Wie Schwelle untermauern und verputzen?

15.07.2011



Hallo,

ich bin neu hier im Forum und habe schon fleißig die Suchfunktion bemüht.
An meinem Fachwerkhaus ist dieses Jahr an einer Außenwand zu 2/3 die Schwelle inkl. teils Ständerwerk erneuert worden.

Die verbliebende alte Schwelle (wurde 1968 erneuert) ist auf der Unterseite teilweise bis zu einer Tiefe von 1,5 cm durch Schädlingsbefall beschädigt (Hohlräume/Kanäle mit zylindrischem Querschnitt ca. 2-3 mm Durchmesser, Nagekäfer?).
Die alte Schwelle liegt auf einem Sockel aus Gründsandstein auf und wurde mit sehr festem Mörtel (dürfte Zementmörtel sein) untermauert. Eine Feuchtigkeitssperre wurde nicht eingebaut. Der Sockel wurde ebenfalls mit Zementmörtel verputzt. Unterkante Schwelle bis Straßenniveau sind leider nur etwa 15 cm. Der alte Sockel steht seitlich ca. 8 - 10 cm relativ zur Schwelle vor und hat auch nur sehr wenig Gefälle von der Schwelle weg.

Ich möchte die Schwelle nicht erneuern, da das Ständerwerk noch ausreichend intakt ist, sondern den nicht mehr tragfähigen Teil der Schwelle sowie die obersten Grünsandsteine entfernen und die Schwelle abschnittsweise neu untermauern.

Welche Steine sollte ich nehmen? Frostsichere Klinker wie in einem Beitrag empfohlen? Die Steine möchte ich zwecks Wasserablaufs mit einer Fase versehen (ca. 4 cm * 45 Grad) und die Steine zur Schwelle zurückstehend einbauen, so dass nachher die Schwelle zur Oberkante des verputzten Sockels 1-2 cm vorsteht.
Welchen Mörtel sollte für das Untermauern der Schwelle und welchen Mörtel sollte ich für das Verputzen des Sockels verwenden? Am liebsten würde ich unter die neuen Steine eine Feuchtigkeitssperre einbauen.
Womit sollte der Sockelputz abschließend behandelt werden?

Grüße und vielen Dank

Alexander Adrian





Hallo,

ich möchte hiermit nochmals an meine Fragen erinnern mit der Bitte um Antworten.
Oder liegen die Gründe für die ausbleibenden Reaktionen an meinem Beitrag?

Grüße

Alexander Adrian