Silikatfarben von Beek

30.01.2012



Hallo wieder mal,

ich versuche mich gerade schlau zu lesen, was es alles so in Richtung Farbegestaltung von Innenwänden für Möglichkeiten gibt. Die Grundlage bilden Kalk verputzte Wände allesamt. Darunter liegt eine 4cm Holzfaser Innendämmung auf Ziegelmauerwerk.

Vom Prinzip her scheinen uns mineralische Farben angeraten. Zumindest sagt man denen ja ein besseres Verhalten hinsichtlich Dampfdurchgang und Schimmelbildung nach. Leimfarben scheiden aus! Kalk wäre zwar relativ günstig, uns schreckt aber etwas die aufwändige Verarbeitung ab (Zeitnot). Alternative also Silikatfarben? ...

Im Netz bin ich auf die Produkte der Beek'chen Farbwerke gestoßen, und könnte die auch über einen Händler bei mir in der Nähe beziehen. Nach Aussagen des Herstellers sind hier nur geringste Mengen Dispersion enthalten und würden demnach nicht zu einem Verkleben der Poren führen.

- Was ist davon zu halten?
- Kennt jemand diese Produkte und kann die empfehlen?
- Gibt es sonstige Nachteile von Silikatfarben abgesehen vom Preis?


Über einen intensieven Gedankenaustausch zu dieser Sache würde ich mich sehr freuen. Leider hat die Suche bisher nur sehr spehrliche Informationen zu Silikatfarben ergeben.

Gruß,
Friedrich



Silikatfarben Beeck



Hallo,
ich verarbeite die Silikatfarben von Beeck schon lange. Bei mir kommen Sie aber mehr im Außenbereich als Außenfarbe zum Einsatz. Die Farbe hat eine sehr gute Qualität. Für den Innenanstrich ele ich eher eine Sumpfkalkfarbe von Kreidezeit. Diese lässt sich sehr gut Verarbeiten und hat eine gute Deckkraft. Sonst decken ja Sumpfkalkfarben erst mit mehreren Anstrichen. Bei dieser Frabe ist dies nicht der Fall. Ich verwende die Farbe auf Lehmputz und Kalkputz.
Man kann die Farbe nach Bedarf auch mit Erdpigmenten abtönen bzw. mit einer Lasur überstreichen.
Wischfest und diffusionsoffen ist sie zudem auch.

Viele Grüße
W.Walther



Silikatfarben auf Kalk....



... ich persönlich habe den Eindruck das die Silkatfarben eine relativ harte Schicht auf dem Kalk sind. Kalk zu Kalk würde ich da vorziehen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Kalkkaseinfarbe, Wandfarbe - Beek



hallo Friedrich,
ich habe sehr gute Erfahrung mit Kalkkaseinfarbe auch die v. der Firma "Beek". Hält und deckt auf Kalk- und Lehmputz- sogar auch auf Holz.
MfG
A. R. Thams





Hallo,

und danke erstmal für die bereits eingegangenen Antworten.
Ich war die letzten Tage auf der Baustelle verschollen, daher erst jetzt meine Antwort.

Über das Problem der "harten Schicht" auf dem Kalk habe ich schon gelesen. Andererseits war da immer von stark bewitterten Außenbauteilen die Rede. Wäre das denn wirklich auch ein Problem für den Innenbereich?

Das mit den Kriedezeit Farben klingt erstmal verlockend. In deren Verarbeitungsanleitung steht jedoch auch erstmal etwas von mehrfachem Farbauftrag.
Ich habe an ein paar Stellen im Haus bereits ein paar Versuche mit selbst angerührten Sumpfkalkfarben hinter mir (mehrjähriger Sumpfkalk von Kreidezeit nach Anleitung gemischt). Allgemein find ich es recht schwierig hier den genauen Farbverbrauch vorherzubestimmen. Bei mehrfachem Auftrag + Selbstabtönen scheint es mir auch eher eine Glücksache am Ende den richtigen Farbton zu treffen (Leider ist Weiß für meine Frau keine Farbe ... obwohl's zum Haus passen würde).

Daß mit den Beek Silikatfarben für Außen würde mich nochmal interessieren. Wie sieht es hier mit dem Schlagregenschutz aus? Täte eine Silikatfarbe den Anforderungen für eine Fassadenfarbe unter Berücksichtigung der Problematik Innendämmung genügen? Für ein Stadtklima (Umweltschadstoffe) sind wohl reine Sumpfkalkputze und Anstriche (optimale Dampfdurchlässigkeit) heute nicht mehr von langer Dauer. Übliche Hydrophobierungszusätze aber wegen der Dampfsperrwirkung (Rücktrockung Dämmung) aber eher nicht zu empfehlen. Gäbe es noch Alternativen zur Silikatfarbe?

Gruß,
Friedrich