Sichtbaren Deckenbalken (vermutlich Fichte) ausbessern und ggf. behandeln - aber wie?



Hallo liebe Experten,

wir sanieren derzeit unser altes Häuschen. Sicherlich ist bisher schon das ein oder andere nicht ganz so gut gelaufen, daher sind wir nun weiter auf der Suche nach hilfreichen Tipps, um in Zukunft vielleicht bessere Entscheidungen zu treffen.

Zu ersterem wichtigen Problem: Bedingt durch eine sehr ungünstige Kabelverlegung haben wir einen der Deckenbalken ca. 1,5-2 cm tief eingefräst und das Kabel darin verlegt. Im Nachhinein würden wir eher zu einem Kabelkanal greifen und nicht mehr dem Balken zu Leibe rücken, aber nun gut, dafür ist es zu spät. Nun wissen wir jedoch nicht, wie wir den Balken bzw. das Kabel im Balken in schöner Art und Weise wieder verschwinden lassen können. Ich habe von der Version Leim+Sägemehl gehört, wie sieht es damit aus? Idee besser verwerfen und ganz anders an die Sache rangehen?
Da der Balken sichtbar bleibt, wäre es schön wenn es eine Möglichkeit gäbe diese Schandtat möglichst unsichtbar zu machen.
Zudem würde ich den Balken ggf. später einmal lasieren oder so. Daneo sollte der geflickte Balken sich mit der anschließenden Behandlung dann natürlich auch vertragen. Jedoch weiß ich auch noch nicht, ob ich die Balken lasieren, wachsen, ölen,.... will. Auch in diesem Punkt nehmen wir gerne Ratschläge entgegen. Eigentlich gefällt mir das matte und der Farbton des Balkens so ganz gut. Vielleicht möchte ich ihn aber auch lieber in bisschen heller (in einem weißen Farbton) haben, wobei immer noch genug Holz durchschimmern sollte.

Ich bin für alle freundlichen Hinweise dankbar!



Ausbessern



ein Foto wäre hilfreich, damit wir eine Vorstellung kriegen, wie der Schaden jetzt aussieht. Handelt es sich um einen Balken, den ihr gestalterisch bearbeiten wollt oder um mehrere.



Mit Holz?



Habt Ihr eine gerade Schneise gefräst? Dann würde ich eine Holzleiste spack reinarbeiten. Kitt in solchen Stärken funktioniert auf Dauer nicht.



So sieht es aus ...


So sieht es aus ...

Zunächst einmal Danke für die Antworten!

Wir haben ein paar Dachgeschossbalken, welche offen sichtbar bleiben sollen. Jedoch haben wir nur in einen einzigen hineingefräst. Gerade kann man die Fräskante allerdings nicht nennen...
Ich hoffe, auf den Fotos ist es zu erkennen. Ich hatte gehofft, dass ich irgendetwas gutes mit dem Schleifstaub anstellen könnte, sodass man diesen Schönheitsfehler nicht auf Ewigkeiten stark sieht.

Gibt es ansonsten vielleicht schon Hinweise, wie ich die Balken anschließend behandeln sollte/kann? Muss ich Sie überhaupt behandeln? Ich möchte sie nämlich nicht glänzend haben.. Das matte Aussehen gefällt mir ganz gut.



Frässchlitz



ist der gefräste Schlitz auf der Oberseite des Balkens ? Ich habe den Kopf gedreht und gewendet, werde aber aus dem Foto nicht schlau. Du musst die Balken nicht behandeln.



Das ist die Oberseite


Das ist die Oberseite

Ja, entschuldigung, das Foto ist von oben aufgenommen. Der Schlitz befindet sich auf der Oberseite des Balkens.
Hier habe ich noch ein Foto, auf dem man noch einen Teil des Fußbodens sieht. Vielleicht ist das hilfreicher...



Äh,



warum soviel Aufwand mit dem Verschließen ? Guckt da jemand oben auf den Balken drauf?



Ja,



von dort aus wird ggf eine Verbindung zum neuen Anbau geschaffen und trotz dessen soll der Dachboden als eine Art Gästezimmer genutzt werden. Dann wäre es schön, wenn es nicht wie zusammengepfuscht aussieht.



