Sekundärbefall mit Gallwespen?

21.05.2012 Oliver



Hallo euch allen!

Wir bewohnen seit Februar diesen Jahres ein Fachwerkhaus im Badischen und unser Gutachter hat uns bei seinem Besuch wärmstens dieses Forum empfohlen, wenn uns mal eine Frage bewegt. Es wäre klasse, wenn ein geschultes Auge mal einen Blick auf das angehängte Bild werfen könnte. Es geht um folgendes:

Heute fiel mir an einer Stelle unserer Außenwand mehrere kleine Sägemehlhäufchen auf. Die Quellen waren einige kreisrunde Fraßlöcher etwas weiter oben an der Wand. Eines der Insekten, die sich in und um die Löcher aufhielten, habe ich gefangen (siehe Bild) und meinen Recherchen nach könnte es sich um eine Gallwespe handeln, was auf einen Sekundärbefall in bereits vorhandenen, alten Fraßlöchern deuten würde. Die Sägemehlhäufchen wären dann alte Fraßrückstände, die die Wespen aus den Löchern geschoben haben, um sich häuslich niederzulassen.

Daher meine Fragen:

1. Könnt ihr anhand der Bilder meine Analyse aus der Ferne bestätigen oder widerlegen?
2. Welche Massnahmen würden sich in diesem Fall anbieten?

Danke für eure Zeit und Hilfe.

Viele Grüße,
Oliver



Hier noch ein Bild ...



... von der befallenen Stelle.



...



Hallo,

also eine Gallwespe ist es nicht. Es ist wahrscheinlich ein Grabwespe (Sphecidae). Da gibt es aber viele Arten und an diesem Foto nicht bestimmbar. Einige der Arten können auch selber Gänge erweitern, d.h. es wäre auch möglich, dass neues frisches Holzmehl ausgeworfen wird.

Schöne Grüße
Thomas K.



Danke ...



... für die Auskunft.

Wir werden im Spätjahr, wenn alles wieder ausgeflogen ist, die alten Fraßlöcher verschließen.

Viele Grüße,
Oliver



Reicht das bloße Verschließen von Fraßlöchern?



Ich kann hier noch keine verlässliche, fachkundige Antwort geben, aber wir stehen vor dem gleichen Problem und recherchieren seit einigen Wochen intensiv.

Was ich bisher in Erfahrung brachte (aber es gibt auch immer viele gegensätzliche Meinungen).:

+ Die Wespen selbst sind im Prinzip nicht schädlich (wenn man nicht gerade eine Insektenphobie hat)
+ Sie befallen feuchtes, oder aber krankes (faules) Holz
+ Das, was sich als Mehl vor den Löchern häuft, ist folglich nur Holz, das eh kaputt war
+ Die Wespen verschwinden von selbst, wenn sie geschlüpft sind (Herbst)

ABER:

Mich würde weniger die Tatsache beirren, DASS da Wespen (o.ä.) nistet, sondern WARUM sie es gerade dort tun!

Wie gesagt: an gesundem, trockenem Holz haben die Tierchen kein Interesse. Ist ihnen womöglich zu hart. Also scheint es ja kaputtes Holz zu sein, und das muss ja irgendwo herkommen. Meine Vermutung wäre dann, dass die Balken im Innern feucht geworden sind oder -noch schlimmer- nun langsam vor sich hinfaulen.

Reicht es also nun wirklich, die Löchern einfach nur zu verschließen? Falls da Fäulnis unter der oberen Holzschicht vorliegt, macht es das doch eher schlimmer als besser.


Zu einem Punkt habe ich bei allen Diskussionen hier im Forum bisher nichts gelesen:

Die Wespenlarven müssen ja auch von irgendetwas leben. Nach meinen Recherchen ernähren sie sich von Schimmelsporen, die wiederum von den "Muttertieren" in die Balken gebracht werden. Somit sind zwar die Wespen an sich weiterhin nicht schädlich, zumal sie irgendwann ausziehen, aber trotzdem gibt es ein ungutes Gefühl, dass sich an alter Brutstätte Schimmel ausbreitet und das (noch) gesunde Holz in Mitleidenschaft gezogen wird.

Zum Schocken kann ich gerne ein Foto beisteuern, wie sich jahrelange unentdeckte Fäulnis beim Nachbarn ausgewirkt hat - das Fachwerk wird nun komplett(!) eliminiert, weil es nicht mehr zu retten ist.


Die von mir angestrebte Lösung ist nun:

+ defektes/krankes Holz abtragen (im Herbst, wenn die Wespen wieder ausgezogen sind)
+ mit Halböl Grundieren
+ mit glykolbasiertem Borat (wenn es das für den privaten Hobby-Handwerker überhaupt gibt) den eventuellen Schimmel und noch vorhandenem anderen Getier entgegen wirken
+ ggf. zu große Löcher ausbessern (Histolith Holzrisspaste oder gar mit Holzstücken)
+ Neuanstrich mit Leinöl

und fortan regelmäßig die Balken Streichen (ebenfalls Leinöl) und eintretende Feuchtigkeit vermeiden (ebenfalls mit Holzrisspaste).


Bist du dieses Jahr vor Wespen verschont geblieben? Oder kamen da vielleicht neue Bewohner?

Was meint die Community zur Fäulnis?!


Gruß,
Mark