Nochmal: Reinigung und Pflege von Terrazzo

11.08.2005



Hallo,

wir haben im Flur Terrazzo, der noch recht gut erhalten ist und nur wenige Risse und unbedeutende Kleberspuren aufweist. Geschliffen werden muß/soll er auch nicht. Frage: womit den Baustellen- und sonstigen normalen Schmutz entfernen? Alkalischer, neutraler oder saurer Reiniger, einfache Schmierseife? Womit als schonende, verträgliche Pflege behandeln? Wachs? Wenn ja welches? Bohnern? Gibt es Alternativen? Was wurde früher genommen? Ein bisserl Farbvertiefung wäre auch ganz nett, muß aber nicht sein. Bitte keine Chemie a là Lithofin Fleckstop etc., da habe ich die Aussage eines alten Profi-Fuchses im Ohr: "das ganze Chemiezeug macht Dir auf Dauer nur den Stein kaputt"!

Eine ganz ähnliche Frage wurde übrigens kürzlich hier im Forum unter der ID

---Forenreferenz-----------
Terrazzoboden aufarbeiten! -
Ich möchte im Wintergarten einen Terrazzoboden wieder zu neuem Glanze bringen. Momentan ist er etwas oberflächig verkratzt, aber keine Risse. Wie sollte eine richtige Reinigung erfolgen und mit welcher Technik( ohne Spezialtechnik) kann er aufpoliert und dann nachfolgend behandelt werden.

Ein schönes Wochenende an die Community

Guido mehr ...
----------------------------------


gestellt. Die einzige Antwort darauf war ein Verweis auf bereits im Forum vorhandene Aussagen zum Thema Terrazzo und der Tip, doch erstmal diese zu lesen. Nur waren die bereits geführten Diskussionen zum Thema Terrazzopflege auf die konkrete Frage nicht so ganz treffend. Beim ersten Verweis ging es um das Neuverlegen von Terrazzo im DIY-Verfahren, nicht um die Pflege von Altterrazzo. Der zweite Beitrag befaßt sich mit dem Entfernen von Ausgleichsschichten, und es werden "Reinigungsmittel und Tricks" genannt, ohne daß es konkret wird. Ferner ist vom Schleifen des Bodens und von Möller-Chemie die Rede. Auch das trifft nicht des Pudels Kern. Im dritten Beitrag wird jemand dazu überredet, von einer Kunstharz-Versiegelung seines Terrazzos Abstand zu nehmen, was sicher sinnvoll ist - aber auch nicht die eigentliche Frage beantwortet. Zum Thema schonende Reinigung und richtige Pflege heißt es nur: (Zitat)"Geh damit respektvoll um und konsultier einen Terazzospezialisten wegen dem Abschleifen und der Behandlung".
Warum ich das hier überhaupt schreibe? Ganz einfach. Das Folgende möge als Bitte und nicht als Besserwisserei verstanden werden. Seid nicht so schnell mit Antworten nach dem Motto: "Das haben wir doch hier schon des Langen und Breiten diskutiert, ist doch alles alter Käse, schau mal in die Suchmaschine, gähn...". Selbst wenn ein Thema schon mehrfach aufgekommen ist, so heißt das erstens nicht, daß die Fragen auch erschöpfend beantwortet wurden und zweitens kann die neue Frage ja in Nuancen vom bisherigen Diskussionsstoff abweichen. Und ich dachte, gerade mit Detailfragen zur Erhaltung alter Bausubstanz ist man hier im Forum angesichts der versammelten Kompetenz richtig (das ist ernst gemeint und nicht ironisch).

Nix für ungut,

Uwe



erhobener Zeigefinger



Hallo Uwe

Ich für meinen Teil versuche mir deine Ermahnung zu Herzen zu nehmen.
Ich kann dir aber z.Z. leider keinen Pflegetipp in deinem gewünschten Sinn geben, werde aber heute einmal kurz recherchieren.

Gruß

L. Parisek



nun,



und so kenne ich das früher: ein terrazzo ist doch nicht viel anderes als ein zement. mit einer dichten glatten öberfläche.
von daher denke ich: wasser, spüli, fertig. so haben wir das gehandhabt in meiner kindheit. ob richtig war? sie können natürlich auch eine rückfettende Seife aus dem fachhandel nehmen wie für Cotto - frage ist, was das bei der dichten oberfläche bringen soll.
keinesfalls bohnern - das macht jeden boden auf die dauer dunkler und sorgt für häßliche lauf-wege.
so wie es beschreiben, sollten sie denn irgendwann doch mal darüber nachdenken, den boden schleifen zu lassen - denn das typische des terrazzo, der feine glanz, kommt durch schleifen und reagiert auf dreck und Staub empfindlich.



Ja Früher



als es die Chemiefuzzies noch nicht so gab, da ging die Mama auf die Knie und schruppte mit Wasser, Bürste und Kernseife. Ganz einfach. ;-))
So würde ich das hier auch machen.

