Nasse Ziegelsteine unter der Schwelle

17.04.2007



Hallo,
ich habe an der Wetterseite unter der Schwelle (ist auch die Strassenseite) ein paar sehr weiche Ziegelsteine , die fast durchgehend feucht sind. Leider stehen sie aussen unter der Schwelle ca 1 cm vor, so dass das Wasser darauf stehen bleibt und dann zwischen Schwelle und Ziegel nach innen zieht. Dort kommt dann auch die meiste Feuchtigkeit sichtbar an.
Da ich diese Wand nun bald von innen mit Holzleichtlehm dämmen will, möchte ich mich vorher natürlich erst einmal um diese Stelle kümmern.
Kann ich meterweise ein Betonfundament giessen, darauf Teerpappe, darüber härter gebrannte Ziegel auf denen die Schwelle dann direkt aufliegt? Das alles dann um 1 cm hinter die Schwellbalkenkante gesetzt.
Blöde Idee? Oder geht´s einfacher?
Ausserdem gibt´s unterhalb der 1. Ziegelreihe noch einen weiteren angeschrägten Vorsprung( Foto). Gibts dadurch nicht extra Sprizwasser an der Hauswand?

Vielen Dank für Eure Tips,
Nils



Nasse Ziegelsteine unter Schwelle



Hallo Nils,
zuerst eine Not- oder Übergangslösung:

- Farbe entfernen,
- die überstehenden Teile bündig oder unterschneidend
abstemmen,
- Fugen oben etwas auskratzen, damit Wasser besser
ablaufen kann.

Als endgültige Lösung empfehle ich Dir das abschnittsweise Austauschen der Rollschicht gegen frostsichere Klinker.
Die Stoßfugen bitte nicht oben bündig setzen, sondern mit leichtem Gefälle nach Außen. Die Steine bündig oder etwas unter das Schwellholz setzen.
Nach dem Erhärten eines Abschnittes dort, wo Stiele auf der Schwelle stehen, passende Hartholzbrettchen zwischen Schwelle und Steine treiben. Dann nächsten Abschnitt angehen.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Danke für die schnelle Reaktion!



Auf so eine gute Beschreibung hatte ich gehofft. Ich frage mich jetzt nur noch, ob ich den ursprünglichen unteren Vorsprung so lassen sollte - also nur die Ziegelreihe direkt unter der Schwelle austausche.
Denn wenn ich schon dabei bin macht das ja kaum mehr Arbeit.....
Grüße, Nils



Ähnliches Problem



Wie auf dem Bild zu erkennen haben wir das gleiche Problem – auch noch nicht vollständig gelöst... aber wir haben folgenden Plan:

1) kein Austausch des Fundaments, da dieses einen zu großen Eingriff in die Bausubstanz darstellt (Denkmalschutz, zusätzlich Schäden durch abstützen, anheben, absenken etc.)

2) Entfernen des alten Anstrichs und Putzes, (an den Stellen, wo wir das bereits gemacht haben, sind die Ziegel deutlich trockener)

3) Abschleifen der Ziegelsteine bis zur Vorderkante der Balken mit einem Schleifaufsatz für die Flex, gibt es leihweise von unserem Steinmetz

4) Fugen erneuern (und Steine evtl. von außen hydrophobieren), alternativ kann man auch im oberen Teil bis etwas hinter die Vorderkante der Schwelle Schleifen und einen geeigneten Putz aufbringen

5) innen dämmen mit einer Mischung aus Stroh, Blähton und Lehm, im unteren Bereich jedoch nehmen wir bis etwas über Unterkante Schwelle einen nicht hydrophobierten Kalkdämmputz, rein mineralisch, falls es mal nicht so trocken sein sollte...

6) Heizungsrohre in Höhe der Unterkante Schwelle entlang der gesamten Außenwand verlegen, um die Trocknung im Schwellenbereich zu fördern

Als erstes solltet ihr die Farbe und den Putz von den Ziegeln und Werksteinen unter der Schwelle entfernen, die Werksteinschwelle läßt sich sicher mit oben erwähntem Schleifaufsatz auch stärker abschrägen, auf einen Austausch des Fundamentes würde ich möglichst verzichten, weiß aber natürlich nicht, wie "weich" eure Ziegel sind. Die Werksteine würde ich auf jeden Fall liegen lassen!

Kleinteilige Hölzer unter die Schwelle zu treiben halte ich für keine gute Idee (Kapillarwirkung zwischen den Holzteilen, fehlende Möglichkeit evtl. eingedrungenes Wasser großflächiger zu verteilen und somit rel. zügig zu trocknen).

Hoffe geholfen zu haben, Bericht über durchgeführte Lösung an dieser Stelle wäre nett...

Gruß Frank



Danke Frank, so ähnlich...



...werden wir das auch machen, denn nach viel hin- und herüberlegen denke ich, daß ein komplett neues Fundament ein zu großer Eingriff wäre. Ich werde also auch die alte Farbe ab- und Fugen auskratzen und die Steine direkt unter der Schwelle so abschneiden, daß sie danach ein Stück nach innen veretzt sind. Dann verputzen. Alles was dann noch durchkommt, wird von der Lehmschale innen aufgefangen und von der Fussleistenheizung weggetrocknet.....
Vieleicht kann man die Stelle ja auch zusätzlich durch eine besondere Bepflanzung/Begrünung zumindest vor Spritzwasser schützen? Hat da jemnand Erfahrung?
Bis herher vielen Dank für Eure Anregungen und Hilfe!
Sonnige Grüße,
Nils