Leiste



wenn es eine Option gewesen wäre, einen Kabelkanal zu verlegen, so könntet Ihr jetzt eine dünne Leiste ( < 5mm und ca.40 mm breit, im Farbton angebeizt, längs auf den Schlitz stifteln. Dann gäbe es auch noch Fugenkittlösung, die wird mit Schleifstaub zu einer Kittmasse angerührt, aber auch da ist es schwierig, den Farbton zu treffen



Einfach eine Holzleiste



Ich würde dafür nicht mit Kitt rumschmieren. Ich würde, wie auch Pope vorschlägt, im Baumarkt dünne Nadelholzleisten kaufen und diese einpassen. Eventuell punktuell mit Montagekleber befestigen. Farblich kann man das Holz mit Beize oder sogar Wasserfarben aus dem Tuschkasten anpassen. Selbst wenn die Leiste nicht exakt passt und zwischendurch ein paar Millimeter Abstand sind - bei einem rissigen Balken sieht man das nicht. Kitt ist viel schwieriger farblich anzupassen und sauber zu verarbeiten.
Selbstangerührte Holzmehlkitte mit Epoxidharz oder Ponal sollte man eh vermeiden. Die üblichen Epoxidharze sind viel zu hart für das angrenzende Holz, so dass die Kittplombe sich sehr schnell von den Rändern löst, Ponal und ähnliche Weißleime bleiben wie Gummi und halten nicht lange.



Und behandeln



würde ich die Balken nicht weiter, wenn die matt bleiben sollen. Mit einer Wurzelbürste gut abbürsten und den Staub absaugen. Balken brauchen keine "Pflege".



Ponal Duo...



...ist ein 2K Epixidharz, das sich sehr gut mit Erdpigmenten einfärben lässt und eine gewisse Elastizität bewahrt.

Ich sehe auch keinen Grund, warum sich die Fugen nicht mit Parkettdichtstoffen auf Dispersions- oder SMP- Basis schließen lassen sollten. Letztere sind auch sehr gut schleifbar, wie auch Ponal Duo. Etwas dunkler als der Balken pigmentieren oder Farbton wählen.

Der Aufwand des Einpassens von Leisten ist weitaus höher als Abkleben der Risse und das saubere Abziehen des Kittes auf dem Klebeband. Ein leger eingepasstes Leistchen wird nicht besser aussehen als der Riss vorher. Und es wirkt in meinen Augen hineingebastelt - die Risstruktur hingegen ist in der Natur des Holzes begründet und wird durch den Kitt geschlossen, bleibt aber in der natürlichen Struktur sichtbar.

Grüße

Thomas



ponal duo



ist eine gute Alternative, wenn man nicht gerne bastelt. :) Man kann auch die Oberfläche so strukturieren, wie das Holz des Balkens, wenn man penibel sein möchte.
Holzleisten altern einfach gut mit und lassen sich notfalls auch leicht entfernen, wenn das Kabel raus soll. Und nicht jeder hat Pigmente bei der Hand, um den Kitt einzufärben.
Der Fragesteller wollte aber was zum Anmischen des Holzmehls. Und solche Rezepturen mit normalen Epoxidharzen sind viel zu hart und schlecht zu bearbeiten. Mischungen mit Ponal Weißleim sind eher wie Kaugummi und weder zu bearbeiten noch nachträglich einzufärben.



Dispersionsleim und Schleifstaub...



härten im Fußbodenbereich durchaus aus und sind dann auch schleifbar. Die gängigen Parkettkittgrundmassen sind ja alle auf der Basis von Weissleim. Jedoch nimmt man dafür nur den feinen Schleifstaub (Körnung 80 und feiner), und überdies sackt das Ganze stark nach. Ob dann der Farbton auch nur in etwa stimmen würde, ist völlig offen. Es wäre auch bei mir nicht die erste Wahl. Alternative wäre eine Fugenkittgrundmasse auf Lösemittelbasis, jedoch sind diese kaum noch erhältlich, wohl nur im Fachbedarf und nur in großen Gebinden.

Eine neue Fichtenleiste auf den Farbton des alten Balkens zu bekommen, wird den Fragesteller möglicherweise eher überfordern, als ein paar passende Kartuschen eines geeigneten Fugenkittes zu verarbeiten. Die größte Farbpalette gibt es unter den (Parkett) Fugenmassen auf Acrylatbasis. Die sacken aber ebenfalls stark ein und müssten somit 2x gespachtelt werden. Ausserdem ist die Seitenverleimung nicht gut, bei so breiter Fuge wird das wohl an den Flanken abreissen.

Eine Alternative wäre ein SMP - Dichtstoff, er bleibt halbwegs elastisch, ist schleifbar und sackt nicht nach. Er braucht aber einige Tage Trockenzeit, 1mm ca je Tag. Ich kenne hier nur einen Anbieter, Bostik. Das Ganze nennt sich Bostik PK Profi Seal SMP, der Farbton Eiche sollte zumindest in etwa passen. Soweit es doch zu hell wird, dieses Material nimmt Spiritusbeize ganz gut an.

Große Erfolge wünscht

Thomas