber davon abgeraten. Einen Sockel würde man immer von außen und nicht von innen abdichten. Was sagt ihr zu der Sache? Wir sind gerade am überlegen, ob wir nochmal die Dämmung (so weit es geht) entfernen und von außen abdichten.



Sockel



Hier nochmal ein Bild von dem Sockel und der Dämmung



Sockel - Innenansicht



Hier ein Bild von Innen.



Wandaufbau



So soll der Wandaufbau aussehen



Wandaufbau 2



Nochmal von innen



Ambientfachwerk



Handelt es sich bei Ihrer ausführenden Firma um Abientfachwerk aus dem Kreis Lippe?



Abdichtung ist nötig



Selbstverständlich gehört hier eine Abdichtung hin. Der Schotter liegt an der Perimeterdämmung, auch die Noppenbahn fehlt. Soll die Bodenplatte nicht gedämmt werden? Hinsichtlich der Abdichtung erkundigen Sie sich bei Ihrem Architekten nach der DIN 18195 bzw. nachfolgend 18533.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Schwellbalken



Auf einem Foto sieht es so aus, als würde der Schwellbalken direkt auf einer Bitumenbahn liegen, oder täuscht das?



Hinterlüftung



Wieso wird die Fachwerkaußenwand in der Skizze hinterlüftet? Da müsste doch im Winter jede Menge Feuchtigkeit auskondensieren. Ich hätte da keine Hinterlüftung vorgesehen, da doch an dieser Stelle die Umgebung sicherlich wärmer ist als die einströmende Luft. Wer kann mir auf die Sprünge helfen?



Sockeldämmung



Wie sollte die Lücke außen zwischen Dämmung und Schwelle gefüllt, bzw gedämmt werden?
Innenseitig sieht man ja nur den Beton- das ergibt bei der enormen Wärmebrücke jede Menge Kondensat, sofern nicht noch Dämmung aufgebracht wird.

Bei Planungsfehlern oder ungenügender Bauaufsicht haftet der Architekt für den Mehraufwand.

Nachträglich auf eigene Veranlassung und ohne Kostenübernahmezusage des Architekts alles abreißen und abdichten würde ich nicht machen.

Welche Betonsorte wurde verwendet? Bei entsprechender Sorte und Austrocknungszeit oder vollflächigem Ansetzkleber der Dämmplatten kann u.U. auf eine Abdichtung verzichtet werden- wobei diese üblicherweise vorzusehen ist.



Antwort auf alle Fragen



Guten Morgen an alle. Sorry, ich hätte gerne früher geantwortet, aber ich bin mit der Baustelle voll eingespannt.
Ich hoff, ich kann auf die schnelle alle Fragen beantworten.
- Nein es ist kein Haus von dem Hersteller Fachwerk Ambiente. Die Häuser hab ich mir auch angeschaut, allerdings gefiel mir die Qualität mancher Bauausführungen nicht so.
- Der Schwellbalken liegt nicht überall voll auf. Zwischen Schwellbalken und Sockel sind Stahlplatten um die Höhendifferenzen von dem Sockel auszugleichen. Es gibt Stücke von ca. 1m länge wo der Sockel komplett aufliegt. Es gibt aber auch Abschnitte wo die Schwelle über 1-2cm Luft zum Sockel hat. Über diesen Abstand bekomm ich Luft zwischen Innenwand und Sockel. Die Hinterlüftung des Fachwerkes hat eine eigene Zuluftöffnung.
- Die Hinterlüftung ist bei einer Innendämmung nötig. Wir haben an allen Seiten oben und unten Öffnungen. Das komplette Fachwerk wird mit einer 4cm breiten Lüftungsebene Hinterlüftet. Sollte wo Feuchtigkeit eindringen (Fenster, Holzdübel, Spalten...) kann die Feuchtigkeit unten durch die Öffnungen wieder ablaufen und durch die Hinterlüftung wieder abtrocknen.
Laut Ubakus fällt bei diesem Wandaufbau kein Tauwasser an. Selbst wenn wo die Klimamembrane undicht ist, hab ich immer noch die Sicherheit durch die Holzfasserdämmung. Sie kann Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben.
- Meine Skizze war falsch, wir haben die Bodenplatte auch von unten gedämmt, weil wir eine Fußbodenheizung nutzen wollen. Ich habe die Skizze nochmal überarbeitet.
Laut Ubakus bekomm ich auf der Sockelinnenseite ganz wenig Tauwasser. Es handelt sich aber um weniger als 0,5 Liter in 90 Tagen. Ubakus gibt mir bei dieser Menge Tauwasser Grünes Licht
Das Tauwasser bekomm ich aber nur bei sehr kalten Außentemperaturen und auch nur laut Ubakus wenn der Sockel nicht hinterlüftet ist. Wenn ich einen Hinterlüfteten Sockel rechnen lass, entsteht überhaupt kein Tauwasser mehr. Bei dem Rechner kann ich allerdings nur "Hinterlüftet" oder "nicht Hinterlüftet" auswählen. Beide Gegebenheiten stimmen bei mir aber nicht. Mein Sockel ist nicht richtig Hinterlüftet, aber er ist ja auch nicht Luftdicht ausgeführt. Zwischen Schwelle und Sockel befindet sich ja des Öfteren ein größerer Spalt, wo Luft eindringen und leicht zirkulieren kann - oder seh ich das falsch?



Spalt zwischen Schwelle und Sockel



Hier nochmal ein Foto - wie schon erwähnt kann über diesen Spalt Luft zwischen Sockel und Innenwand.
Ich habe solch einen Spalt fast jeden Meter unter der Schwelle. Der Spalt variiert natürlich in der Größe.