Holzwurm trotz Gutachten




Moin,
wir haben im letzten Jahr eine ca. 150 Jahre alte reetgedeckte Scheune, die teilweise auch als Viehstall gentutz wurde, saniert. Im inneren des Hauses befinden sich alte Stiele, Bänder, Deckenbalken mit einem Querschnitt von ca. 25x25 cm und größer. Zur Sanierung der Holzteile haben wir ein Gutachten von einem an sich kompetenten Holzschutzgutachter erstellen lassen. Dies sagt unter anderem aus, dass die Holzbauteile im unausgebauten Dachstuhl gereinigt und mit einer Bohrsalzlösung behandelt werden sollen und alle anderen alten Holzbauteile mit großen Querschnitten unbehandelt bleiben können, da sie aufgrund ihres Alters und ihrer Trockenheit für Schädlinge nicht mehr interessant sind. Die Stiele waren mehrfach gekälkt. Dies haben wir mittels Sandstrahlen beseitigt. Nun wohnen wir seit über einem halben Jahr in unserem sanierten Haus und stellen öfters Bohrmehlauswürfe in der Nähe der sichtbaren, unbehandelten Hölzer fest. Im sichtbaren Bereich sollte die Holzschädlingsbekämpfung nicht das Problem sein. Mir machen gedanklich die Hölzer zu schaffen, die inzwischen hinter einer abgehängten Gipskartondecke verschwunden sind. Habt ihr Ideen, wie wir uns

a: gegenüber dem Holzschutzgutachter verhalten sollen
b: die nicht sichtbaren Hölzer behandeln
c: die sichtbaren Hölzer behandeln.

Über Ratschläge euerseits wären wir dankbar.





Da Ihr die Balken Sand gestrahlt und eventuell auch geschliffen habt ist es sehr wahrscheinlich, das jetzt lediglich altes „Bohrmehl“ aus den wieder freigelegten Löchern und Fraßgängen rieselt. Das fällt natürlich in einer Wohnung mehr auf als auf einer Baustelle.
Solange Ihr noch keine Käfer gefunden habt würde ich die Angelegenheit gelassen sehen und wenn’s im Herbst und Winter immer noch rieselt dann betätigt das meine These. In dieser Zeit fliegen die Vollinsekten nicht mehr aus. Nur wenn die Insekten das Holz verlassen wird das Mehl ausgeworfen.



Holzschutzgutachten



Informiert den Gutachter über den Sachstand in Form einer Mängelanzeige zu seinem Gutachten.
Er soll dazu Stellung nehmen.
Nach seiner Stellungnahme könnt Ihr über weitere Schritte entscheiden.

Viele Grüße



Bericht vom Gutachter zurücl



Moin,
nach eingehender Untersuchung ist unser Holzschutzgutachter zu dem Ergebnis gekommen, daß es sich um den "Schwarzen Getreidenager" handelt. Das dieser Kollege in unserer sanierten Scheune anzutreffen ist, ist durchaus plausibel. Früher (bis ca. vor 1 Jahr) wurden in diesem Gebäude diverse Getreideproben zu Untersuchungszwecken gelagert. Unser Holzschutzgutachter empfahl, wegen der andauernden Ausrieselung Bohrmehls, die Holzbalken zu versiegeln. Ich habe unserem Gutachter die Frage gestellt, welche Vorgehensweise er empfiehlt und möchte euch auch diese Frage stellen. Die Oberfläche der Balken ist ziemlich weich. Welche Oberflächenbehandlungen würden in Frage kommen. Abbeilen, Abbürsten ... . Würden uns über Antworten eurerseits freuen.
Danke.

Mit freundlichen Grüßen

NoNi





was hat denn der Gutachter empfolen?



Holzwurm trotz Gutachten



Moin,
im folgenden Text die Empfehlung des Gutachters.


Hallo Herr ,

zur Behandlung Ihrer Balken folgende Hinweise:

* ist nur notwendig wegen des wohl nervigen ewigen heraus Rieselns des alten Bohrmehls

* Balken nicht abbeilen, nur absaugen von losen Teilen (mit Bürste)

* zur Behandlung im Inneren können Sie farblose, unpiogmentierte Lasuren nehen (der UV.-Schutz spielt ja hier keine Rolle)

* unbedingt lösemittelhaltige Lasuren nehmen, die dringen in das Holz wesentlich besser ein, wasserbasierte Lasuren werden auf der staubtrockenen Holzoberfläche der Balken nie eindringen sondern als unförmiger Film aufliegen, die Optik der alten Balken wäre dahin, lösemittelhaltige Lasuren verstärken dagegen die Optik, die Oberfläche wird etwas dunkler und kontrstreicher

* es gibt Dünn-, MIttelschicht- und Dickschichtlasuren. Je dicker, desto besser der Verschluss der alten Bohrlöcher aber auch je dicker der Oberflächenfilm.
Die Entscheidung müssen Sie selber treffen , ich würde es mit einer mittleren versuchen

* sehen Sie doch einmal auf die Seiten des Handelsbetriebes

Frankenberg-Rostock
Inh. Thomas Giese e.K.
Bornkoppelweg 1
18184 Broderstorf
Tel.: 038204-76348
e-mail: info@frankenberg-rostock.de
www.frankenberg-rostock.de

Da gibt es gute Produkte z.B. von GORI und ASUSO, außerdem sitzten die nicht so weit weg.

Ich selbst habe auch sehr gute Erfahrungen mit Produkten der Fa. ATW.

Mit freundlichen Grüßen





Einen aktiven Befall hat der Gutachter also ausgeschlossen.
Es soll durch das Verkleistern lediglich das herausrieseln alten "Bohrmehls" verhindert werden.

Sehr fragwürdig die Empfehlungen.



Holzwurm trotz Gutachten?



Moin Herr Struve,
was könnten Sie mir denn bitte empfehlen.
Danke für ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

NoNi



Kommt mir etwas...



...leger vor. Hinsichtlich der Beschichtungsempfehlungen weiß er wohl nicht so genau, was er tut. Wenn der Laie "Lasur" hört, greift er oft auch zu einer Holz"schutz" lasur, die im Innenraum gar nichts zu tun hat.

Wenn denn ein Befall tatsächlich vom Gutachter ausgeschlossen wurde, würde ich mit der Elektrobürste alles leicht überbürsten, absaugen (soweit konform), danach jedoch ein gutes Hartöl verwenden, und das mehrfach, Überstände abnehmen. Somit bilden sich keine Schichten auf dem Holz, das Öl dringt besser ein und bindet Bohrmehl auch in Bohrkanälen. Die alten Löcher werden dunkeler gefärbt, frische könn(t)en gut erkannt werden.


In jedem Falle sollten, da nicht unerhebliche Mengen im Innenraum verarbeitet werden sollen, Naturöle mit Volldeklaration verwendet werden. Die empfohlenen Fabrikate erfüllen diese Kriterien nicht.

Bei Bedarf schicke ich gern ein Pröbchen aus dem Hause "Natural".

Ein völlig anderer Ansatz wäre die Behandlung mit HM1. Die holzverfestigende Wirkung ist sicher unumstritten, ebenso die Verringerung der Befallswahrscheinlichkeit. Inwieweit das Mittel auch den aktiven Befall bekämpft, ist hingegen strittig, ich habe mir dazu auch noch kein finales Bild machen können.


Grüße

Thomas



Absaugen



Wenn kein aktiver Befall mehr vorhanden ist, wird das rausrieseln irgendwann aufhören. Holzschutz also unnötig.
Viel hilft nicht immer viel, es kostet lediglich Geld.
Ihr Geld.