Sichtmauerwerk pflegeleicht machen



Sichtmauerwerk pflegeleicht machen

Hallo
Ich suche eine Möglichkeit das Sichtmauerwerk pflegeleicht (abstaubbar) zu machen. Unser großes Thema ist aufsteigende Feuchtigkeit, auch deshalb haben wir das Mauerwerk großflächig aufgelassen. Damit die Steine aufsteigende Feuchtigkeit an die Raumluft abgeben können. (Natürlich auch weil's gefällt)
Also mit was auch immer ich die Steine behandeln könnte, muss weiterhin Feuchtigkeit durchlassen können.
Mit wurde gesagt ich soll einfach Tiefgrund aufbringen ? Geht das bringt das was?

Zweite Frage: Mit was können wir den Putz Streichen um die Feuchtigkeit nicht einzusperren. Silikatfarbe wurde mir mal empfohlen - Ich lese immer sie sei schwierig zu verabeiten. Stimmt das? Oder kann ich mich da ran wagen? Welche Alternativen gibt es?



Weiteres Bild


Weiteres Bild

Bild



Saugfähigkeit



Ich glaube sie überschätzen die Kapillarität von Mauerwerk. Aufsteigende Feuchtigkeit in 2 Meter Höhe wäre eine physikalische Sensation.



Sichtmauerwerk pflegeleicht machen



Naja dass wir so große Flächen aufgelassen haben liegt auch mehr daran, dass uns das Mauerwerk gefallen hat ?? an der gegenüberliegenden Wand (innenwand) ist bis nach unten verputzt.

Und da wir den Raum als Partyraum/Spielzimmer/evtl ab und an für Gäste nutzen möchten empfanden wir es als passend.

Grüße





Wei bereits angemerkt wurde, "Aufsteigende Feuchte" ist hier kein Problem. Zum einen ist die Wirksamkeit von Kapillarkräften begrenzt, andererseits verfügt der Naturstein nur über geringen kapillar wirksamen Porenraum. Wenn dann findet ein Transport von Feuchtigkeit im Mörtel statt. Wenn hier Feuchtigkeit auftritt müssen andere Ursachen noch vorhanden sein. Kondensationsvorgänge sind eine häufige Ursache. Hier hilft es die Oberflächentemperaturen und die Raumluftfeuchte im Auge zu behalten.

Tiefengrund ist einfach ein verdünntes (Kunststoff-) Dispersionsbindemittel. Dies bildet auf der Oberfläche einen Film aus, der die wirksame Trocknung durch Kapillarität vermindert.

"Silikatfarbe" ist mehr ein Pseudonym für eine Vielzahl an Produkten die Wasserglas enthalten.

Hier ist zu unterscheiden zwischen Reinen Silikatfarben und Dispersionssilikatfarben.

Reine Silikatfarben bestehen immer aus zwei Komponenten (Pigmentmischung und Fixativ) und werden erst bauseitig gemischt. Hier besteht die "Schwierigkeit" nun darin neben der exakten Mischung, Verarbeitungsregeln einzuhalten und Abstimmung mit der Saugfähigkeit vom Untergrund.

Dispersionssilikatfarben, sofern sie nach VOB Teil C DIN 18 363 beschaffen sind, dürfen bis fünf Prozent Acrylate enthalten. Der Anteil im getrockneten Anstrichfilm ist dann aber bedeutend höher. So das qualitätsbewusste Hersteller die Zugabe von Kunstharzen noch stärker begrenzen.

Das Bindemittel aus Wasserglas dringt in die obere Putzschicht ein und verbindet sich dort chemisch mit den quarz- und kalkhaltigen Mineralien.

Ansonsten werden landläufig zumeist "Mineralfarben" angeboten, die nurmehr ein Gemisch aus Wasserglas und Dispersionsbindemitteln darstellen.

Prinzipiell geeignet und empfehlenswert sind Kalkfarben. Hier ist der Löschkalkteig Bindemittel und Weißpigment in einem und erhärtet und vernetzt sich unter Aufnahme von Kohlendioxid aus der Luft zu Kalkstein.

Im einfachsten Fall verwendet man einen gelagerten Löschkalk (Sumpfkalk). Damals stand dem Handwerker zur Verarbeitung ein profunder Wissensschatz zur Verfügung an dem es heute ermangelt.

Auf die heutigen Ansprüche adaptiert, werden aber auch fertig formulierte Kalkfarben angeboten. Diese sind durch aufbereitete Sumpfkalke und Füllstoffe in ihrer Haft- und Deckfähigkeit derart verbessert das sie wie "normale" Wandfarbe, verstrichen werden kann.

Vorzugsweise sollten Kalkfarben dennoch immer mit Flächenstreicher oder Quast im Kreuzschlag verstrichen werden.

Bei Kalkprodukten muss man immer etwas aufpassen, da hier vieles zu übersetzten Preisen angeboten wird. Wenn man eine Referenz sucht, kann man mal bei der Fa. Kreidezeit oder Hessler Kalk (Sumpfkalkfarbe) gucken.

Für Reine Sumpfkalke ist der Marmorsumpfkalk der Fa. Holzkalkbrennerei Körndl eine Empfehlung.



Sichtmauerwerk pflegeleicht machen



Vielen Dank - das war jetzt aber mal wirklich hilfreich und ausführlich.

Mal schauen, vielleicht lasse ich die Steine auch einfach in Ruhe.