Smarte Beleuchtung: Für wen lohnen sich diese Lichtkonzepte und wer kann darauf verzichten?

Licht per Sprachbefehl steuern

Die Waschmaschine bequem von der Arbeit aus einzuschalten oder schnell mal etwas zu googeln, ohne dafür das Smartphone in die Hand nehmen zu müssen - das Smart Home Konzept erleichtert immer mehr Menschen den Alltag und wird daher immer beliebter. Zahlreiche Geräte lassen sich mittlerweile durch Smart Home steuern, wobei die Tendenz steigend ist. Bald schon wird die intelligente Steuerung verschiedener Gerätschaften im eigenen zu Hause nicht mehr wegzudenken sein. Bis es soweit ist, lohnt es sich jedoch, sich kritisch mit den verschiedenen Smart Home Anwendungen auseinanderzusetzen. Immerhin ist nicht alles davon überhaupt notwendig oder sinnvoll. Doch wie sieht es mit einer smarten Beleuchtung aus und für wen lohnt sich das?


Helligkeit und Farbtemperatur lassen sich per Sprachbefehl anpassen

Zugegeben: Einen Lichtschalter zu betätigen, ist nicht besonders aufwändig. Wer seine Beleuchtung mittels Smart Home steuert, kann jedoch weitaus mehr, als lediglich das Licht mittels Sprachbefehl ein- und auszuschalten. Ein automatisches Einschalten des Lichts beim Nachhausekommen von der Arbeit ist hierbei genauso möglich, wie die Helligkeit der Lichter an die jeweilige Situation anzupassen. Während ein gemütlicher Abend auf der Couch meist gedimmtes und gemütliches, warmes Licht erfordert, darf es bei einem gemeinsamen Spieleabend mit Freunden gerne etwas heller sein - all das lässt sich dabei einfach und ohne viel Aufwand mit nur einem Kommando steuern. Verschiedene Leuchtmittel, die sich für die Anwendung von Smart Home eignen, finden sich dabei unter anderem auf der Webseite gluehbirne.de.

Wer sich für Smart Home beziehungsweise Smart Lightning Konzepte für sein zu Hause interessiert, braucht hierfür spezielle smarte LED Lampen und Leuchten. Diese lassen sich per Sprachbefehl, Smartphone und auch per Smartspeaker oder Fernbedienung steuern. Natürlich fällt auch das manuelle Ein- und Ausschalten von Hand als Option hierbei nicht weg. Je nach gewähltem Modell lassen sich dabei Helligkeit und Farbtemperatur nach Belieben einstellen. Wer sich für LED-Leuchtmittel mit RGB-Leuchtdioden entscheidet, hat dabei besonders viele Möglichkeiten. Immerhin ist die Farbauswahl hierbei immens, so dass immer wieder eine andere Atmosphäre im Raum geschaffen werden kann. Smarte Beleuchtungsmöglichkeiten lassen sich auch automatisieren, so dass das Licht beispielsweise ausgeht, wenn die Wohnung verlassen wird. Da smarte Leuchtmittel lediglich mittels LED-Technik funktionieren, gibt es keine Option, klassische Glühbirnen, Energiesparlampen oder Halogenlampen smart aufzurüsten. Da die LED-Technik als besonders energieeffizient gilt und dabei helfen kann, Stromkosten zu sparen, kommen Verbraucher hier dennoch auf ihre Kosten.


Eine smarte Beleuchtung ist nicht notwendig, erleichtert den Alltag jedoch enorm

Smarte Beleuchtungskonzepte sind sicherlich nicht notwendig, um sich zu Hause wohlfühlen. Sie machen den Alltag jedoch oft um einiges einfacher. Wer es sich gerade im Lesesessel gemütlich gemacht oder sich bereits ins Bett gelegt hat und bemerkt, das Licht in einem anderen Raum noch an gelassen zu haben, muss so immerhin nicht aufstehen, um die Lampe auszuschalten. Und wer abends vom Einkaufen nach Hause kommt und alle Hände voll hat, ist froh, wenn er nicht extra etwas abstellen muss, nur um etwas sehen zu können. Auch dreckige Hände beim Kochen in der Küche sind kein Hindernis, um schnell einen Lichtschalter zu betätigen. Eine smarte Beleuchtung kann also nicht nur Zeit sparen, sondern das Leben im eigenen zu Hause ein ganzes Stück angenehmer machen.


Schon gelesen?

Möbel Küche