Die Unterhaltspflege kann nur mit Wasser erfolgen. Wenn gewünscht ein Schuß Schmierseife (Neutralseife) ins Wasser.
Es gibt auch noch eine spezielle Seife, die für Naturstein abgekocht wurde, aber die brauchst Du nicht wirklich.

Eine spezielle Beschichtung braucht der Boden nicht. Mit der Zeit erhält er durch Fetteintrag seine natürliche Patina bzw. Farbtiefe.

Unser Unternehmen hat früher solche Böden hergestellt. Im Moment sitze ich in einem Büro und bin nur von Terrazzoböden und Treppen umgeben.

Fragen? Ruf einfach an.



na fein,



da kann ich mutti ausrichten, dass sie doch alles richtig gemacht hat. das wird sie in ihrer hausfrauenehre bestätigen.
war damals eine schöne Wohnung - leider mit außenplumsklo und zum baden gings mit der geschlossenen familiie ins öffentliche wannenbad. da war früher denn doch nicht so toll :-))

ps: dieses "früher" war nicht anfang des 20. jahrhunderts, sondern die 70iger im real existierenden sozialismus.



@ Bettina



So war er der Sozialismus. Von daher hätte die Mauer auch schon früher fallen können und die Hippis hätten gerufen "Schwerter zu Wischmops", "Abrüsten und Durchbürsten"

:-) Gut, das es jetzt anders ist.



Erfahrungsbericht



Gestern abend habe ich nochmal mit unserer Raumkosmetikerin Frau Bilobrk gesprochen, da ich mich erinnern konnte, daß Sie vor ca. 4 Jahren unbedingt ein großes Faß spezieller Seife haben wollte. Wir hatten ihr damals die Frosch Neutralseife aus dem SB zum Reinigen gekauft. Als ich später einmal vergessen hatte Nachschub zu holen, mußte ich ihr die Seife geben, die wir ansonsten für Marmor und Granit verwenden. Und da war es passiert. Sie wollte die Neutralseife nicht mehr, weil der Terrazzoboden nach dem Wischen so grau und lieblos geputzt aussäh.
Ich mußte ihr also diese spezielle Seife geben, weil diese Seife im Putzwasser ein schöneres Bild vom Boden hinterlies. Nach dem Abtrocknen der Feuchtigkeit war der Boden nicht mehr ganz so grau, also ich würde sagen "leicht gefettet". Nicht, dass er speckig ist, oder eine Glänzerschicht auf dem Stein ist. Der Terrazzoboden wird auch nicht pampig. Er sieht einfach gepflegter aus.

Ob man das wirklich braucht, ist eine andere Sache. Unsere gute Frau Bilobrk ist zumindest jetzt glücklich und zufrieden. Sie ist sicher, daß ihr Werk gut ist.
Mir ist es nicht ganz so wichtig, da wir in der Büroetage sowieso immer mit schmutzigen Schuhen und Steinstaub/Schlamm an den Füßen rumlaufen.

Im Wohnbereich kann es von Bedeutung sein.

Aber vom Grunde her ist der Boden so genügsam daß es heißen könnte ... Ich pflege meinen Boden nur mit Wasser und ..............Pause ........... nix? (frei nach der Fernsehwerbung) ;-)

Wünsche feuchtfröhlich tanzende Wischmöpse



Vielen Dank



für die Antworten. Ich werde also von Experimenten Abstand nehmen und zu einfachen Mitteln greifen. Aber diese Seife von Uwe Werthebach reizt mich doch. Uwe, kannste mir nicht noch verraten, wie sie heißt und wo ich sie bekomme? Mal so zum testen, also nicht gleich das 20-Liter-Profigebinde??

Nochmal danke & sonntagmorgendlichen Gruß voller Baustellenvorfreude :-(

Uwe



Hatte Dich schon wieder vergessen



Sorry! Die Wischpflege, die unsere Frau Bilobrk haben will ist das P24 von Moeller Chemie. "www.moeller-chemie.de" . Es gibt auch noch andere Hersteller, die ähnliches produzieren. Du brauchst nur einen Schuß davon ins Wasser zu tun. Auch für PVC, Holz, Fliesen, Marmor geeignet. Du findest das Mittel bei einen Steinmetz (diese Sachen bekommst Du nicht direkt oder im Baustoffhandel). Zwingend benötigen tut man diese Wischpflege allerdings nicht. Wenn Du aber was machen möchte, dann ist diese hier schon super und Du bist auf der sicheren Seite.



Terrazzopflege



Die richtige Pflege: Putzen mit Schmierseife (Tip vom Terrazzohersteller), Finger weg von Fluaten (Krebserregend), evtl. Bohnerwachs (bzw Wachs zum Versiegeln falls Flecken o.ä.).
Pia