Seltsamer süßlicher bzw. kanallastiger Geruch im sanierten Haus

28.05.2017


Hallo an alle,

ich habe im Herbst letzten Jahres ein Haus gekauft, das komplett saniert und renoviert wurde:
- Einbau einer Pelletheizung+Heizkörper (bisher nur Holz-Kohle-Kachelöfen)
- neue elektrische Leitungen
- neue Wasserleitungen
- neue Bäder
- neue Küchen
- neuer Fliesenboden bzw. Parkettboden abgeschliffen und geölt (da war bisher ein alter Teppichboden drauf)
- Wände komplett mit Putz und mineralischer Farbe gestrichen

Als wir das Haus besichtigt hatten - und auch zu Beginn der Umbauphase - gab es keine Gerüche im Haus. Doch seit unserem Einzug vor ca. 3 Monaten haben wir fast ständig seltsame Gerüche im Haus, die durch Wärme/Sonne noch zusätzlich verstärkt werden. Da kann man dann den kompletten Tag die Fenster öffnen und der Geruch zieht trotzdem nicht ab!

Da der Geruch auf drei Stockwerken vorhanden ist, aber nicht auf allen Ebenen dasselbe gemacht wurde, sind wir inzwischen ziemlich ratlos. Wärme verstärkt es aber eindeutig - im DG ist es dann am heftigsten.

Ausschließen können wir Nagetiere (keine in den Wohnungen - lediglich im Außenbereich), Kanalrohre wurden gespült (unter dem Haus laufen die Schächte zum Kanal), über das Dach ein neues Lüftungsrohr angebracht.

Wir haben Betonboden und im Bereich zwischen OG und DG einen Dielenboden, unter dem Schlacken usw. sind. Baujahr: 1957.

Woher kann der penetrante und widerliche Geruch kommen? Es muss etwas mit dem Umbau zu tun haben, da es vorher nicht da war.

Hoffe auf hilfreiche Tipps aus dem Forum, damit wir das Problem lösen können,

Nina





Verwesungsgeruch? tote (Haus-) Tiere irgendwo versteckt?

ausgetrockneter Siphon ? in einer unbewohnten Wohnung?



Geruch



Mir fallen 2 mögliche Quellen ein:
1. Was ist mit dem alten Schornstein(en) geworden?
2. Womit wurde verputzt? Kalkmörtel gibt noch lange seinen typischen Geruch ab.
Ist das Entlüftungsrohr dicht?





Was ist den genau für (mineralische) Farbe verwendet worden. Bei Baurestfeuchte oder Salzen in der Wand, wird öfters mal von solche Gerüche nach Ammoniak berichtet.

Hier kann man wirklich nur systematisch nach der Eliminationsmethode alle erdenklichen Möglichkeiten prüfen und absuchen.

Auch Wasserschäden die bisher unentdeckt geblieben sind.

Ihr Geruchssinn wird "aktiver" wenn sie bei ihrer "Spüraktion" immer mal wieder an die frische Luft gehen.



Geruch



Ich hatte mal einen Fall wo Handwerker während der Ausbauphase zu Faul waren runter zum Dixiklo zu gehen (Weg war ziemlich weit). Da wurde ab und an mal in die Dämmlage der Trockenbauwände (Wohnungstrennwände) gepinkelt solange eine Seite noch offen war.
Das hat sich erst später in der Nutzungsphase bemerkbar gemacht- das soll nicht heißen bei Ihnen ist das Gleiche passiert. Es soll zeigen das es manchmal bizarre Ursachen gibt.
Wenn der Geruch nicht durch Ablüften weniger wird gibt es Nachschub. Der kann eigentlich nur aus der Entwässerung kommen. Mit der muß etwas nicht stimmen.
Selbst eine fehlerhafte Entlüftung der Abwasserstränge riecht nicht so heftig das es die beschriebenen Auswirkungen hat. Probieren Sie es aus: Unten im Keller am Fallrohr die Reinigungsklappe öffnen und reinriechen. Schon in einem halben Meter Entfernung riechen Sie (bei einem funktionierenden System) nichts mehr.
Gehen Sie Raum für Raum durch. Fenster und Türen ein paar Stunden schließen, dann rein und Geruchsprobe machen. An der Intensität können Sie erst einmal den Ort der Emissionen eingrenzen. Dann geht es an die Ursachensuche.
Was in einzelnen Zimmern in Frage kommt sind Hinterlassenschaften von Vormietern. Alte Leute die sich selber und ihre Haustiere nicht mehr versorgen konnten, dazu Holzbalkendecken mit Fehlboden und Schüttung... Beim Wechsel von Temperatur und Luftfeuchte macht sich das bemerkbar.



Zusätzliche Infos



Also womit verputzt wurde muss ich nochmals nachfragen. Gestrichen wurden die Wände auf alle Fälle mit Uno Bio Slikat Farbe. Nach dem Streichen war auch überhaupt kein Geruch nach Farbe in den Räumen.

Da es keine unbewohnte Wohnung im Haus gibt, sind die Siphons auch nicht ausgetrocknet.

Und Haustiere haben wir nicht ;) Zudem ist der Geruch ja nicht immer gleich stark und das müsste bei einem verwesenden Tier (das vielleicht irgendwo liegt) ja der Fall sein, oder?

Der alte Schornstein besteht weiterhin und wurde vom Kaminfeger gerußt. Benutzt wurde er in der Umbauzeit (da noch keine Heizng vorhanden und Winter), danach nicht mehr, da sie abgesprochen sind. Können die Gerüche auch daher kommen? Wir haben zumindest auf allen Etagen Kachelöfen bzw. Klappen davon.





Der Schornsteinzug ist ein heißer Kandidat für ihr Geruchsproblem. Ein versotteter Schornstein kann schon sehr unangenehm riechen.

Die Verteilung im "ganzen" Haus wäre plausibel und auch auf dem Dachboden.

Da sollten sie aufmerksam nachspüren und sich an ihren Schornsteinfeger wenden um den Schornstein dauerhaft (geruchsfrei) abzudichten.



Geruch



"Und Haustiere haben wir nicht..."
Davon habe ich nichts geschrieben, es ging um Hinterlassenschaften von Vormietern:
"ich habe im Herbst letzten Jahres ein Haus gekauft..."
Das war für den Fall gedacht FALLS DER GERUCH IN EINZELNEN RÄUMEN VARIIERT!!!
Haben Sie die Geruchsproben in den einzelnen Zimmern aller Wohnungen durchgeführt?



Zieh mal



den Kühlschrank vor und riech dahinter! Das Kondensatreservoir war in meinem Falle mal Auslöser eines Geruchs zwischen Verwesung und fauler Milch.



Ist



während der Sanierung auch das Dachentwässerungssystem erneuert worden ? Wenn ja, haben Sie in Ihrem Wohnort Ein-oder Zweikanalsystem. Sollte die Dachentwässerung, Fallsohre in den gleichen Kanal geleitet werden, wie die Fäkalien, dann kann es passieren, dass sich der Geruch über die Fallrohrkästen (bzw. dem Punlkt an der Dachrinne, welcher in das Fallrohr mündet) ausbreitet und sich dann im Objekt verteilt.
MfG
Chris Heise