Selbsteingesumpfter Kalk - was kann man damit machen?

08.06.2014



Hallo,

ich habe einige hundert Liter selbsteingesumpften Kalk übernommen und frage mich jetzt: Was genau kann man damit machen? Er wurde als Sackware (normaler Baukalk) in 200 Liter-Kunststoff-Fässern mit soviel Wasser angemischt, daß ca. 5cm Wasser darüber stehen. So viel ich verstanden habe, wurde die Masse dabei gut warm, aber nicht kochendheiß. Der Kalk wurde dann aber nicht verwendet sondern blieb bis heute in den Fässern. Die Masse hat eine dicke cremige Substanz, obendrauf eine Wasserschicht mit einer weißen Haut, die an den Rändern richtig hart. Die Kalkmasse befindet sich seit ca. 20 Jahren in den Fässern.
Richtiger "Sumpfkalk" ist es nicht, vielleicht war der Kalk "halbgelöscht"? Wie nennt man das, was ich habe?



Kalk



Du besitzt anscheinend in der Tat gelöschten und eingesumpften Branntkalk. Wenn sichergestellt war, dass kontinuierlich Wasser überstand, stellt das bei dem Alter und der Menge eine Rarität, ja fast schon eine Kostbarkeit, dar.
Wenn Du selbst keine Verwendung dafür hast, vorzugsweise zum Verputzen oder zur Herstellung von Anstrichen, aber auch für Mauermörtel, dann kannst Du ihn für gutes Geld verkaufen, bei kommerziellen Anbietern liegt das so bei 25-35,- € für 10l, allerdings können und müssen die auch die Qualität garantieren.



Sumpfkalk



Wenn es Weißkalk war ist s egal ob der 2 Tage oder 20 Jahre eingesumpft ist.
Wenn es Löschkalk war und der richtig abgelöschtt wurde,dann hast du schon was wertvolles.
Aber dein Hinweis ,das der Löschkalk nicht heiß geworden ist ,läßt eher Weißkalk vermuten oder es wurde falsch gelöscht.

Grüße Martin



Branntkalk?



Hallo Sebastian,

soviel ich weiß, ist "echter" Sumpfkalk nur dann gegeben, wenn er aus sog. Stückenkalk" eingelöscht wurde, was ein agressiver und kochendheißer Prozeß ist. Insofern glaube ich erstmal nicht, daß das, was ich da habe, besonders kostbar ist. Aber mir fehlt das nötige Fachwissen dazu.... Die Fässer sind sauschwer. Ich habe 3 oder 4 davon, die Menge beträgt also 600-800 Liter!



Kalk



Allein die Tatsache, dass es zu einer Erwärmung (exotherme Reaktion) gekommen ist deutet schon darauf hin, dass zumindest in einem gewissen Umfang ein „Löschvorgang“ von gebranntem Kalk stattgefunden hat. Wenn das seinerzeit jemand gemacht hat, der wusste was er tut und zudem auch über die Gefahren insbesondere bei Verwendung von Lagerbehältern aus Kunststoff Bescheid wusste, dann lässt sich das „Löschen“ auch eher behutsam angehen, ohne Qualitätseinbußen.



Löschkalk



You examine the blanc-mange by eating.

Propieren Sie das Zeug aus, dann wissen Sie ob es was taugt.



Testen



Gibt es hier jemanden, der sich 100% auskennt und den Kalk mal testen kann? Ich schicke gerne mal ein Kilo oder so zur Probe.
Bitte nur ernstgemeinte Angebote!



Sumpfkalk



Ich denke, da muß man nicht testen. Wichtig ist nur er sollte über die ganzen Jahre keinen Frost bekommen haben. Aber so wie Du ihn beschreibst, schließe ich auch das aus.

Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt



???



Nicht testen? Was sonst? Ferndiagnose?
Nein, Frost hat er nicht bekommen......



Kalk



Mit Sand und Wasser mischen, Putzprobe an die Wand bringen.

Nach ein paar Wochen sollte er fest sein.



Wissenschaftlich



Vielleicht hat ja eine Hochschule Lust, Zeit, Muße und Interesse sich im Rahmen einer Semester-/Studien-/Bachelor-/Master-Arbeit z.B. vergleichend damit zu beschäftigen...
So ein Ausgangsmaterial bekommt man ja auch nicht alle Tage unter die Finger...

An meiner Alma Mater gab es zumindest ein Beton- und Asphalt-Labor...