Schwelle schützen

06.09.2015 Fächermann



Hallo,

der Vorbesitzer unserer Hauses hat uns letztens gesagt, dass er jedes Jahr vorm Winter hinterm Haus einen kleinen Graben gebuddelt hat (ca. eine Spatentiefe), um die hintere Schwelle vor Nässe zu schützen.

Die Schwelle sieht im Innenbereich angegriffen aus. Ein alter Schaden, so meinen die einen - die anderen meinen, die Schwelle wurde so reingelegt, da in der Bauzeit nicht immer reine Kanthölzer genutzt wurden. Allerdings sind alle anderen Schwellen schon Kanthölzer. Auf der Innenseite der Schwelle ist auch ein schwarzer Anstrich, Teer oder Bitumen. Von außen ist die Schwelle leicht feucht. Im Kern ist sie ncoh hart, wir haben reingebohrt. Sie liegt auf Natursteinen (Grauwacke) im Spritzwasserbereich. Der Vorbesitzer hat außen vor der Schwelle Kies ausgelegt und dann den Graben gebuddelt. Sein Plan war es, das Tau- und Spritzwasser vom Kies Richtung Graben abfließen zu lassen.
Außen wird die Schwelle von Asbestschindeln weitgehend verdeckt. Da, wo die Schindeln nicht ganz hinreichen, habe ich erstmal senkrecht Dachschindeln aufgereiht, um die Schwelle zu schützen. An manchen Teilen ist auch ein Putz davor, glaube Zementputz.

Meine Frage: Ist diese Idee mit dem Graben tatsächlich sinnvoll? Hinterm Haus ist es nasser als vorne, weil es Hanglage ist. Die Schwelle ist leicht feucht. Ich möchte sie gerne besser schützen, will aber nicht den Aufwand der Höherlegung. Gibt es da Alternativen? Ist ein Eichenholz, laut Zimmermannsaussage.

Liebe Grüße



Feuchte Schwelle schützen



Ein Bild würde auch in diesem Fall zur Beurteilung weiterhelfen sowie ggf
eine Skizze mit Maßangaben.

Oberflächenwass er vom Hang durch einen Graben abzuhalten ist sicher sinnvoll- dieses muß aber abgeführt werden, sonst wirkt es eher wie eine Sammelanlage.

Spritzwasser durch ein Kiesbett zu vermeiden ist ebenfalls sinnvoll- allerdings sollte das tief genug angelegt werden-
Oberkante des Kiesbetts 15 bis 30 cm tiefer als die Unterkante der Schwelle wäre günstig.

Baulich reduzieren große Dachüberstände, Vordächer, Balkone, Veranden
die Spritzwasserentstehung- nachträgliche Herstellung ist natürlich aufwendig.

Es gibt auch die Möglichkeit, fertige Entwässerungsrinnen mit Gitter-Abdeckung und Gefälle in schlagregenbelasteten Bereichen einzubauen-
ähnlich wie bei barrierefreien Schwellen von Balkontüren.

Andreas Teich





Ich versuche mal, ein paar Bilder hochzuladen, damit das Ganze etwas anschaulicher wird.

So siehts von innen aus.
(außen kommt im nächsten post)





Außenseite mit Asbestschindeln





hier von innen ein Detailbild. Die Schwelle ist selbst sehr fest, sieht aber aus, als hätte es mal nen schaden gegeben und dann ein ansitrch druaf gebracht ...